Aktuelles

 

mds online - Aktuelle Themen[/ticker]

18:59:19

mds-online im Februar

Über 20.000 Mitglieder

Der Mitgliederzuwachs im Landesschützenverband hat auch das neunte Jahr in Folge angehalten. Zum Jahresabschluss 2023 zählte der Landesverband 20.286 Mitgliedschaften (+ 378) in landesweit nun 453 Vereinen, das ist der höchste Mitgliederstand seit 2005.

Im Vorjahr hatten alle 20 Landesverbände des Deutschen Schützenbundes (DSB) einen Mitgliederzuwachs gemeldet. In der Summe verzeichnete der Dachverband damit ein Plus von etwas über 18.000 Mitgliedschaften.

Pokale gingen an drei Vereine

Die Mannschaften vom SV Krottorf, vom SV Wolmirstedt und vom Gröninger SV haben die Teamwertungen beim Damen-Pokal des Landesverbandes Luftgewehr und Luftpistole gewonnen. Das Pokalschießens war so gut wie lange nicht mehr besucht, am letzten Sonntag im Januar wurden auf dem Stand des SV Wolmirstedt 72 Einzelstarts bestritten.

Damit verteidigte nur das Trio des gastgebenden Vereins im Auflageschießen mit dem Luftgewehr den Erfolg aus dem Vorjahr. Undine Weißbrich, Steffi Rabes und Kornelia Müller, allesamt unter den besten Zehn im Einzel, setzten sich mit 941,2 Ringen und über 20 Zählern mehr vor dem SV Jersleben durch.

30. Jahresauftakt beim SV Klötze

Zum 30. Mal begrüßten die Klötzer Schützen und ihre Gäste das neue Jahr mit dem Ordonnanzgewehrschießen über 50 Meter. Die Überraschung: Ruth Krone, seit 2004 ungeschlagen mit 18 Siegen in Folge, konnte diesmal nur den dritten Platz bei den Damen erreichen. Heideschütze Rudi Winkler erzielte das beste Ergebnis.

Mit 95 Teilnehmern, davon 16 Frauen, wurde nach der langen Pause wieder eine durchschnittliche Beteiligung erreicht. Beschossen wurden 197 Scheiben. Wieder war die Bevölkerung eingeladen, den Schießsport mit Großkalibergewehren kennen zu lernen.

Teils ansehnliche Ergebnisse

Im Kreisportschützenverband Börde endet die Wettkampfsaison im Allgemeinen mit den Kreisrundenwettkämpfen mit dem Luftgewehr und der Luftpistole im freien und aufgelegten Anschlag. Dabei müssen die Teilnehmer in ihren Disziplinen auf drei Ständen von verschiedenen Vereinen an den Start gehen.

Den hohen Stellenwert des Wettkampfes belegte die Anmeldung von 59 Schützinnen und Schützen von 13 Vereinen in acht Altersklassen. Diese verhältnismäßig hohe Anzahl von Starts verlangte natürlich auch dem Hauptverantwortlichen, Kreisschießsportleiter Ingo Abel, allerhand organisatorischen Aufwand ab.

Frauen waren treffsicherer

Beim Saisonauftakt des Reservisten-Schützenvereins Magdeburg-Buckau hat mit der amtierenden Schützenkönigin Birgit Neum eine Frau das beste Ergebnis des Tages erzielt. Beim traditionellen Jahresauftakt auf dem Stand am Schanzenweg waren 25 Frauen und Männer am Start.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com


mds-online im Dezember

Undine Weißbrich Bestplatzierte in Dortmund

Undine Weißbrich war die bestplatzierte Schützin aus Sachsen-Anhalt bei der Deutschen Meisterschaft Luftgewehr Auflage. Wie die Schützin vom SV Wolmirstedt hatte auch André Böhme den Einzug in das Finale knapp verfehlt. Das nationale Championat im Oktober war das letzte des Sportjahres.

Die Schützin vom SV Wolmirstedt platzierte sich 315.3 Zählern im vorderen Teil der 185-köpfigen Konkurrenz der Seniorinnen I, verfehlte dabei den Einzug in das Finale der besten acht Frauen um exakt einen Ring. Das beste Ergebnis der elf Sachsen-Anhalter hatte André Böhme vom SV Schwanebeck mit 315.5 Ringen geschossen.

Sachsen-Anhalter in Leipzig erfolgreich

Schützinnen und Schützen vom SV Bad Dürrenberg, der GSGi Halle, vom SV Jersleben und vom SV Heide Letzlingen haben sich am 22. Auflage- und Marathonschießen der Schützengilde des PSV Leipzig im November beteiligt und zahlreiche Spitzenpositionen belegt.

Erfolge gab es unter anderem im Luftgewehr der Altersklasse bis 60 Jahre durch Gitte Grützner vom SV Heide Letzlingen mit 421,0 Ringen vor Doreen Meißner vom SV Bad Dürrenberg. In der Wertung ab 61 Jahren gewann Karl-Heinz Pöhlitz vom SV Bad Dürrenberg mit glatten 421 Zählern. 

Landesverband startet 27. Sportlerumfrage

Acht Sportlerinnen und Sportler sowie zwei Mannschaften stehen auf der Kandidatenliste. Der Landesschützenverband fragt das nun 27. Mal: Wer wird Sportschützin bzw. Sportschütze oder Mannschaft des Jahres?

Traditionell zehn Vorschläge, aber diesmal gleich 15 Sportlerinnen und Sportler stehen auf der Kandidatenliste für die Umfrage nach der Sportschützin, dem Sportschützen oder der Mannschaft des Jahres 2023 im Landesschützenverband. Der Grund: Diesmal wurden gleich zwei Teams für die Umfrage nominiert. 

Schützentag mit Delegiertenversammlung

Der 34. Landesschützentag findet im nächsten Jahr wieder in Magdeburg statt. Turnusgemäß tritt dabei am 6. April auch die Delegiertenversammlung des Landesschützenverbandes zusammen.

Erstmals wird der Verbandstag dabei im Osten der Landeshauptstadt zusammentreten, Tagungsort der Delegiertenversammlung und der weiteren Veranstaltungen ist diesmal das Dorint Herrenkrug Parkhotel. Beim Deutschen Schützentag 1997 war dort der Empfang des Ministerpräsidenten durchgeführt worden. 

Weihnachtsfeier für die Jugend

Am 8. Dezember fand die Weihnachtsfeier der Kreisjugend des KSV Ohre-Kreis in Haldensleben statt. Für eine besondere Überraschung sorgten Kreisschützenmeister Hartmut Neumann und sein Stellvertreter Rolf Grobe. Sie verliehen der nichts ahnenden Jugendleiterin Doreen Sticklat aus Anlass ihrer aktiven Mitarbeit im Landesschützenverband die Ehrennadel in Silber.



mds-online im Oktober

Vorbilder, damit der Schießsport nicht in Misskredit gerät

„Sie sind die Vorbilder, damit der Schießsport nicht in Misskredit gerät“, das sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff beim traditionellen Empfang am 8. Oktober in der Staatskanzlei vor Sportlerinnen und Sportlern sowie Ehrenamtlichen des Landesschützenverbandes.

„Kameradschaft, Verantwortungsgefühl und Leistungsbereitschaft“ würden bei den Schützen gleichsam eine Rolle spielen. Daneben lobte er die „beachtlichen sportlichen Erfolge“ bei den diesjährigen Deutschen Meisterschaften.

Das Ehrenamt fehlt an allen Ecken

Die Delegierten des 45. Bundesjugendtages haben in Wernigerode den Jugendvorstand neu gewählt. Zwei Vorstands-Ehrenämter blieben unbesetzt, weil sich keine Kandidaten gefunden hatten. Damit bestätigten sich die Worte von DSB-Vizepräsident Jugend Stefan Rinke: „Das Ehrenamt fehlt an allen Ecken.“

Der Freizeitteil hatte mit dem Besuch des „Harzdrenalin“ für etwas Kick gesorgt. Danach fand die von der Schützenjugend Sachsen-Anhalt initiierte Aktion „10.000 Bäume für den Harz“ mit dem Pflanzen von 200 Bäumen im Wernigeröder Stadtwald ihren erfolgreichen Abschluss.

Viermal Edelmetall in München

Bei der Deutschen Meisterschaft in München haben die Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen-Anhalt vier Medaillen gewonnen. Mit einem Meistertitel kehrte Marina Bliss vom SV Estedt vom nationalen Championat zurück, sie gewann Gold im Luftgewehr.

Im Trapwettbewerb der Junioren II wurde Leon Alexander Engeln vom SV Rippachtal Deutscher Vizemeister. Zwei Bronzemedaillen hatte das Laufende Scheibe Team des SV Wolmirstedt gewonnen.

Hallenser gewinnen Sportpistole-Silber

Die Sportpistole-Mannschaft der Giebichensteiner SGi Halle hat bei der Deutschen Meisterschaft Auflage Silber in der Altersklasse Senioren III gewonnen. Der Titelverteidiger musste sich diesmal nur dem Ötlinger Team geschlagen geben.

Die meisten Ringe zum Podestplatz der Hallenser, die im Vorjahr diesen Wettbewerb gewonnen hatten, hatte Rolf Riekewald mit 288 Zählern als Zwölfter bei den Senioren IV beigesteuert. Bestplatzierter im Einzel war Wolfgang Matheis als Vierter bei den Senioren V.

Für den wohltätigen Zweck

Am 23. September hat der KSV Ohre-Kreis sein nun 25. Benefizschießen auf der Schießsportanlage in Jersleben ausgetragen. Mitglieder von elf Vereinen sowie Gäste hatten sich daran beteiligt. Die Jubiläumauflage des Schießens für einen wohltätigen Zweck erbrachte 1.250 Euro.



mds-online im August

Mehr Starts und zahlreiche Bestleistungen

Mit 335 Einzelstarts an drei Tagen war die Landesmeisterschaft in den Kleinkaliberdisziplinen wieder deutlich besser besucht als noch vor einem Jahr. Bei den Titelkämpfen in Halle wurden 17 Landeskorde geschossen.

Zehnmal wurden die Bestleistungen in den Wettbewerben im freien Anschlag aufgestellt, sieben Rekorde wurden in den Auflagedisziplinen erzielt. Alle Bestleistungen, inklusive zweier Teamrekorde, wurden übrigens am ersten Wochenende der Meisterschaft aufgestellt. 

Sachsen-Anhalt das zweite Mal Gastgeber

Die hiesige Schützenjugend ist vom 22. bis zum 24. September in Wernigerode Gastgeber für den 45. Bundesjugendtag. Die Hauptversammlung der Deutschen Schützenjugend findet damit das zweite Mal in Sachsen-Anhalt statt.

Erwartet werden bis zu 120 Nachwuchsschützinnen und -schützen aus den 20 DSB-Landesverbänden. Eröffnet wird die Zusammenkunft, für die Sachsen-Anhalts Innenministerin Dr. Tamara Zieschang die Schirmherrschaft übernommen hat und Plüschbiber „Mumpel“ das Maskottchen ist, am späten Freitagnachmittag mit einem Salutschießen auf dem Marktplatz von Wernigerode. 

Kleines Schützenfest wurde groß gefeiert

Der SV Eilsleben hat bei seinem Schützenfest im Juni auch seine Majestäten ausgerufen. Das kleine Schützenfest wurde groß gefeiert, auch unter Anteilnahme der Einwohner und Abordnungen örtlicher Vereine.

Magdalena Scheer, Marina Bekurts und Sven Struwe wurden als neue Majestäten des Vereins aus dem KSSV Börde ausgerufen. 

Doreen Meißner überzeugt in Hannover

Dieses Jahr fanden die Deutschen Meisterschaften Vorderlader vom 21. bis 23. Juli erstmals in Hannover und Wiesbaden statt. Sachsen-Anhalt war mit elf Sportlerinnen und Sportlern vertreten.

Die beste Platzierung erreichte Doreen Meißner vom SV Bad Dürrenberg, zweimal unter den besten Zehn bei den Damen, mit Rang sieben im Perkussionsgewehr. 

Undine Weißbrich Vorkampf-Beste

Undine Weißbrich vom SV Wolmirstedt hat beim Vorkampf des Rosen-Pokals der Schützenfrauen mit dem Luftgewehr den besten Teilerwert erzielt. In der Addition der beiden besten Teiler war ihr Wert von 11,3 das beste Resultat. Das Finale des Rosen-Pokalschießens wird am letzten Sonntag im September wieder auf dem Stand des SV Wolmirstedt ausgetragen.


mds-online im Juni

Bundesbeitrag steigt ab 2025 um 50 Cent

Beim 63. Deutschen Schützentag in Walsrode hat eine Mehrheit der Delegierten der 20 Landesschützenverbände für eine Erhöhung des Bundesbeitrages gestimmt. Die Erhöhung tritt ab dem 1. Januar 2025 in Kraft und beträgt Altersklassen-übergreifend pro Mitglied 50 Cent.

Die Erhöhung wird auch die Mitglieder des Landesschützenverbandes direkt betreffen, die Abführung an den Dachverband ist nicht Bestandteil des Verbandsbeitrages und wird separat erhoben.

Schützenbund kürt zwei Königinnen

Krönender Abschluss des Deutschen Schützentages war der Schützenball mit über 800 Teilnehmern und der Proklamation der neuen Hoheiten: Carina Fuchs aus dem Oberpfälzer Schützenbund ist die neue Bundeschützenkönigin, Anika Höflich aus dem Westfälischen Schützenbund wurde als neue Bundesjugendschützenkönigin ausgerufen.

Sachsen-Anhalts Landesmajestäten Gitte Grützner vom SV Heide Letzlingen und Valentin Juhnke von der Giebichensteiner SGi Halle hatte jeweils dreistellige Teiler erzielt und belegten damit die Plätze 16 und 20.

Leon Alexander Engeln debütiert beim Weltcup

Leon Alexander Engeln vom SV Rippachtal hat beim Junioren-Weltcup Anfang Juni in Suhl im Trapschießen den Platz 51 belegt. Der 18-Jährige Weißenfelser traf auf dem Friedberg 104 Scheiben.

Der 18-Jährige war damit der drittbeste von fünf deutschen Startern in der 74-köpfigen Konkurrenz, die am Ende der US-Amerikaner Matthew Christian Kutz für sich entschieden hatte.

Intensiv-Training im Kreisleistungszentrum

Am 1. Mai hatte der Kreisschützenverband Wittenberg zum dritten Mal zum Intensiv-Training für die KSV-Jugend auf der Schießsportanlage im Kreisleistungszentrum eingeladen. Daran hatten wieder haben zahlreiche Jugendliche aus den Vereinen im Kreisverband teilgenommen.

Angeleitet wurden diese von den Trainerinnen Antje Müller-Schubert und Katrin Pareigis. Das Training begann mit der Aufwärmphase, danach bezogen die Jugendlichen die Stände.

Der Bogensport boomt in Deutschland 

Keine Frage: Bogenschießen in Deutschland ist „in“. Schätzungen gehen davon aus, dass bis zu 50.000 bis 70.000 Sportler im Deutschen Schützenbund (DSB) regelmäßig zu Pfeil und Bogen greifen – genauere Zahlen gibt es nicht, weil die Athleten oftmals in Schützenvereinen organisiert sind und diese nicht nach Disziplinen erfasst werden.

 

mds-online im April

Präsident sieht Verband in solider Position

Beim 33. Landesschützentag Sachsen-Anhalt in Lutherstadt Wittenberg hat Präsident Eduard Korzenek eine positive Bilanz gezogen. Der Verband sei ein einer soliden Position, man werde alles dafür tun, „dass das auch in Zukunft so bleibt“.

Für den kontinuierlichen Mitgliederzuwachs in den letzten Jahren dankte er allen Vereinen. Man habe „mit viel Kreativität an der Mitgliedergewinnung gearbeitet“, sagte er auf dem kleinen Schützentag, bei dem turnusgemäß nur der Gesamtvorstand des Landesverbandes zusammengetreten war.


Gitte Grützner und Valentin Juhnke fahren nach Walsrode

Gitte Grützner vom SV Heide Letzlingen und Nachwuchsschütze Valentin Juhnke von der Giebichensteiner SGi Halle werden Sachsen-Anhalt beim Bundeskönigsschießen am 29. April im Rahmen des 63. Deutschen Schützentages vertreten.

Die neue Landesschützenkönigin und der Jugendkönig hatten in ihren Altersklassen den jeweils besten Teiler erzielt und sich damit als Starter beim Bundes- bzw. Bundesjugendkönigsschießen in Walsrode qualifiziert.

 

Pistoleteam ist die Mannschaft des Jahres

Das erste Mal hat eine Mannschaft die Sportlerumfrage im Landesschützenverband gewonnen. Das Sportpistole-Auflageteam der Giebichensteiner SGi Halle, im Vorjahr Deutscher Meister der Senioren III, wurde beim Landesschützentag in Wittenberg als Mannschaft des Jahres geehrt.

Auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Marina Bliss vom SV Eichenbarleben und Sybille Loose vom SV Estedt zwei Luftgewehrschützinnen, die im Vorjahr bei der Deutschen Meisterschaft ebenfalls Edelmetall gewonnen hatten.

 

10.000 Bäume für den Harz

Anlässlich des Bundesjugendtages in Wernigerode im September will die Schützenjugend Sachsen-Anhalt zusammen mit der Deutschen Schützenjugend einen Anteil an der Wiederaufforstung des Nationalparks Harz leisten. 10.000 Bäume lautet das ambitionierte Ziel.

Inklusive der bislang eingegangenen Spenden ist aktuell die Finanzierung von rund 3.200 Setzlingen gesichert. Beim Bundesjugendtag, der vom 22. bis 24. September in Wernigerode stattfinden wird, werde man im dortigen Stadtwald symbolisch einige Setzlinge einpflanzen.

 

Zahl der Starts nahm wieder deutlich zu

Bei der Landesmeisterschaft Luftgewehr und Luftpistole im freien und aufgelegten Anschlag in Halberstadt sind knapp 400 Einzelstarts bestritten worden. In 54 Klassen wurden die Landesmeister und Medaillengewinner in den Einzelwertungen ermittelt, es gab viele gute Resultate. Gegenüber den Titelkämpfen des Vorjahres war die Zahl der Starts wieder deutlich angestiegen.


mds-online im Februar

Pokalverteidiger behalten ihre Trophäen

Beim Damen-Pokal Luftgewehr und Luftpistole des Landesschützenverbandes in Wolmirstedt haben die Vorjahressiegerinnen in den Teamwertungen ihren Erfolg wiederholt. Zweimal Estedt und einmal Wolmirstedt hießen die Sieger bei der nun 30. Auflage des Pokalschießens.

In den Einzelentscheidungen glänzten mit Undine Weißbrich und Marina Bliss vor allem zwei Gewehrschützinnen, die in ihren Disziplinen als Erste jeweils einen Landesrekord aufgestellt hatten.

 

Ruth Krone und Max Demann Beste beim Auftakt

Nach zweijähriger Pause hat der SV Klötze wieder sein Neujahrsschießen ausgetragen, am Start waren 99 Frauen und Männer. Bei den Frauen war die Magdeburger Gildeschützin Ruth Krone das 18. Mal in Serie erfolgreich, bei den Männern gewann Max Demann von der SLG Drömling.

Nach Urkunden und Pokalen für die Plätze eins bis drei gab es für die ersten 80 Platzierten über alle Klassen Sachpreise im Gesamtwert von mehr als 1.500 Euro, die dankenswerter Weise von Sponsoren zur Verfügung gestellt wurden.

 

Schützentag das zweite Mal in der Lutherstadt

Auf den Tag genau nach 28 Jahren findet in Lutherstadt Wittenberg wieder ein Landesschützentag statt. Es ist der nun 33. Verbandstag des Landesverbandes, seit langem wird es aus diesem Anlass am 25. März wieder einen Schützenumzug geben.

Ab 14 Uhr ist im Innenhof des Stadthauses das Aufstellen zum Schützenumzug vorgesehen, es ist aus diesem Anlass der erste Umzug seit dem Landesschützentag 2017 in Oschersleben. Der Umzug beginnt um 14.30 Uhr, anschließend präsentiert sich die Landes-Böllerbatterie auf der Schlosswiese.

 

Online-Magazin wechselt das Portal

Die Galerie von mitteldeutscher schütze, Online-Magazin des Landesschützenverbandes, steht ab sofort unter issuu.com zur Verfügung. Dort findet man alle Magazine, die seit 2014 als Online-Ausgaben erschienen sind sowie zwei Festschriften zu Jubiläen des Landesschützenverbandes.

Unberührt von dem Portal Wechsel bleibt, dass man auf die jeweils aktuelle Ausgabe des Magazins auf der Webseite des Landesschützenverbandes zugreifen kann. Das bisherige Portal yumpu.com wird ab 2023 nicht mehr fortgeführt bzw. aktualisiert.

 

Zwei Rekorde bei erster Landesmeisterschaft

Die Bogenschützen haben traditionell die erste Landesmeisterschaft des Jahres bestritten. Am 14. Januar ermittelten in Wolmirstedt 76 Sportlerinnen und Sportler von 14 Vereinen die ersten Titelträger auf Verbandsebene. Über die Distanz von 18 Metern waren die Sieger und Platzierten mit dem Recurve-, Compound- und Blankbogen ermittelt worden.


mds-online im Dezember 

Bernd Eggert gewinnt Silber

Bei der Deutschen Meisterschaft Luftgewehr Auflage in Dortmund hat Bernd Eggert Silber gewonnen. Der Schütze vom SV der Stadt Staßfurt belegte im Finale der Senioren I mit 0,3 Ringen weniger auf den Deutschen Meister Platz zwei.

Zuvor hatte sich Eggert im Feld der 223 Männer als Sechster für das Finale der besten Acht qualifiziert. Im Endkampf zeigte sich der Schütze vom SV Staßfurt dann bestens aufgelegt, Eggert führte nach den ersten zehn Wertungsschüssen sogar das Feld der Finalisten zwischenzeitlich an.

 

26. Sportlerumfrage startet

Fünf Sportschützinnen, vier Sportschützen und erstmals eine Mannschaft sind für die mittlerweile 26. Sportlerumfrage im Landesschützenverband nominiert worden. Die traditionelle Abstimmung ist ab sofort eröffnet.

Zehn Vorschläge, aber diesmal zwölf Sportlerinnen und Sportler stehen auf der Kandidatenliste für die Umfrage nach der Sportschützin oder dem Sportschützen des Jahres 2022. Der Grund: Das erste Mal überhaupt wurde für die Umfrage eine Mannschaft nominiert.

 

Benefizschießen erbringt 1.500 Euro

Das 24. Benefizschießen des KSV Ohre-Kreis hat einen Betrag von 1.500 Euro erbracht, die der Schulsozialarbeit zu Gute kommen. Erstmals wurde das wohltätige Schießen mit dem Luftgewehr auf zwei Ständen in Neuenhofe und Rottmersleben ausgetragen.

Landrat Martin Stichnoth (CDU) als Schirmherr des Benefizschießens nahm den symbolischen Scheck in Höhe von 1.305 Euro entgegen. Er betonte nochmals die Wichtigkeit des Anliegens Schulsozialarbeit, dankte den Schützen für ihr Engagement und rundete den Betrag auf 1.500 Euro auf.

 

Silke Renk-Lange als LSB-Präsidentin bestätigt

Die Delegierten des 9. Landessporttages haben Silke Renk-Lange als Präsidentin des Landessportbundes einstimmig wiedergewählt. Auch die Vorstandskollegen und -kolleginnen der 55-Jährigen erhielten das Vertrauen der Delegierten von 51 Landesfachverbänden sowie 14 Kreis- und Stadtsportbünden.

Durch die Einstellung des Sportbetriebs aufgrund der Corona-Pandemie habe man rund 11.000 Mitglieder verloren, der Großteil der Mitglieder sei den Vereinen aber treu geblieben. Sie hoffe darauf, dass die Preise für Gas und Strom nicht aus dem Ruder laufen: „Keiner unserer Vereine hat es verdient, sich deswegen abzumelden.“

 

Luciano Rossi neuer Präsident der ISSF

Luciano Rossi ist neuer Präsident des Internationalen Schießsport-Weltverbandes ISSF. Der Italiener setzte sich beim Kongress im ägyptischen Sharm el Sheikh in einer Kampfabstimmung gegen den russischen Amtsinhaber Vladimir Lisin mit 136 zu 127 Stimmen durch. Neuer Generalsekretär ist mit Willi Grill ein Deutscher.

 

mds-online im Oktober

Hohe Auszeichnung für Hartmut Neumann

Mit einer besonderen Auszeichnung wurde Hartmut Neumann, langjähriger Schützenmeister des KSV Ohre-Kreis, im Rahmen des Empfanges des Ministerpräsidenten bedacht. Dr. Reiner Haseloff verlieh dem 74-Jährigen, der seinem Kreisverband seit 2014 vorsteht, die Ehrennadel des Landes Sachsen-Anhalt.

„Mit Ihrem jahrzehntelangen ehrenamtlichen Engagement haben Sie sich in hohem Maße um das Schützenwesen und den sozialen Zusammenhalt verdient gemacht“, betonte der Regierungschef in seiner Laudatio am 8. Oktober.

 

Sechs Medaillen in München

Bei der Deutschen Meisterschaft Gewehr, Pistole und Flinte in München/Hochbrück haben die Sportlerinnen und Sportler aus Sachsen-Anhalt wie im Vorjahr sechs Medaillen gewonnen. Jeweils dreimal Silber und Bronze lautete die Bilanz. Viermal standen Gewehrschützen/Innen auf dem Podest.

Mit drei Plaketten war die Hälfte der Medaillenausbeute auf die Wettbewerbe mit dem Luftgewehr entfallen. Vasili Duschin in der Schülerklasse, Marina Bliss bei den Damen IV und Sybille Loose bei den Sportlerinnen mit Handicap schossen sich hier auf das Podest.

 

Gold für Giebichensteiner Trio

Bei den Deutschen Auflage-Meisterschaften in Hannover haben die Senioren der Giebichensteiner SGi Halle drei Medaillen gewonnen. Das Sportpistole-Team wurde Deutscher Meister, Rolf Riekewald stand zweimal als Dritter im Einzel auf dem Podest.

Mit einer geschlossenen Teamleistung haben Rolf Riekewald, Dietmar Kapser und Wolfgang Matheis den Titel des Mannschaftsmeisters Sportpistole bei den Senioren III gewonnen. Mit 879 Ringen verwies man den KKSV Bad König deutlich auf den zweiten Platz. Bestplatzierter im Einzel im Meisterteam war Rolf Riekewald, der mit 291 Ringen Bronze bei den Senioren IV gewann.

 

Trapschützen ohne Medaille

Mit Sarah Bindrich war auch eine Sportschützin aus Sachsen-Anhalt bei der Weltmeisterschaft Flinte in Osijek am Start. Die Schützin vom SV Hubertus Schönebeck platzierte sich im Einzel des Trapwettbewerbes der Frauen im Mittelfeld.

Sarah Bindrich hatte den Wettkampf mit einer vollen 25er-Serie begonnen, fiel aber nach 21 und 22 getroffenen Scheiben in das Mittelfeld zurück und beendete den Wettkampf als 41. Kathrin Murche war als Neunte mit 116 Treffern beste Deutsche, sie verfehlte im Stechen den Einzug in den Endkampf.

 

Abschied vom Landesverband

Nach 31 Jahren Dienst in der Geschäftsstelle des Landesverbandes hat sich Sonja Naumann am 11. September im Kreise von ihren ehemaligen Mitstreitern offiziell aus dem Hauptamt des Landesschützenverbandes verabschiedet. Zu der Abschiedsparty im Wolmirstedter Schützenhaus waren rund 100 Gäste gekommen. Zur Erinnerung an die Zeit bei den Schützen gab es vom Präsidium und den Kollegen aus dem Geschäftshaus eine Ruhebank.


mds-online im August

Schweinitzer trafen am besten

Nach zweijähriger Zwangspause sind Anfang Juli wieder die Landesmeister im Trap ermittelt worden. Auf den Ständen in Ballenstedt wurden bei idealen Bedingungen sieben Einzel- und drei Mannschaftstitel ausgeschossen, 54 Schützinnen und Schützen waren am Start

Das beste Ergebnis der Titelkämpfe hatte der Schweinitzer Gildeschütze Fabian Walter erzielt, der sich mit 109 Treffern die Goldmedaille in der Klasse Herren II vor seinen beiden treffergleichen Vereinskameraden Jörg Ballerstedt und Heino Böhlen sicherte. Nach jeweils 106 getroffenen Scheiben musste ein Stechen über Platz zwei entscheiden.

 

Weniger Starts und zahlreiche Rekorde

Deutlich weniger Einzelstarts als vor drei Jahren und zahlreiche Landesrekorde: Nach zweijähriger Zwangspause sind Ende Juni und Anfang Juli wieder die Landesmeister und Platzierten in den Kleinkaliber-Disziplinen ermittelt worden.

Gleich 29 neue Landesrekorde in den Einzelwertungen wurden während der dreitägigen Titelkämpfe in Halle aufgestellt. Im Liegendkampf durften sich gleich alle 14 Champions im Protokoll mit dem Zusatz „neuer Landesrekord“ schmücken. Hier gab es quasi eine neue Zeitrechnung, vor drei Jahren wurde noch mit vollen Ringen gewertet.

 

Schneider und Hambruch in den Top Ten

Klaus-Dieter Schneider vom SV Neidschütz/Boblas und Olaf Hambruch vom SV Diana Stendal haben bei der Deutschen Meisterschaft der Vorderladerschützen jeweils Platz acht belegt. Zehn Sportler von sieben Vereinen hatten Sachsen-Anhalt in Pforzheim vertreten.

Olaf Hambruch gelang dabei bei seiner ersten Deutschen Meisterschaft ein beachtlicher Einstand. Der Diana-Schütze belegte mit der Perkussionspistole in der Altersklasse Herren II Platz acht. Mit am Ende 135 Zählern, drei mehr als bei der Landesmeisterschaft, lag er bis zur zweiten Serie auf Medaillenkurs, so Vorderlader-Referent Volker Gehrmann.

 

Sommercamp der Schützenjugend

Im Juni fand nach der langen Corona-Pause endlich wieder das beliebte Sommercamp des KSV Altmark-West im Ferienpark Zichtau statt. Die Organisatoren um Kreisjugendleiterin Stephanie Neuber hatten im Vorfeld tolle Aktionen für das Wochenende geplant.

Bei der Siegerehrung zum Abschluss des Wochenendes erhielt jedes Kind eine Teilnehmerurkunde und eine Medaille. Am Ende holte sich Niklas Rötz von den Letzlinger Heideschützen ganz souverän den Sieg und damit die Sommercamp-Scheibe.

 

Hohe Ehrung für Rainer Frick

Auf dem diesjährigen Schützenfest des SV Wulferstedt wurde Schützenbruder Rainer Frick mit dem Verdienstkreuz II. Klasse des Landesschützenverbandes ausgezeichnet. Rainer Frick ist seit mehr als 50 Jahren Mitglied des Deutschen Schützenbundes und ebenso lang auch Mitglied des SV Wulferstedt. Daneben ist der Geehrte seit fast drei Jahrzenten im Präsidium des Kreissportschützenverbandes Börde ehrenamtlich tätig.


mds-online im Juni

Trauer um Hans Keller

Der Landesschützenverband trauert um seinen langjährigen Präsidenten und Ehrenpräsidenten Hans Keller. Der Magdeburger, der von 1990 bis 2006 als Präsident ununterbrochen an der Spitze des Landesverbandes stand, verstarb am 1. Juni im Alter von 81 Jahren.

Der Name Hans Keller ist eng mit der Entwicklung des Landesverbandes verbunden. Unter seiner Ägide entwickelte sich der Verband schnell zu einem angesehenen Mitglied der deutschen Schützenfamilie, Höhepunkte waren unter anderem die Ausrichtung des ersten Deutschen Schützentages in den neuen Bundesländern 1997 und der Bau des Geschäftshauses in Barleben als die größte Investition in die Zukunft.

 

Unterstützung für Vasilie aus der Ukraine

Die Abteilung Sportschießen des PSV Dessau hat seit Kurzem mit dem ukrainischen Nachwuchsschützen Vasilie Dushin ein neues Mitglied. Am 25. Mai erhielt der Besuch vom Landesschützenverband, der den jungen Mann mit Hilfe seiner Partner für die Dauer seines Aufenthalts bei der Ausübung seines Sports unterstützt.

Der 13-Jährige war mit seinen Eltern und zwei Geschwistern aus Dnipropretowsk vor dem Krieg geflüchtet. Der Wunsch, das Sportschießen unbedingt weiter zu betreiben, führte die Flüchtlinge zuerst zur Schützengilde Dessau, dann zum PSV. Dort habe „es gleich gepasst“, erinnert sich Sylvia Heim, Vorsitzende der 30 PSV-Sportschützen, an den ersten Kontakt.

 

Erster großer Wettkampf für Wilhelm Boese

Während des Junioren-Weltcups in Suhl hat die Deutsche Schützenjugend den Breitensportwettbewerb „Faszination Lichtschießen“ für Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren sowie das erste Mal einen Rahmenwettkampf „Wettkampforientiertes Lichtschießen“ für 8- bis 12-Jährige durchgeführt.

Mit Wilhelm Boese war auch ein Talent vom SV Wolmirstedt am Start. Der Elfjährige, seit gut einem halben Jahr Mitglied im Verein, hatte auf dem Friedberg seinen ersten großen Wettkampf bestritten. „Das war ein gutes Ergebnis“, sagte Ulrich Trimkowski nicht nur angesichts der Premiere und den 168 Ringen sowie Platz sieben seines Schützlings.

 

Heino Böhlen Bester beim Enten-Pokal

Heino Böhlen hieß der Sieger beim Fläminger Enten-Pokalschießen der Schützengilde Schweinitz im Trap. Zahlreiche Preise, darunter zwei gefrorene Enten, waren ausgelobt worden, so dass auch die meisten der 25 Teilnehmer nicht leer ausgingen.

Laut Aussage des Präsidenten der Schützengilde „St. Hubertus“ Schweinitz Egbert Köhler ist Michael Bügener, Geschäftsführer der Fläminger Entenspezialitäten GmbH & Co KG in Reuden-Süd, seit ca. 20 Jahren der treueste Sponsor der Gilde. Auch dieses Jahr hatte der Sponsor einen Flintenwettkampf ausgelobt.


Auswertung aus der Hosentasche

Warum nicht das Handy nutzen? Die in Gera entwickelte Schützen-App Blackhole hat nicht nur den Anspruch der zehntelgenauen Auswertung auf Papierscheiben, mit ihr soll vielmehr auch ein Mehrwert für den Schützensport erreicht werden. Die App kann kostenlos für mobile Android- & iOS-Geräte heruntergeladen werden.


mds-online im April

Eduard Korzenek wiedergewählt

Mit einem einstimmigen Votum haben die Delegierten des 32. Landesschützentages am 9. April in Magdeburg Eduard Korzenek als Präsident des Landesschützenverbandes wiedergewählt. Der 67-Jährige, der seit 2006 an der Spitze des Landesverbandes steht, geht damit in seine fünfte Amtszeit.

Auch bei den Wahlen die weiteren Präsidiumsmitglieder fielen die Abstimmungen einmütig aus. Erster Stellvertreter des Präsidenten bleibt für die nächsten vier Jahre Michael Hecht, neuer Vizepräsident für Tradition und Brauchtum ist Fred Grüneberg, Vorsitzender des KSV Bernburg.

 

Majestäten beim Königsball proklamiert

Erstmal seit 2019 sind die Landesmajestäten wieder bei einem Königsball ausgerufen worden. 30. Landesschützenkönigin wurde Annerose Schwieger vom SV Krottorf, die mit 7.1 den mit Abstand besten Teiler erzielt hatte. Die Ehre des Schützenkönigs sicherte sich Ekkehard Wolf vom Neuenhofer LSV.

In der Jugendwertung gingen beide Titel an die Giebichensteiner SGi Halle, hier waren Elisabeth Elisee und Tamino Günter Blosfeld am treffsichersten. Beim Bundeskönigsschießen werden Annerose Schwieger und Tamino Günter Blosfeld die Farben Sachsen-Anhalts vertreten.

 

Marina Bliss Sportschützin des Jahres

Marina Bliss ist Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres. Die Deutsche Meisterin im Luftgewehrschießen vom SV Eichenbarleben erhielt bei der nun 25. Sportlerumfrage im Landesschützenverband die meisten Punkte.

Den zweiten Platz belegte an Laufende Scheibe-Spezialist Michael Jakosits vom SV Wolmirstedt, Umfragedritter wurde Flintenschütze Peter Günl vom SV Trebitz. Beide Schützen hatten bei der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr Silber gewonnen.

 

52 Titelträger wurden ausgeschossen

Nach einjähriger Unterbrechung sind Ende Februar in Halberstadt weder die Landesmeister Luftgewehr und Luftpistole im freien und aufgelegten Anschlag ermittelt worden. An den zwei Wettkampftagen wurden 331 Einzelstarts bestritten, im Einzel waren 52 Titelträger ermittelt worden.

Das beste Resultat der Titelkämpfe im freien Anschlag mit dem Luftgewehr hatte Lina Lipinski vom SV Gölzau erzielt, die am Ende mit 413.2 Ringen die kleine Konkurrenz der Juniorinnen II anführte. Der Gölzauer Verein war hier mit sechs Einzeltiteln die dominierende Vertretung.


Schützen sofort zur Stelle

Schnelle Schützenhilfe erhielt Joachim Hildebrand vom SV Eilsleben, als orkanartige Böen in seinem Garten erheblichen Schaden anrichteten. Schon am nächsten Tag standen die vier Schützenbrüder Hartmut Zucker, Wolfgang Fahr, Jörg Oppermann, Sven Struwe und Burkhard Smikowski mit Werkzeug und Ausrüstung in seinem Garten und begannen mit der Beseitigung der Sturmschäden bei ihm und seinem Nachbarn.


mds-online im Februar

Pokale an Estedt und Wolmirstedt

Beim Damen-Pokal des Landesverbandes in den Luftdruckdisziplinen haben die Teams vom SV Estedt und vom gastgebenden SV Wolmirstedt die Mannschaftswertungen für sich entschieden. Die 29. Auflage des Pokalschießens wurde nur drei Monate nach der letzten wieder Ende Januar in Wolmirstedt ausgetragen.

Estedt war gleich zweimal erfolgreich: Marina Bliss, Sybille Loose und Lena-Marie Lemme gewannen die Wertung im freien Anschlag mit dem Luftgewehr; Swinda Eggert, Birgit Otte und Ruth Krone verteidigten die Trophäe im Auflageschießen mit der Luftpistole.

 

Zahl der Mitgliedschaften blieb stabil

Trotz der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie ist die Mitgliederzahl im Landesschützenverband im Vorjahr stabil geblieben. Der Landesverband zählte zum Jahresabschluss 2021 mit 19.803 Mitgliedern sogar 42 Mitglieder mehr als Ende 2020.

Er sehe das leichte Plus als „positive Bilanz und Ergebnis der Arbeit“ in den Vereinen sagte Verbands-Präsident Eduard Korzenek im Interview mit mitteldeutscher schütze. Dafür danke er allen Vorständen.

 

Gölzau beendet die Saison als Siebter

Luftgewehr-Erstligist Gölzau hat die Saison in der Gruppe Nord als Siebter beendet. Nach zwei Niederlagen in der letzten Runde in Paderborn fiel das Quintett aus Sachsen-Anhalt mit 10:12 Punkten in der Tabelle noch um einen Platz zurück.

Die Abschlusstabelle der Staffel Ost der 2. Bundesliga Luftgewehr sah am Ende zwei Mannschaften aus Sachsen-Anhalt vorn. Die Giebichensteiner SGi Halle sicherte sich mit 12:2 Punkten den Staffelsieg vor der zweiten Vertretung des SV Gölzau (10:4).

 

Schützentag im gewohnten Rahmen

Läuft es nach Plan, wird der diesjährige Landesschützentag am 9. April in Magdeburg wieder im gewohnten Rahmen verlaufen. Zuletzt war das vor drei Jahren beim Verbandstag in Merseburg der Fall.

Turnusgemäß tritt in diesem Jahr die Delegiertenversammlung des Landesverbandes zusammen. Wichtigster Tagesordnungspunkt des geschäftlichen Teils, der am Sonnabend um 10 Uhr beginnen wird, ist die Wahl des Präsidiums sowie einiger Mitglieder des Gesamtvorstandes.


Erste Meisterschaft seit fast zwei Jahren

45 Sportlerinnen und Sportler von zehn Vereinen haben sich am 15. Januar an der Landesmeisterschaft Bogenschießen WA Halle in Wolmirstedt beteiligt. Die Titelkämpfe der Bogensportler waren die erste Meisterschaft des Landesverbandes seit März 2020.

 

mds-online im Dezember

KSSV Börde rief Könige aus

Nach einjähriger Unterbrechung hat der KSSV Börde am 20. November wieder seinen Kreiskönigsball durchgeführt. Im Kulturhaus in Gröningen wurden dabei auch die neuen Könige des Kreissportschützenverbandes proklamiert.

Als Kreisjugendschützenkönig wurde Niklas Mewes vom SV Eilsleben mit einem Teiler von 104.2 ausgerufen. Die Titel bei den Erwachsenen gingen an Viola Pieper vom SV Hordorf mit einem Teiler von 3.1 und an Jan Lübke vom SV Hornhausen, der einen Teiler von 11.3 erzielt hatte.

 

Gastgeberinnen dominierten

Beim 28. Damen-Pokal Luftgewehr und Luftpistole des Landesschützenverbandes waren die Frauen des gastgebenden SV Wolmirstedt am erfolgreichsten. Überragende Schützin war wie im Vorjahr Steffi Rabes, diesmal mit einem ersten und einem dritten Platz in der Einzelwertung.

Die Pokale in der Mannschaftswertung gingen an das Team des SV Wolmirstedt, das das Auflageschießen mit dem Luftgewehr gewann. In der Wertung Luftpistole aufgelegt war das Trio des SV Estedt erfolgreich.

 

Harry Bliss neuer Vereinschef

Auf der nachgeholten Mitgliederversammlung des SV Eichenbarleben ist Harry Bliss zum neuen Vorsitzenden des Vereins gewählt worden. Weiter wurden der Sportleiter Sebastian Neumann, Jugendleiterin Cassidy Gietz sowie Schriftführerin Marina Bliss ohne Gegenstimme gewählt.

Corona hatte seit 2020 das Vereinsleben ausgebremst. Vorstandssitzungen fanden virtuell – oder je nach Lage – im kleinen Kreis statt. Zum Schützenfest im Juli kam man erstmalig wieder zusammen.

 

25. Sportlerumfrage startet

Zum 25. Mal ermittelt der Landesschützenverband den oder die Sportschützen/In des Jahres. Für die Sportlerumfrage wurden vier Sportlerinnen und sechs Sportler von acht Vereinen nominiert.

Die Umfrage für das Sportjahr 2021 ist ab sofort eröffnet, spätester Einsendeschluss ist der 5. Februar 2022. Teilnahmeberechtig sind alle Mitglieder eines Schützenvereins im Landesverband. Die drei Erstplatzierten der Umfrage werden beim Landesschützentag im kommenden Jahr ausgezeichnet.

 

Wolfgang Matheis verfehlt Edelmetall

Bei der Deutschen Meisterschaft Auflage in Hannover hat Wolfgang Matheis von der Giebichensteiner SGi Halle in der Disziplin 25 Meter Sportpistole als Vierter bei den Senioren V nur knapp eine Medaille verpasst. Mit 291 Ringen belegte der Senior ringgleich mit dem Zweit- und Drittplatzierten, die in der letzten Serie jeweils besser getroffen hatten, am Ende Rang vier.


mds/red 25. 10. 2021

mds-online im Oktober


Martin Feige neuer Sportleiter

Auf seiner turnusgemäßen Tagung in Wolmirstedt hat der Gesamtvorstand zwei Personalentscheidungen getroffen. Martin Feige von der SG Pansfelde wurde ebenso einstimmig zum kommissarischen Landessportleiter gewählt wie Tino Frank von der SGi Hecklingen, der künftig als Referent für das Ressort Bogensport zuständig ist.

Zuvor war der am 20. Februar verstorbene langjährige Landessportleiter Dirk Lunau postum zum Ehrenmitglied des Landesverbandes ernannt worden. Präsident Eduard Korzenek überreichte die Urkunde im Anschluss an die Ernennung an Frau Ingrid Lunau, Mutter des Verstorbenen.

 

Lebenskraft des Schützenwesens weitergetragen

Beim traditionellen Empfang der Landesregierung für den Landesschützenverband in der Magdeburger Staatskanzlei war diesmal Dr. Tamara Zieschang, Ministerin für Inneres und Sport, Gastgeberin.

Der Landesschützenverband habe „die Lebenskraft des Schützenwesens weitergetragen“, betonte die CDU-Politikerin in ihrem Grußwort. Mit dem Blick auf den sportlichen Bereich sagte sie weiter: „Erfolge kommen nicht von ungefähr; man braucht Vereine, die das möglich machen.“ Wichtig sei, die Jüngeren an den Sport heranzuführen und dass Ältere ihre Erfahrungen weitergeben.

 

Sabine Gräfe Siebte in Suhl

Mit Melanie Nietschke und Tobias Fiedler kommen die Bundesschützenkönigin und der Bundesjugendschützenkönig aus Baden und Hessen. Das Duo siegte beim Bundes(jugend)Königsschießen am 16. Oktober in Suhl, das aufgrund der Pandemie in den Oktober verschoben worden war.

Sachsen-Anhalts Könige hatten sich als Siebte bzw. Achter jeweils unter den besten Zehn platziert. Sabine Gräfe hatte drei Zehnen getroffen, der Teiler 58 bedeutet bei ihrer zweiten Teilnahme am Bundeskönigsschießen Platz sieben. Als Achter schloss Lukas Pape vom Neuenhofer LSV den Jugendwettkampf ab.

 

Sechs Medaillen in München

Bei der Deutschen Meisterschaft in München haben Sportschützinnen und –schützen aus Sachsen-Anhalt sechs Mal auf dem Podest gestanden. Marina Bliss vom SV Eichenbarleben gewann im Luftgewehr Gold.

Einmal Gold, dreimal Silber und zweimal Bronze, so lautete die Bilanz des Landesverbandes bei dem diesmal zweigeteilten nationalen Championat. Beim Titelgewinn von Marina Bliss bei den Damen IV entschieden bei Ringgleichheit 0.4 Zähler mehr in der letzten Serie zugunsten der Sportschützin aus Sachsen-Anhalt.


Jan Driesnack 25. Hubertus-König

Jan Driesnack hat Anfang September das 25. Königsschießen des SV Hubertus Schönebeck gewonnen. König Jan I. übernahm die Kette von seinem Vorgänger Axel Bohmüller. Traditionell entschied auf dem Kugelstand des Vereins über die Distanz von 100 Metern der geringste Abstand zum Mittelpunkt der Scheibe.

 

mds/red 25. 08. 2021

mds-online im Augustl

Beide Königstitel gingen in den Vorharz

Sabine Gräfe von der SG Dingelstedt und Andreas Süße vom SV Sargstedt sind als neue Landesschützenkönige der Erwachsenen proklamiert worden. Damit gingen beim 29. Landesskönigsschießen, das im Juli in Wolmirstedt ausgetragen wurde, beide Titel an Majestäten aus dem Vorharz.

Den besten Treffer des Tages hatte mit einem Teiler von 10.1 Sabine Gräfe erzielt, die nach 2016 das zweite Mal bei einem Königsschießen des Landesverbandes erfolgreich war. Sie übernahm die Kette von ihrer Tochter und Vereinskameradin Judith Gräfe.


Werner Lenz nach Stechen Schützenkönig

Werner Lenz vom SV Neidschütz/Boblas ist neuer Kreisschützenkönig des Traditions- und Sportschützenverbandes Burgenlandkreis. Das Königsschießen des Kreisverbandes wurde im Zeitzer Tiergarten ausgetragen, 35 Schützen hatten auf dem Gildestand angelegt.

Die Entscheidung war erst im Stechen gefallen. Geschossen wurde traditionell mit einem Vorderlader Kaliber 45. Der „Königsmacher“ des Traditions- und Sportschützenverbandes wird nur für dieses Schießen einmal im Jahr verwendet, sagte Kreisschützenmeister Franz Gora. 

Vierter Titel für Hubert Warnecke

Aufgrund der aktuellen Corona-Situation fand das „Kleine Königsschießen“ des SV Granschütz im Juli das zweite Mal unter den gegebenen Bedingungen statt. Hubert Warnecke sicherte sich den Königstitel, das zum vierten Mal.

Die Entscheidung war mit dem 412. Schuss gefallen, als der Schwanz des hölzernen Vogels getroffen wurde. Die ungeteilte Begeisterung war sehr groß, die Königswürde hatte er bereits in den Jahren 2008, 2014 und 2017 erworben. 

Erste Meisterschaft nach 16 Monaten

Nach einer langen Durststrecke fand im Juni auf dem Schießstand der Schützengilde Seehausen/A. die erste Kreismeisterschaft des KSV Stendal-Altmark seit 16 Monaten statt. Der Wettkampf wurde unter einem strengen Hygienekonzept durchgeführt.

Die Schützen mussten geimpft bzw. genesen sein oder einen negativen Schnelltest vorweisen. Die Wettkampfteilnehmer waren einhellig positiver Meinung. Sie hatten diesen Termin herbeigesehnt und alle hoffen, dass es nun wieder mehr Wettkampfmöglichkeiten geben wird. 

56 Sportler/Innen am Start

Am 27. August fallen die ersten Entscheidungen bei der Deutschen Meisterschaft Gewehr, Pistole und Flinte, aus Sachsen-Anhalt nehmen an den Wettbewerben 56 Sportlerinnen und Sportler teil, vorgesehen sind 77 Einzelstarts. Die nationalen Titelkämpfe sind in diesem Jahr terminlich zweigeteilt. 


mds/red 23. 06. 2021

mds-online im Junil

Hans-Heinrich von Schönfels wiedergewählt

Bei der Digitalen Delegiertenversammlung des Deutschen Schützenbundes ist Hans-Heinrich von Schönfels als DSB-Präsident wiedergewählt worden. Wegen der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie war der Deutsche Schützentag erstmals als Online-Tagung durchgeführt worden.

Neu im Präsidium sind Dieter Vierlbeck (Bildung, Bayerischer Sportschützenbund) und Evi Benner-Bittihn (Öffentlichkeitsarbeit, Oberpfälzer Schützenbund), die die Nachfolge der nicht mehr kandidierenden Susanne Mittag und Wolfgang Kink antreten.

Landesschützentag erstmals online

Erstmals in seiner Geschichte hat der Landeschützenverband eine Gesamtvorstandssitzung per Videokonferenz durchgeführt. Die Tagung am 15. Mai geht als 31. Landesschützentag in die Annalen des Landesverbandes ein.

„Wir müssen die Vereinsleben wieder aktivieren, die Leute nicht allein lassen und sie wieder in die Schützenhäuser holen“, umriss Präsident Eduard Korzenek, der die Sitzung aus dem Geschäftshaus in Barleben geleitet hatte, die nächsten Aufgaben des Landesverbandes.

Sarah Bindrich traf 102 Scheiben

Beim Weltcup Flinte in Lonato (Italien) konnten die deutschen Trapschützen nicht in die Entscheidungen eingreifen. Sarah Bindrich belegte Platz 53, die Schützin vom SV Hubertus Schönebeck hatte 102 Scheiben getroffen.

Beste Deutsche war Kathrin Murche, die 21-Jährige hatte mit 114 Treffern als Elfte für die beste Einzelplatzierung der sechs deutschen Starter gesorgt. Katrin Quooß, die zwischenzeitlich auf Finalkurs gelegen hatte, wurde 19.

Quotenplätze und Medaillen

Mit zwei gewonnenen Quotenplätzen durch Carina Wimmer (Luftpistole) und Andreas Löw (Trap) gab es bei der Europameisterschaft noch die erhoffte Verstärkung für das Olympia-Team in Tokio.

Zudem glänzte das stark reduzierte DSB-Team mit fünf Medaillen, wovon allein das Pistolenteam vier beisteuerte. Doch nicht alles lief nach Plan, DSB-Sportdirektor Heiner Gabelmann urteilte: „Eine Europameisterschaft mit Höhen und Tiefen!“

Gisela Scherlitz verabschiedet

Der KSV Ohre-Kreis hat seine langjährige Schriftführerin Gisela Scherlitz aus dem Vorstand des Kreisschützenverbandes verabschiedet. Das Mitglied des Barleber SV hatte dieses Ehrenamt seit 2013 in über zwei Wahlperioden inne.

mds/red 21. 04. 2021

mds-online im April

Deutscher Schützentag erstmals online

Der Deutsche Schützentag wird am 1. Mai erstmals online ausgetragen. Ursprünglich sollte der 62. Bundesschützentag in Gotha, Gründungsstätte des Deutschen Schützenbundes, stattfinden.

„Die Absage des Deutschen Schützentages schmerzt sehr, weil die Begegnungen und Gespräche wichtiger Bestandteil unseres Verbandes sind. Ich danke dem Thüringer Schützenbund für die geleistete Vorarbeit, aber wir haben eine Verantwortung unseren Delegierten gegenüber und müssen der Pandemie und ihrer Auswirkungen Rechnung tragen“, sagte DSB-Präsident Hans-Heinrich von Schönfels

 

Dachverband verliert über 22.000 Mitglieder

Die Zahl der Mitgliedschaften im Deutschen Schützenbund (DSB) ist im Vorjahr um 22.300 zurückgegangen. Das war ein Minus von 1.65 Prozent. Nur zwei der 20 Landesverbände, darunter der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt, legten zuletzt leicht zu.

Laut seiner offiziellen Statistik zählte der Deutsche Schützenbund zum Abschluss des Jahres 2020 exakt 1.329.736 Mitglieder. Nach einem leichten Anstieg im Jahr zuvor sank die Zahl der Mitgliedschaften damit wieder deutlich. Einen Mitgliederrückgang im fünfstelligen Bereich hatte es davor zuletzt 2015 gegeben.

 

Charleen Bänisch Qualifikations-Siebte

Mit 1882.3 Gesamtringen nach drei Wettkämpfen in München hat Luftgewehrschützin Charleen Bänisch vom SV Gölzau die Qualifikationsrunde für die Europameisterschaft als Siebte unter 15 Schützinnen beendet. Das reichte nicht für den finalen Ausscheid in Hannover.

Noch nicht beendet ist der EM-Ausscheid der Flintenschützen. Hier hatten Sarah und Jonas Bindrich vom SV Hubertus Schönebeck beim ersten Wettkampf in Frankfurt an der Oder im Trapwettbewerb 108 bzw. 112 Scheiben getroffen.

 

Investition für die Jugend

Beim SV Wolmirstedt setzte man bei der Nachwuchsgewinnung auch auf das Lichtschießen. Zuletzt wurden auch dank der Unterstützung durch die Kreissparkasse Börde ein Lichtpunkt-Matchgewehr sowie eine Lichtpunkt-Matchpistole angeschafft.

Luca, Simon und Wilhelm freuten sich sehr über die neuen Sportgeräte, die mit ihrem Gewicht, den Einstellmöglichkeiten für Schaft- und Griffanpassung sowie ihrer Ausstattung mit Matchabzug und moderner Visierung den heutigen Jugend-Druckluftwaffen sehr ähneln.


Königsschießen verschoben

Das 30. Landeskönigsschießen der Erwachsenen hängt weiter in der Warteschleife. Die geplante Durchführung am 10. April in Wolmirstedt wurde nicht genehmigt. Erst einmal wurde der traditionelle Wettbewerb verschoben, ein neuer Termin steht bislang noch nicht fest.

 


mds/red 25. 02. 2021

Trauer um Dirk Lunau



 

Der Landesschützenverband trauert um Dirk Lunau, der langjährige Landessportleiter verstarb plötzlich und unerwartet am 20. Februar im Alter von nur 52 Jahren.

 

Mit Dirk Lunau verliert der Landesverband einen anerkannten Fachmann, der mit seinem Engagement und Wirken die Organisation und Durchführung des Wettkampfbetriebes in Sachsen-Anhalt über fast ein Jahrzehnt wesentlich prägte. Der Verstorbene war seit 2010 als damals Stellvertretender Sportleiter Mitglied des Gesamtvorstandes und hatte bereits im Frühjahr 2011 kommissarisch das Ressort des Sportchefs übernommen. Seit Oktober 2011 war Dirk Lunau ununterbrochen als Sportleiter Präsidiumsmitglied des Landesverbandes.

Der versierte Gewehrschütze, der als Zehnjähriger zum Schießsport kam und die ersten Schritte im leistungsorientierten Sportschießen im damaligen Trainingszentrum Salzwedel machte, war nach der Gründung des Landesverbandes bis zuletzt für die Schützengilde Salzwedel, den SV Steinitz und den SV Gölzau als Sportschütze aktiv und qualifizierte sich mehrfach für einen Start bei der Deutschen Meisterschaft.

 

Seit 2018 war Dirk Lunau Mitglied der Technischen Kommission des Deutschen Schützenbundes. Gerhard Furnier, DSB-Vizepräsident Sport, würdigte den Verstorbenen als „zuverlässiges und fachkundiges Mitglied, das sowohl die Interessen der neuen Bundesländer wie auch den gesamten Sport im DSB vertreten hat“ und den daneben seine kameradschaftliche Art auszeichnete.

„Der plötzliche Tod von Dirk Lunau ist ein herber Verlust für den Landesverband“, sagte Eduard Korzenek, Präsident des Landesschützenverbandes. „Mit Dirk verlieren wir einen großartigen Menschen, der durch seine hohe Fachkompetenz bestach. Unser besonderes Mitgefühl gilt seiner Tochter Alexandra Lunau und seiner Mutter Ingrid Lunau.“ (me)


mds/red 24. 02. 2021

mds-online im Februar

Alle Landesmeisterschaften abgesagt

Der Landesschützenverband wird in diesem Jahr keine Landesmeister ermitteln, alle Titelkämpfe auf Verbandsebene wurden abgesagt. Das beschloss das Präsidium auf seiner Sitzung am 10. Februar. Daneben wurde auch der Landesschützentag noch einmal verschoben.

Grund für die Absage der Titelkämpfe ist die weiter anhaltende Planungsunsicherheit aufgrund der Corona-Pandemie. Sportler, die sich in diesem Jahr für Deutsche Meisterschaften qualifizieren möchten, können das über das Ergebnis bei den Kreismeisterschaften erreichen.



Alle Landesmeisterschaften für das laufende Sportjahr wurden abgesagt. Foto: Eisert


Leichter Anstieg bei den Mitgliedschaften

Die Zahl der Mitgliedschaften im Landesschützenverband hat im vergangenen Jahr leicht zugenommen. Das sagte Präsident Eduard Korzenek im Interview zu Beginn des neuen Sportjahres.

Demnach zählte der Landesverband zum Jahresabschluss 2020 genau 207 Mitglieder mehr als noch zwölf Monate zuvor. Das war ein leichter Zuwachs um gut ein Prozent, die Zahl der Mitgliedschaften stieg damit das sechste Jahr in Folge an.

 

Kein Präsenz-Bundesschützentag

Der 62. Deutsche Schützentag ist als Präsenz-Schützentag abgesagt worden, die Hauptversammlung des Deutschen Schützenbundes, bei der auch das Präsidium gewählt wird, wird nun digital durchgeführt. Der Bundesschützentag sollte ursprünglich am 1. Mai in Gotha stattfinden.

Laut Information der Stadt Gotha wäre mit einer abschließenden Genehmigung des Schützentages erst Mitte April zu rechnen gewesen. Nach intensiver Beratung hatte sich das Präsidium des DSB dafür entschieden, „gemäß der Beschlusslage des Gesamtvorstandes die Delegiertenversammlung digital durchzuführen“.

 

Start beim 2. Landesschützentag

Seit 1992 gibt es die Verbandszeitschrift mitteldeutscher schütze, die erste Ausgabe wurde am 3. April 1992 im Wernigeröder Schützenhaus, am Vorabend des 2. Landesschützentages vorgestellt.

Mit der ersten Ausgabe war auch die achte regionale Schützenzeitung im Deutschen Schützenbund und die erste in den neuen Landesverbänden geboren, das erfuhr man in einem Grußwort von Dieter Nobbe, damals Redakteur der Deutschen Schützenzeitung.

 

Seit sieben Jahren digital

Die Umstellung der Verbandszeitschrift auf ein ausschließliches Online-Magazin ist sicher die größte Zäsur in der Geschichte von mitteldeutscher schütze. Nachdem dem Landesverband zuvor der Partner abhandengekommen war, erscheint im März vor sieben Jahren die erste digitale Ausgabe. Es war der damals 23. Jahrgang.





mds/red 15. 12. 2020

mds-online im Dezember

Ministerpräsident empfing Schützen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat Ende Oktober eine Abordnung des Landesschützenverbandes in der Magdeburger Staatskanzlei empfangen. Zuvor hatte der Verband seine im Frühjahr ausgefallene Delegiertenversammlung nachgeholt.

Bei der Auszeichnungsveranstaltung hatte der Regierungschef Sachsen-Anhalts Schützen im Namen der Landesregierung für ihr ehrenamtliches und sportliches Engagement gedankt. Sie organisieren „den gesellschaftlichen Zusammenhalt und halten Traditionen aufrecht“, sagte er.

 

Delegierte bestätigten neue Satzung

Auf der Delegiertenversammlung des Landesschützenverbandes ist die neue Verbandssatzung bestätigt worden. Der turnusgemäße Delegiertentag, der im März abgesagt worden war, war am 24. Oktober in Ebendorf nachgeholt worden. Es war der 30. Landesschützentag.

Die Mitglieder kämen teils schleppend in die Vereine zurück, „es herrsche eine große Vorsicht“, hatte Präsident Eduard die aktuelle Situation eingeschätzt. Er forderte dazu auf, die Mitglieder auch unter den nicht einfachen Bedingungen abzuholen und mitzunehmen, „um zur Normalität zurückzufinden“.


 Die Delegiertenversammlung des Landesverbandes wurde im Oktober in Ebendorf

 nachgeholt.                                                                                              Foto: Eisert


Benefizschießen erbringt über 2.100 Euro 

Das 22. Benefizschießen des KSV Ohre-Kreis war in vielerlei Hinsicht ein besonderes. Als abzusehen war, dass am geplanten Termin am 21. November keine Durchführung möglich sein würde, wurden die Vereine aufgerufen, eigene dezentrale Corona-regelgerechte Benefizaktionen zu starten.

Mit den erbrachten 2.108 Euro wurde diesmal das Sozialwerk Kinder- und Jugendhilfe „Der Paritätische“ mit seinen Außenstellen in Haldensleben und Oebisfelde im Bördekreis unterstützt. „Die Resonanz war sehr gut“, so die Benefiz-Verantwortliche Marina Bliss, 15 Vereine und der Kreisverband hatten sich beteiligt.

 

Steffi Rabes gewinnt den Rosen-Pokal

Steffi Rabes vom SV Wolmirstedt hat sich auf ihrem Heimstand den Rosen-Pokal des Landesschützenverbandes gesichert. Sie erzielte bei der Finalrunde am 1. November den besten Teiler mit dem Luftgewehr.

Die Siegerin verwies mit einem Teiler von 21.2 im aufgelegten Anschlag Antje Müller-Schubert von der SGi Dessau auf den zweiten Platz. Dritte unter den 19 Finalistinnen wurde Monika Keweloh vom Neuenhofer LSV.

 Steffi Rabes vom SV Wolmirstedt gewann den Rosen-Pokal des Landesverbandes.  Foto: Eisert


Hans Keller feierte den 80. Geburtstag

Hans Keller, Ehrenpräsident des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt und Ehrenmitglied des Deutschen Schützenbundes, hat am 10. Dezember seinen 80. Geburtstag gefeiert. Der Magdeburger prägte über viele Jahre die Entwicklung des Landesverbandes, strahlte daneben als Persönlichkeit und DSB-Vizepräsident weit über die Landesgrenzen hinaus.


mds/red 20. 10. 2020

mds-online im Oktober

Axel Bohmüller neuer Hubertus-König

Axel Bohmüller ist neuer Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck. Der Stellvertretende Vereinspräsident und Wurfscheibe-Referent des Landesverbandes hatte bei dem Wettkampf mit dem K98 über 100 Meter am besten getroffen, er platzierte seinen Treffer am nähesten zum Mittelpunkt der Scheibe.

Offiziell war der Abstand zum Scheibenmittelpunkt mit 39 Millimetern vermessen worden. Damit hatte der 45-Jährige schon kurz nachdem der erste Schuss gefallen war eine Marke gesetzt, die bei dem traditionellen Schießen mit nur einem Schuss am Ende keines der über 30 angetretenen Vereinsmitglieder unterbieten konnte.

Präsident Wolfgang Krause, Schützenkönig Axel Bohmüller und der 1. Ritter Jan

Lunitz (von li.) nach der Proklamation.                           Fotos (2): Michael Eisert                                                                                

 

Der 337. Schuss entschied

Der neue Schützenkönig des SV Granschütz heißt Sven Datzmann. Beim Königsschießen im Rahmen des „Kleinen Schützenfestes“ traf er den Schwanz des hölzernen Adlers mit dem 337. Schuss. Zwölf Schützen hatten angelegt.

Die erste Trophäe ging an Roland Dreyhaupt, der das Zepter getroffen hatte, im Anschluss hatte Thomas Böttcher den rechten Flügel und den Kopf zum Fallen gebracht. Jan Funke hatte den linken Flügel getroffen. Mit dem 263. Schuss fiel der Reichsapfel durch Thomas Scharf, bevor Sven Datzmann mit dem 337. Schuss den Schwanz zu Fall brachte.

 

Neunter Titel für Birgit Neum

Der Reservisten-Schützenverein Magdeburg Buckau hat am ersten Sonnabend im September seine Schützenkönige ausgeschossen. Bei den Frauen siegte Birgit Neum, das bereits zum nun neunten Mal. Als neuer Schützenkönig auf dem Stand am Schanzenweg wurde Volker Freigang ausgerufen.

Daneben feierte die nun Rekord-Titelträgerin des Vereins am Abend des Schützenfestes einen weiteren Erfolg. Beim Wettbewerb um die Titel der Schützenkaiser, die unter den ehemaligen Königen ausgeschossen werden, war Birgit Neum erneut die treffsicherste Frau und damit auch Schützenkaiserin.

Die neuen Majestäten des RSV Magdeburg: Birgit Neum und Volker Freigang. 


Ranglistenschießen in Nienburg

Nach den ausgefallenen Wettkämpfen haben sich 36 Vorderladerspezialisten von 20 Vereinen noch einmal bei einem Ranglistenschießen in Nienburg gemessen. 78 Starts wurden im Jesarsteinbruch bestritten.

„Durchschnittliches bis gutes Leistungsniveau der Schützen in diesem Jahr. Für 2021 hoffen auf wir auf eine bessere Ausgangssituation“, schätzte Verbands-Referent Volker Gehrmann die erzielten Ergebnisse in den zwölf Disziplinen ein.


Dritter Sieg in Folge für Matthias Miething

Matthias Miething hat das dritte Mal in Folge die Vereinsmeisterschaft des SV Astoria Wittenberg im Trapschießen gewonnen. Auf dem Stand in Lindwerder traf er 26 von 30 Scheiben und siegte damit vor René Dotschko, der 21 Scheiben getroffen hatte und Michael Kirk (19).

 


mds/red 25. 08. 2020

mds-online im August

Delegiertenversammlung neu angesetzt

Die wegen der Auswirkungen Corona-Pandemie ausgefallene Delegiertenversammlung des Landesverbandes soll nun am 24. Oktober nachgeholt werden. Das beschloss das Präsidium des Verbandes auf seiner letzten Sitzung.

Die turnusgemäße Hauptversammlung soll nun in Ebendorf bei Magdeburg stattfinden. Wichtigster Tagesordnungspunkt des Delegiertentages ist die Abstimmung über die neue Verbandssatzung, der Entwurf des neuen Statutes war bereits im Februar durch den Gesamtvorstand des Landesverbandes befürwortet worden.

 

Nammo fördert Nachwuchsschützen

Die Nammo Schönebeck GmbH wird für ein Jahr fünf Nachwuchsschützen des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt fördern. Eine entsprechende Vereinbarung unterzeichneten Verbandspräsident Eduard Korzenek und Uwe Müller, Geschäftsführer der Nammo Schönebeck GmbH, im Juli in Barleben.

Der Kooperationsvertrag gibt fünf Nachwuchsschützen unter anderem die Möglichkeit, mit ausgesuchter kostenfreier Lapua- und SK Munition über je ein Jahr zu trainieren und Wettkämpfe zu schießen.

Eduard Korzenek und Uwe Müller (re.) unterzeichneten im Juli die Vereinbarung.

 

Vorderlader-Länderkampf abgesagt

Der 11. Vorderlader-Ländervergleich ist abgesagt worden, das teilten die Organisatoren mit. Geplant war, den Vergleich der Mannschaften von vier Landesverbänden am 19. September im thüringischen Holzthaleben auszutragen.

Die Entscheidung war nach Gesprächen der Fachreferenten Lutz Rechtenbach (Brandenburg), Volker Gehrmann (Sachsen-Anhalt), Rolf Kurze (Sachsen) und Peter Kirchner (Thüringen) getroffen worden. Aufgrund der Corona-Situation sei man zu dem Ergebnis gekommen, dass man den Länder-Cup dieses Jahr nicht durchführen könne.

 

Kreismeisterschaft in Söllichau

Nicht nur die Mitglieder KSV Wittenberg sehnten sich nach einer viermonatigen Trainingspause wieder nach einem normalen Vereinsleben. Ab dem 2. Juli war ein Training unter Einhaltung der Abstandsregeln wieder möglich, im August wurde in Söllichau eine Kreismeisterschaft ausgetragen.

Die besten Einzelergebnisse erzielten Steffen Otte vom HSV Söllichau mit 554 Ringen bei den Herren II in der Disziplin 25 Meter Pistole und Ronald Schlüter vom SV Astoria Wittenberg in der Disziplin 25 Meter Sportpistole Auflage bei den Senioren II mit 288 Ringen.

 

Charleen Bänisch im Perspektivkader

Charleen Bänisch gehört seit dem 1. Juli dem Perspektivkader des Deutschen Schützenbundes (DSB) an. Die Gewehrschützinn vom SV Gölzau, die schon als Juniorin im DSB-Nationalkader stand, hatte im Vorjahr den deutschen Meistertitel im Luftgewehr der Frauen gewonnen. Bei den nationalen Titelkämpfen setzte sie mich mit dem Finalresultat von 248.3 Ringen durch.

 

mds/red 22. 06. 2020

mds-online im Juni

Königsschießen endgültig abgesagt

 

Ein Landeskönigsschießen der Erwachsenen findet dieses Jahr nicht mehr statt, das hat das Präsidium des Landesschützenverbandes auf seiner Sitzung im Mai beschlossen. Die im März abgesagte Delegiertenversammlung soll möglichst noch nachgeholt werden.

 

Damit amtieren die Landesmajestäten Judith Gräfe von der SG Dingelstedt und Frank-Lutz Koltermann von der SGi Elster weiter bis zum Landesschützentag 2021 in Lutherstadt Wittenberg. Die neuen Jugendkönige, die bereits Anfang Februar ausgeschossen worden waren, sollen noch ausgerufen werden.


Judith Gräfe von der SG Dingelstedt und Frank-Lutz Koltermann von der SGi

Elster amtieren bis zum Landesschützentag 2021 weiter.               Foto: Eisert 

 

 

Delegiertentag soll nachgeholt werden

 

Noch besteht Hoffnung, dass in diesem Jahr zumindest eine Delegiertenversammlung des Landesverbandes stattfinden wird, es wäre der 30. dann Landesschützentag. Der war für den 28. März geplant, fiel dann wegen der Einschränkungen infolge der Corona-Pandemie aus.

 

Es wäre das elfte Mal, dass ein Landesschützentag in Magdeburg stattfindet. In der Landeshauptstadt fand am 20. April 1991, knapp ein Jahr nach der Gründung des Landesverbandes, der 1. Landesschützentag statt. Im damaligen Klubhaus der Eisenbahner im Stadtpark wurde der als reine Arbeitstagung ausgetragen.

 

Majestäten kamen bislang von 56 Vereinen

 

Judith Gräfe und Frank-Lutz Koltermann, die beim Landessschützentag im Vorjahr in Merseburg als 28. Landesmajestäten ausgerufen worden waren, amtieren weiter bis zum Schützentag 2021. Als erste Majestäten des Landesverbandes waren 1992 mit Petra Neubauer vom SV Mieste und Detlef Michelmann vom SV Letzlingen zwei Schützen aus der Altmark proklamiert worden.

 

In mittlerweile 28 Jahren Landeskönigsschießen, die diesjährigen Jugendkönige sollen noch proklamiert werden, trugen Frauen, Männer und Nachwuchsschützen von 56 Vereinen die Königsketten.

 

Flintenschützen holten die ersten Medaillen

 

Das Flintenschießen war in den frühen Jahren des Landesschützenverbandes die „Schokoladendisziplin“ des Verbandes. Karsten Bindrich vom PSV Korgau/Pretzsch holte 1991 den ersten deutschen Meistertitel nach Sachsen-Anhalt, der Trap-Junior war im Jahr zuvor noch DDR-Meister geworden.

 

Die erste Meisterschaftsplakette in den Kugeldisziplinen gewann 1992 Bianca Lautenschläger von der Giebichensteiner SGi Halle, die Juniorin wurde Dritte mit dem KK Standardgewehr.

 

Michael Hecht erhielt erneut das Vertrauen

 

Bei der turnusgemäßen Wahl des Präsidiums des KSSV Börde wurde Präsident Michael Hecht an der Spitze des Verbandes bestätigt. Ihm steht als Vizepräsident Thomas Kasseckert zur Seite. Ebenfalls einstimmig wurden Sportleiter Frank Melchert, Damenleiterin Birgit Müller, Schatzmeisterin Annerose Schwieger sowie Schriftführerin Carla Abel gewählt.

 

 

mds/red 15. 04. 2020

mds-online im April

Amelie Berczes ist Sportschützin des Jahres

Nachwuchs-Gewehrschützin Amelie Berczes von der Giebichensteiner SGi Halle ist Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres 2019. Die Deutsche Vizemeisterin im Liegendschießen der Jugendklasse erhielt bei der 24. Sportlerumfrage die meisten Punkte.

Auf den Umfragerängen zwei und drei platzierten sich mit Senior Wolfgang Matheis, ebenfalls Giebichensteiner SGi, und Charleen Bänisch vom SV Gölzau zwei Sportler, die sich im vergangenen Jahr bei den nationalen Titelkämpfen ebenfalls auf das Podest geschossen hatten.

Gewehrschützin Amelie Berczes von der Giebichensteiner SGi Halle wurde zu Sachsen-Anhalts

Sportschützin des Jahres 2019 gewählt.                                                             Foto: Dirk Lunau

 

Landesverband sagt alle Veranstaltungen ab

Wegen der Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie hat auch der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt alle Veranstaltungen vorerst abgesagt. Darauf verständigte sich das Präsidium des Landesverbandes auf einer außerordentlichen Sitzung am 16. März.

Die Absage betraf alle Veranstaltungen des 30. Landesschützentages inklusive des Landeskönigsschießens der Erwachsenen, vorerst alle Landesmeisterschaften bis Ende August sowie alle Maßnahmen im Jugend- und Damenbereich bis auf Weiteres. Daneben wurde die Geschäftsstelle bis auf Widerruf für den Publikumsverkehr geschlossen.

 

Dieter Lübbers als KSV-Präsident wiedergewählt

Dieter Lübbers ist von der Delegiertenversammlung des KSV Wittenberg als Präsident des Verbandes wiedergewählt worden. Beim Schützentag am 7. März in Listerfehrda wurde auch die neue Fahne des Kreisverbandes geweiht.

Dieter Lübbers stehen die Vizepräsidenten René Dotschko und Simone Klatte, die Kreisschatzmeisterin Antje Müller-Schubert und die Kreisschriftführerin Karin Pollex zur Seite. Die neuen Sportleiter sind jetzt Dirk Hofmann und Detlef Bormann.

 

Halberstadt: 460 Einzelstarts an zwei Tagen

Zusammen 460 Einzelstarts sind bei der Landesmeisterschaft Luftgewehr und Luftpistole im Februar in Halberstadt bestritten worden. Wie im Jahr zuvor überwogen bei den zweitägigen Titelkämpfen die Antritte in den Auflagedisziplinen.

Das mit Abstand beste Luftgewehrresultat im freien Anschlag erzielte Charleen Bänisch vom SV Gölzau. Die Deutsche Meisterin entschied die Wertung der Damen I mit starken 412.5 Ringen für sich. Mehrere Landesrekorde gab es in den Auflagewettkämpfen. Eine von sieben neuen Bestmarken stellte Bernd Kramer vom SV Wolmirstedt auf, der bei den Senioren III mit 316.6 Ringen auch das beste Gewehrresultat der Auflage-Titelkämpfe erzielt hatte.

Charleen Bänisch vom SV Gölzau erzielte bei den Titelkämpfen in Halberstadt das mit Abstand

beste Luftgewehr-Resultat im freien Anschlag.                                                 Foto: Michael Eisert

 

Sarah Bindrich 33. in Nikosia

Mit dem Gewinn von drei Medaillen war das deutsche Team die erfolgreichste Mannschaft beim Weltcup Flinte in Nikosia, Nadine Messerschmidt siegte auf Zypern im Skeetschießen der Frauen. Für Sarah Bindrich vom SV Hubertus Schönebeck bedeuteten 101 Treffer Platz 33 im Trapwettbewerb der Damen.

 

mds/red 12. 02. 2020

mds-online im Februar

Estedt und Wolmirstedt teilen sich die Pokale

Beim Damen-Pokal Luftgewehr und Luftpistole in Wolmirstedt haben die Teams vom SV Estedt und vom gastgebenden Verein jeweils zwei Mannschafts-Pokale gewonnen. Wolmirstedt siegte in der Wertung Luftgewehr Auflage und Luftpistole Freihand, Estedt war in den Disziplinen Luftpistole aufgelegt und Luftgewehr im freien Anschlag erfolgreich.

Frauen und Mädchen von 25 Vereinen hatten bei der 27. Auflage 64 Starts bestritten. Steffi Rabes vom SV Wolmirstedt war mit einem ersten und einem zweiten Platz erfolgreichste Schützin des Tages im Einzel.

 

Das Gros der Starts beim Damen-Pokalschießen des Landesverbandes in Wolmirstedt wurde in der

Disziplin Luftgewehr Auflage bestritten.                                                           Foto: Michael Eisert

 

Zahl der Mitgliedschaften stieg erneut an

Der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt hat auch im vergangenen Jahr seine Mitgliederzahl gesteigert. Ende 2019 wurden 273 Mitgliedschaften mehr als ein Jahr zuvor gezählt, damit hielt der Mitgliederzuwachs das fünfte Jahr in Folge an.

In den 456 Vereinen sind genau 19.554 Mitglieder eingeschrieben. Nach einem zuletzt prozentualen Zuwachs von 1,4 Prozent ist die Zahl der Mitgliedschaften so hoch wie zuletzt Ende 2006.

 

Gölzau verabschiedet sich mit zwei Siegen

Mit zwei Erfolgen gegen die Absteiger Hilgert und Nordstemmen hat der SV Gölzau die Spielzeit in der 1. Bundesliga versöhnlich beendet. Mit 12:10 Punkten schob sich das Team in der Tabelle der Gruppe Nord der Eliteliga noch einen Platz nach oben und beendete die Spielzeit als Sechster.

Beim Saisonabschluss der Vorrunde ging die Mannschaft in Wissen zweimal als Sieger vom Stand, gegen den TuS Hilgert hieß es 3:2, in der letzten Partie gegen Nordstemmen gelang ein klarer 4:1-Erfolg.

 

Ruth Krone und Markus Motschmann am treffsichersten

Dr. Markus Motschmann und Ruth Krone waren die treffsichersten Teilnehmer beim 28. Klötzer Neujahrsschießens. Der Sieger bei den Männern schoss sich das erste Mal in die Pokalränge, die Magdeburgerin setzte ihre beeindruckende Siegesserie mit dem 17. Erfolg in Serie fort.

Bei den Herren reichten in diesem Jahr 47 Ringe zum Sieg. Erstmals in den Pokalrängen siegte mit Dr. Markus Motschmann von der SGi Haldensleben einer der besten Großkaliberschützen des Landes.

Dr. Markus Motschmann von der SGi Haldensleben war mit seinen 47 Ringen der Tagesbeste bei

den Männern.                                                                                              Foto: Henry Herper

 

Neuzugang Stefan Luft traf am besten

Traditionell mit Kassler und Grünkohl startete man beim Reservisten-Schützenverein Magdeburg-Buckau in die neue Saison. Vor dem Mittagsmahl wurden auf dem Schießstand am Schanzenweg die ersten Sieger des Jahres ausgeschossen, mit Stefan Luft hatte ein Neumitglied am besten getroffen.

 

mds/red 27. 12. 2019

24. Sportlerumfrage gestartet

Dasd 24. Mal zeichnet der Landesschützenverband im nächsten Jahr den/die Sportschützen/In des Jahres aus. Die Umfrage für  das Sportjahr 2019 läuft bis zum 7. Februar 2020, der Stimmschein kann im Download-Bereich heruntergeladen werden. Die folgenden zwhn Sportlerinnen und Sportler wurden für die Umfrage nominiert:

 

Michael Bäcker, Charleen Bänisch (beide SV Gölzau), Amelie Berczes (Giebichensteiner SGi Halle), Sarah Bindrich (SV Hubertus Schönebeck), André Böhme (SV Schwanebeck), Kerstin Doberstein (SV Liesten), Alexander Finze (SC Köthen), Wolfgang Matheis (Giebichensteiner SGi Halle), Jana Tolonitz (SV Estedt) und Ronja Twieg (SC Köthen).

 

 

mds / red 17. 12. 2019

mds-online im Dezember

Verbandssatzung komplett überarbeitet

Beim 30. Landesschützentag wird die Delegiertenversammlung über die neue Satzung des Landesschützenverbandes abstimmen. Verbandsjustitiar Matthias Maurer hatte bei der Zusammenkunft des Verbands-Gesamtvorstandes Anfang Dezember in Wörlitz den Entwurf des neuen Statuts vorgestellt.

Die neue Satzung wurde komplett überarbeitet, sagte Rechtsanwalt Matthias Maurer bei der Präsentation. Grund dafür sei, dass zahlreiche Paragrafen neugefasst wurden, zudem gibt es unter anderem eine ganze Reihe von redaktionellen Änderungen.

 

1. Bundesliga: Gölzau im sicheren Mittelfeld

In der Gruppe Nord der 1. Bundesliga Luftgewehr hat sich der SV Gölzau durch zwei Erfolge auf Platz sieben verbessert. In Mengshausen war man gegen das gastgebende Team und Aufsteiger Petersberg jeweils mit 3:2 erfolgreich.

Mit den Saisonsiegen Nummer drei und vier verließen die Naumann-Schützlinge mit nun 8:10 Punkten die untere Tabellenregion. Eine Qualifikation für das Bundesligafinale wie im der letzten Saison ist allerdings nicht mehr möglich.

Natalie Pfeiffer entschied ihre letzten drei Bundesligaduelle an

Nummer fünf für  sich.                                      Foto: Dirk Lunau

2. Bundesliga: Halle an der Tabellenspitze

In der Staffel Ost der 2. Bundesliga Luftgewehr ist der Giebichensteiner SGi Halle der Staffelsieg kaum noch zu nehmen. Nach fünf klaren Erfolgen gehen die Hallenser als ungeschlagener Tabellenführer in das neue Jahr.

Zuletzt hatte sich der Tabellenführer gegen die SGi Charlottenburg und die Nord-Berliner SG mit 5:0 bzw. 4:1 jeweils deutlich durchgesetzt und braucht beim Saisonabschluss am 12. Januar noch einen Sieg, um die Staffelmeisterschaft perfekt zu machen.

 

Heinz Mientus neuer Vereins-Schützenkönig

Am 12. Oktober hat der SV Astoria Wittenberg sein Vereinskönigsschießen im Schießsportzentrum in der Draußgartenstraße durchgeführt, es dauerte so lange wie noch nie. Heinz Mientus wurde als neuer Schützenkönig proklamiert.

Die neue Königsrotte mit Heinz Mientus, dem 1. Ritter René Dotschko, dem 2. Ritter Rüdiger Banse sowie den beiden Knappen Gustav Günther und Horst Mientus wurde erst nach Mitternacht ausgerufen.

Die Königsrotte des SV Astoria Wittenberg mit dem neuen Schützenkönig Heinz Mientus (Mitte)

nach der Proklamation.                                                                            Foto: Torsten Queitzsch

 

100 Euro für die volle 50

Das 28. Mal lädt der SV Klötze am 11. Januar zu seinem Neujahrsschießen mit Großkaliber-Langwaffen ein. Bislang wurde das optimale Ergebnis von 50 Ringen bei fünf Wertungsschüssen noch nie erzielt, auch diesmal hat der Verein einen Sonderpreis in Höhe von 100 Euro für die erste volle 50 ausgeschrieben.

 

 

mds / red 16. 10. 2019

mds-online im Oktober

Mitgliederzuwachs in allen Kreisverbänden

Der Gesamtvorstand des Landesschützenverbandes hat auf seiner Herbstsitzung die „Ausbildungsordnung Waffensachkunde und Schieß- und Standaufsicht“ beschlossen. Positiv fiel die Zwischenbilanz bei der Mitgliedergewinnung aus, Vizepräsident Michael Hecht rechnet zum Jahresende mit 20.000 Mitgliedschaften.

In allen Kreis-  und Stadtverbänden habe es zuletzt ein Plus gegeben, besonders positiv sei der Zuwachs von 150 Mitgliedern im Nachwuchsbereich. Obwohl es sich dabei um eine Momentaufnahme handelt, ist der 1. Vizepräsident optimistisch, dass man Ende des Jahres wieder mehr als 20.000 Mitgliedschaften zählen könnte.

 

Fünf Medaillen in München, Gold für Charleen Bänisch

Bei der Deutschen Meisterschaft in München haben Sachsen-Anhalts Sportler fünfmal auf dem Siegerpodest gestanden. Charleen Bänisch vom SV Gölzau sicherte sich den Meistertitel im Luftgewehrschießen der Frauen, daneben stehen zweimal Silber und Bronze in der Bilanz.

Gleich die erste Medaille für den Landesverband war eine goldene. Im olympischen Luftgewehrschießen sicherte sich Charleen Bänisch mit einer Finalleistung von 248.3 Zählern den Titel. Die Schützin vom SV Gölzau war zuvor als Fünfte der Qualifikation mit 623.3 Ringen in den Endkampf der besten Acht eingezogen.

Charleen Bänisch (li.) vom  SV Gölzau gewann bei der Deutschen Meisterschaft die Goldmedaille

im Luftgewehr der Frauen.                                                                              Foto: Dirk Lunau

 

Newcomer Marcus Strewe war der Treffsicherste

Marcus Strewe ist neuer Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck, beim Schießen mit dem K98 über die 100 Meter-Distanz kam er mit seinem Treffer der Scheibenmitte am nächsten. Die Entscheidung war erst kurz vor Schluss des Schießens gefallen, lange hatte mit Heike Schattschneider eine Frau in Führung gelegen.

Der beste Treffer war allerdings beim Gästeschießen gefallen. Auch hier galt das Reglement mit nur einem Versuch im freien Anschlag liegend über 100 Meter. Mit einem Abstand von nur 25 Millimetern vom Zentrum war Torsten Jermann vom SV Bleckendorf der Stadt Egeln als letztem der diesmal 13 Gäste der Tagesbestwert gelungen.

Der 2. Ritter Guido Lenz, Schützenkönig Marcus Strewe und Hubertus-Präsident Wolfgang Krause

(von li.) nach der Proklamation.                                                                      Foto: Michael Eisert

 

 

Sarah Bindrich in Lonato beste Deutsche im Trap

Bei der Europameisterschaft Flinte hatten die deutschen Trapfrauen wie zuvor beim Weltcup in Lahti nichts mit der Entscheidung zu tun. Sarah Bindrich war bei der kontinentalen Meisterschaft in Lonato als 18. Beste der drei deutschen Trapdamen, die in der Mannschaftswertung den sechsten und damit vorletzten Platz belegten.

Auch für die deutschen Trap-Junioren war beim kontinentalen Titelkampf in der Qualifikation Schluss. Oliver Hoffmann war mit 106 Treffern als 26. bester Deutscher, Jonas Bindrich belegte mit 98 Treffern Rang 36. Die Mannschaft wurde Siebter.

 

Sachsen-Anhalt gewinnt Ländervergleich

Zum dritten Mal war der Leipziger Schützenhof Austragungsort des Ländervergleichs der mitteldeutschen Vorderladerschützen, erfolgreichster Landesverband war wie im Vorjahr der aus Sachsen-Anhalt. Nach unter anderem drei Erfolgen in den sieben Disziplinen siegte man deutlich vor Thüringen.

 

mds / red 09. 08. 2019

mds-online im August

 

Gute Frauenquote beim Trap

Flintenschützen und –schützinnen von 27 Vereinen haben die Landesmeisterschaft Trap bestritten, sie absolvierten in neun Wertungsklassen zusammen 69 Starts. Erfreulich war die relativ hohe Zahl der Frauen und Mädchen auf den Ständen in Ballenstedt, das beste Ergebnis bei teils brütender Hitze schoss ein Mann.

Mit 106 Treffern war Kathrin Lanfermann von den Mansfelder Schloßberg-Schützen die treffsicherste Frau. Schon nach dem ersten Tag hatte die Titelverteidigerin auf Meisterkurs gelegen, distanzierte am Sonntag die ehemalige Nationalkaderschützin Jana Beckmann um vier Treffer.

Kathrin Lanfermann war bei der Landesmeisterschaft Trap in Ballenstedt die treffsicherste Frau.

 

Zweimal in den Top Ten, Martin Baumbach Sechster

Bei der Deutschen Meisterschaft Vorderlader in Pforzheim war Martin Baumbach vom Gröninger SV als Sechster mit dem Perkussionsrevolver bestplatzierter Sachsen-Anhalter. Ebenfalls unter die besten Zehn schoss sich Dr. Henry Herper vom SV Klötze mit der Steinschlossflinte.

Mit 136 Ringen mit dem Perkussionsrevolver hat Martin Baumbach vom Gröninger SV bei der Deutschen Meisterschaft der Vorderladerschützen die beste Platzierung der Sachsen-Anhalter erreicht. Mit nur zwei Zählern Rückstand auf Platz drei belegte der Pistolenschütze vom Gröninger SV damit den sechsten Platz.

 

Klaus-Dieter Klose als Kreisschützenmeister bestätigt

Klaus-Dieter Klose ist beim 24. Kreisschützentag des KSV Merseburg-Querfurt als Kreisschützenmeister wiedergewählt worden, ihm stehen zwei neue Stellvertreter zur Seite. Der Schützentag war eingebettet in das 20-Jährige Jubiläum des SV Milzau.

Der Vorstand besteht nun aus dem alten und neuen Kreisschützenmeister, dem neuen 1. Schützenmeister Mario Jeschke vom SV Milzau, dem neuen 2. Schützenmeister Hilmar Ehring vom SV Nemsdorf-Göhrendorf, Schatzmeisterin Birgit Wilms vom SV Bad Dürrenberg und Damenleiterin Viola Ruprecht von der SGi Merseburg.

 

Adlerkönige beim Kreisschützenfest ausgerufen

Am 13. Juli fand in Wieserode das 19. Kreisschützenfest des KSV Aschersleben-Staßfurter Landkreis statt. Das Fest war eingebettet in die Feierlichkeiten zum 25. Jahrestag der Wiedergründung der Schützen-Gesellschaft Wieserode 1887 e.V. und wurde traditionell mit dem Adler-Schießen des Kreisverbandes eröffnet.

Als Kreisjugend-Adlerkönig wurde David Tovmasyan von der Schützengesellschaft Neundorf ausgerufen. Bei den Schützinnen und Schützen konnte sich Thomas Beck, ebenfalls Schützengesellschaft Neundorf, den Titel des Kreisadlerkönigs sichern.

 

Dankeschön in Reddeber

Bei einer Dankeschön-Veranstaltung in Reddeber hat Verbands-Präsident Eduard Korzenek noch einmal den Einsatz und das Engagement der Organisatoren und Helfer des 61. Deutschen Schützentages gewürdigt. Zusammen habe man sich „ein Denkmal gesetzt“, sagte er im dortigen Schützenhaus.

Die bei der Dankeschön-Veranstaltung des Landesschützenverbandes im Juli in Reddeber Geehrten

vor dem dortigen Schützenhaus.                                                                  Fotos: Michael Eisert

 

 

mds / red 13. 06. 2019

mds-online im Juni

 

Drei Tage Mittelpunkt Schützendeutschlands

Drei Tage lang war Wernigerode als Gastgeber des 61. Deutschen Schützentages auch der Mittelpunkt Schützendeutschlands. „Guten Morgen Schützendeutschland“, hatte Verbands-Präsident Eduard Korzenek bei der Delegiertenversammlung des Deutschen Schützenbundes die Vertreter der 20 Landesschützenverbände und Ehrengäste willkommen geheißen.

Mit einem beeindruckenden Festumzug präsentierten rund 2.500 Teilnehmer, davon das Gros aus den Schützenvereinen Sachsen-Anhalts, das deutsche Schützenwesen in seiner Vielfalt. Über 1.100 Ballgäste hatten am Abend den Bundesschützenball gefeiert.

Beim Großen Festumzug präsentierten rund 2.500 Teilnehmer aus ganz Deutschland das deutsche

Schützenwesen in seiner Vielfalt.                                                              Foto: Dirk Schwiderski

 

Matthias Otte ist neuer Gilde-König in Magdeburg

Matthias Otte ist als Schützenkönig der Magdeburger Schützengilde ausgerufen worden. Der neue König ist mit 29 Jahren der jüngste Schützenkönig in den Annalen der Gilde seit der Wiedergründung.

Otte, der dem mitgliederstärksten Schützenverein in Sachsen-Anhalt seit 2014 angehört, sicherte sich den Titel beim Schießen mit dem Kleinkalibergewehr mit 28 Ringen. Neue Damenkönigin wurde Birgit Walter, die sich mit 22 Zählern nur dank des besseren Trefferbildes den Titel vor der ringgleichen Elina Taneva gesichert hatte.

 

Jan Fuhrmann traf die meisten Scheiben

Bei der Landesmeisterschaft Wurfscheibe Skeet in Schönebeck haben sich die Flintenschützen vom gastgebenden SV Hubertus und vom PSV Heiderand Korgau die sechs Einzeltitel einträchtig geteilt. Das beste Ergebnis schoss Lokalmatador Jan Fuhrmann.

Mit 113 Treffern verwies der neue Landesmeister vom SV Hubertus in der Klasse Herren II seine beiden Vereinskameraden Sven Meistrock und Axel Bohmüller mit sieben bzw. zehn getroffenen Scheiben mehr auf die Plätze zwei und drei.

Champion Jan Fuhrmann vom SV Hubertus Schönebeck erzielte mit 113 Treffern das beste Resultat

der Landesmeisterschaft im Skeet.                                                                 Foto: Michael Eisert

 

Elf Schützen schießen die Norm für Pforzheim

Bei hochsommerlichen Temperaturen haben die Vorderladerschützen am ersten Wochenende im Juni ihre Landesmeister ermittelt. In elf Disziplinen wurden 19 Einzel- und fünf Mannschaftstitel ausgeschossen, elf Schützinnen und Schützen schossen das Limit für die Deutsche Meisterschaft.

Im „Glutkessel“ Jesersteinbruch wurden gute bis sehr gute Ergebnisse erzielt. Franz Gora vom SV Boblas/Neidschütz schoss mit 147 Ringen einen neuen Landesrekord mit dem Perkussionsfreigewehr. Damit verbesserte Gora den langjährigen Rekord von Klaus Dieter Schneider, der seit 2004 bei 140 Ringen Bestand hatte.

 

Diana Homolka siegt beim Damen-Cup

Der zweite Damen-Cup des KSV Wittenberg wurde am 11. Mai in Jessen ausgetragen. Anders als bei der Premiere im Vorjahr wurde diesmal mit dem Kleinkalibergewehr sitzend aufgelegt geschossen. 16 Frauen von sechs Vereinen waren der Einladung von Damenleiterin Katrin Pareigis gefolgt, Siegerin wurde mit einer Ringzahl von 96 Diana Homolka von der gastgebenden Gilde.

 

 

 

mds / red 15. 04. 2019

mds-online im April

 

Vorstand ernennt zwei Ehrenmitglieder

Einstimmig hat der Gesamtvorstand des Landesschützenverbandes beim 29. Landessschützentag zwei Ehrenmitglieder des Landesverbandes ernannt. Die höchste Auszeichnung des Landesverbandes wurde an Günther Hahn, langjähriger Kreisschützenmeister des KSV Jerichower Land, und an die ehemalige Trap-Nationalkaderschützin Jana Beckmann verliehen.

Jana Beckmann wurde die Auszeichnung unmittelbar im Anschluss an die Abstimmung in Merseburg zuteil, dem mittlerweile Ehren-Kreisschützenmeister wird die Ernennungsurkunde später überreicht.

 

Teilnehmer am Bundesschießen stehen fest

Frank-Lutz Koltermann von der SGi Elster und Nachwuchsschütze Tim Alexander Mangelsdorf von der Giebichensteiner SGi Halle werden Sachsen-Anhalt beim Bundeskönigsschießen in Wernigerode vertreten.

Tim Alexander Mangelsdorf hatte beim Jugendkönigsschießen, das bereits im Februar ausgetragen worden war, mit 7.76 die beste Zehn des Wettbewerbs überhaupt geschossen. Den besten Schuss bei den Erwachsenen setzte in Schkopau Frank-Lutz Koltermann, der sich mit einem 13.3-Teiler den Königstitel hauchdünn vor dem Dessauer Harald Braune sicherte.

 

Frank-Lutz Koltermann und Tim Alexander Mangelsdorf vertreten beim Bundeskönigsschießen die

Farben Sachsen-Anhalts.

 

Ruth Krone ist Sportschützin des Jahres

Pistolenschützin Ruth Krone vom SV Estedt ist beim Landesschützentag als Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres 2018 ausgezeichnet worden. Die Magdeburgerin hatte im Vorjahr bei der Deutschen Meisterschaft der Auflageschützen Silber mit der Luftpistole gewonnen.

Mit Junior Pascal Melchert vom SV Eilsleben und André Böhme vom SV Schwanebeck hatten bei der nun 23. Sportlerumfrage im Landesverband zwei Gewehrschützen die Plätze zwei und drei belegt.

Ruth Krone wurde beim Landesschützentag als Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres 2018

ausgezeichnet.                                                                                         Fotos: Michael Eisert

 

Sarah Bindrich beim Weltcup mit Bestleistung

Trapschützin Sarah Bindrich vom SV Hubertus Schönebeck hat beim Weltcup der Flintenschützen in Al Ain (Vereinigte Arabische Emirate) mit der persönlichen Bestleistung von 115 Treffern als 29. einen Platz im Mittelfeld belegt.

Beste Deutsche unter 71 Frauen war Katrin Quooß, die nach 120 Treffern als Siebte das Finale der besten Sechs im Shoot-off verpasst hatte. Den Sieg sicherte sich die Französin Carole Cormenier, die im Finale 44 Scheiben getroffen hatte.

 

Rund 2.500 Schützen werden erwartet

Zum Festumzug am 27. April im Rahmen des Deutschen Schützentages in Wernigerode erwarten die Organisatoren rund 2.500 Teilnehmer aus ganz Deutschland. Der Schützenaufmarsch wird damit der größte in Sachsen-Anhalt seit dem Festumzug zum Deutschen Schützentag 1997 in Magdeburg sein

 

mds / red 12. 02. 2019

 

mds-online im Februar

 

Erneuter Mitgliederzuwachs

Mit einem erneuten Mitgliederzuwachs hat der Landesschützenverband das vergangene Jahr abgeschlossen. Die Zahl der Mitgliedschaften stieg das vierte Jahr in Folge, zuletzt um über 300, auf nun 19.281 an.

Das sagte Präsident Eduard Korzenek im Interview zum neuen Jahr. „Das ist ein sehr gutes Ergebnis und ich danke allen, die dafür gearbeitet haben“, so der Präsident weiter. Über 19.000 Mitglieder hatte der Verband zuletzt offiziell zum Ende des Jahres 2008 gezählt.

 

Gölzau scheitert im Viertelfinale an Saltendorf 

Beim Bundesliga-Finale Luftgewehr in Paderborn ist der SV Gölzau im Viertelfinale ausgeschieden. Der Vierte der Gruppe Nord unterlag Eichenlaub Saltendorf, Meister der Gruppe Süd, mit 1:4.

Weronika Roslon, mit 396 Ringen in Paderborn beste Schützin beim Viertplatzierten der Gruppe Nord, hatte bei der Niederlage für den Ehrenpunkt der Gölzauer gesorgt. Dabei täuschte das Ergebnis etwas über den Verlauf der Partie hinweg, chancenlos waren die Naumann-Schützlinge nicht.

Weronika Roslon (re.) erzielte beim 1:4 gegen Eichenlaub Saltendorf den Ehrenpunkt für das Team

des SV Gölzau.                                                                                                Foto: Dirk Lunau

 

Wolmirstedt, Estedt und Gröningen Pokalsieger

Frauen und Mädchen von 20 Vereinen haben sich am Damen-Pokal des Landesschützenverbandes in den Luftdruckdisziplinen in Wolmirstedt beteiligt. Pokalsieger wurden die Trios vom SV Wolmirstedt, vom SV Estedt und vom Gröninger SV. Mit der Luftpistole verteidigten beide Vorjahressieger die Trophäen.

Mit Platz eins im Luftgewehr-Auflageschießen blieb dabei erstmals eine Trophäe beim gastgebenden SV Wolmirstedt; Steffi Rabes, Undine Weißbrich und Kornelia Müller verwiesen mit 920.5 Gesamtringen die Mannschaft der SG Emersleben knapp auf den zweiten Rang.

 

Undine Weißbrich gewann mit dem Wolmirstedter Trio den Mannschafts-Pokal im Auflageschießen

mit dem Luftgewehr.                                                                                  Foto: Michael Eisert

 

Ruth Krone und Wilhelm Abel wieder die Besten

Das Klötzer Neujahrsschießen am zweiten Samstag im Januar wurde dieses Jahr das 27. Mal ausgetragen. An dem trüben und nasskalten Tag hatten 132 Teilnehmer, darunter 15 Frauen, angelegt. Die Sieger hießen wie im Vorjahr Ruth Krone und Wilhelm Abel.

Mit 132 Teilnehmern, darunter 15 Frauen, und 253 beschossenen Scheiben wurde trotz der widrigen Witterung annähernd das Vorjahresergebnis erreicht. Natürlich war auch diesmal die Bevölkerung eingeladen, den Schießsport kennenzulernen.

 

Löbejün Vierter der Aufstiegsrunde

Das Zweitliga-Luftgewehrteam der SGi Löbejün hat den Aufstieg in die Gruppe Nord der 1. Bundesliga auch im zweiten Anlauf verfehlt. Der Meister der Staffel Ost der 2. Liga belegte beim Aufstiegskampf zur höchsten Spielklasse des Deutschen Schützenbundes in Hannover den vierten Platz unter sechs Mannschaften.

 

 

mds/red 21. 12. 2018

23. Sportlerumfrage gestartet

 

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten stehen bei der 23. Sportlerumfrage des Landesschützenverbandes zur Wahl. Wie in den Jahren zuvor wird es nur eine Sportschützin bzw. einen Sportschützen des Jahres geben. Abgestimmt werden kann bis zum 8. Februar 2019, die nominierten Sportschützinnen und Sportschützen sind:

 

Charleen Bänisch (SV Gölzau), André Böhme, Marco Hummler (beide SV Schwanebeck), Michael Jakosits (SV Wolmirstedt), Ruth Krone (SV Estedt), Pascal Melchert (SV Eilsleben), Malte Neumann, Johannes Pick (beide SC Köthen), Laura Schadenberg (SV Hubertus Schönebeck) und Jens Zimmermann (SV Wolmirstedt).

 

Der Stimmschein steht im E-Magazin und im Downloadbereich zur Verfügung.

 

mds/red 17. 12. 2018

mds-online im Dezember

 

 

Organisation im Wesentlichen vorbereitet

„Die Organisation des Deutschen Schützentages ist im Wesentlichen vorbereitet“, das sagte Präsident Eduard Korzenek bei einer Zusammenkunft des Gesamtvorstandes des Landesschützenverbandes am 8. Dezember in Wörlitz. Auch, was die Finanzen betrifft, sei man auf einem guten Weg.

Eduard Korzenek und Vizepräsident Michael Hecht warben noch einmal für eine zahlreiche Teilnahme bei den öffentlichen Veranstaltungen, sprich am Großen Zapfenstreich und zum Festumzug. Beim Festumzug wünsche er sich möglichst ein paar Hundert Fahnen, so Michael Hecht.

Der Festumzug zum Deutschen Schützentag 1997 in Magdeburg vereinte 6.000 Teilnehmer, auch

nächstes Jahr soll das Marschband ein imposantes Bild bieten.                                 Fotos: Eisert

 

Bindrich-Geschwister wechseln nach Schönebeck

Mit den Geschwistern Sarah und Jonas Bindrich schließen sich zwei Trap-Kaderschützen des Deutschen Schützenbundes ab dem nächsten Jahr dem SV Hubertus Schönebeck an. Die beiden Auswahlschützen wechseln zum 1. Januar von der SGi Frankfurt/Oder an die Elbe

Die 21-jährige Sarah Bindrich gehört dem B-Kader des Deutschen Schützenbundes an, ihr drei Jahre jüngerer Bruder ist C-Kader. Beide Flintenschützen hatten bei der diesjährigen Europameisterschaft Flinte Edelmetall mit der Mannschaft gewonnen.

 

Maik Kirste Fünfter im Vinschgau

Maik Kirste vom Privilegierten BSC Naumburg hat beim Internationalen Vorderlader-Apfelschießen in Südtirol mit einem fünften und einem sechsten Platz zwei Achtungserfolge erzielt.

An dem hochkarätigen Wettkampf hatten Schützen aus Italien, Luxemburg, Deutschland, Österreich und der Schweiz teilgenommen. Verbunden wird das Schießen immer mit einem gemeinsamen Ausflug nach Meran und einer Bergtour, berichtete Jens Fischer.

 

Gölzau schlägt die Tür zum Bundesliga-Finale auf

Mit Erfolgen gegen den Deutschen Meister Freiheit und Kamen hat sich das Team des SV Gölzau in der Gruppe Nord der 1. Bundesliga Luftgewehr auf Platz drei verbessert. Das Quintett hat es nun in der Hand, sich aus eigener Kraft erstmals für das Bundesliga-Finale zu qualifizieren.

Mit nun 12:6 Punkten hat sich Gölzau Anfang Dezember in Osterode auf Platz drei der Gruppe Nord vorgeschoben und liegt damit zwei Runden vor Abschluss der Vorrunde auf einem der begehrten vier Plätze, die zur Teilnahme an der Finalrunde im Februar in Paderborn berechtigen.

 

Der SV Gölzau steht nach neun von elf Partien der Vorrunde auf Platz drei der Gruppe Nord der 1.

Bundesliga Luftgewehr.                                                                                    Foto: Dirk Lunau

 

23. Sportlerumfrage startet

Zehn Kandidatinnen und Kandidaten stehen bei der 23. Sportlerumfrage des Landesschützenverbandes zur Wahl. Wie in den Jahren zuvor wird es nur eine Sportschützin bzw. einen Sportschützen des Jahres geben. Abgestimmt werden kann bis zum 8. Februar 2019.

 

 

mds/red 15. 11. 2018

Kartenbestellungen für Deutschen Schützentag nun möglich

Ab sofort können neben den Erinnerungsstücken des 61. Deutschen Schützentages auch die Eintrittskarten für den Bundesschützenball am Abend des 27. April und Teilnehmerkarten für das Partnerprogramm Brockenfahrt vorbestellt werden. Die Sonderfahrt mit der Harzer Schmalspurbahn auf den 1.141 Meter hohen Brocken beginnt am 27. April um 8 Uhr, der Bundesschützenball wird am Sonnabend um 20 Uhr eröffnet.

Das Organisationskomitee des Bundesschützentages bittet daneben auch bis zum 31. Januar 2019 um Voranmeldungen für die Teilnahme am Festumzug, der am 27. April ab 14.30 Uhr durch Wernigerode führen wird. Die Marschstrecke beträgt ca. 2,2 Kilometer. Das Anmeldeformular für den Festumzug steht ebenso zur Verfügung wie der aktualisierte Flyer zu den Veranstaltungen des Schützentages.

http://www.deutscher-schuetzentag-2019.de/

 

 

mds/red 23. 10. 2018

mds-online im Oktober

 

 

Minister würdigt bürgerschaftliches Engagement

André Schröder, Minister der Finanzen des Landes Sachsen-Anhalt, hat das bürgerschaftliche Engagement der Schützen gelobt. Die Schützenvereine sind „Anlaufstellen für Freizeitaktivitäten für Jung und Alt“, sagte der CDU-Politiker beim traditionellen Empfang der Landesregierung in der Magdeburger Staatskanzlei.

Daneben würdigte der Minister, der die herzlichen Grüße des aus persönlichen Gründen verhinderten Ministerpräsidenten überbracht hatte, das Schützenwesen in seiner Lebenskraft als „eine Institution“ im Land. Sichtbare Zeichen dafür seien die Schützenfeste und Königsschießen in den Vereinen.

Minister André Schröder (re.) empfing im Oktober eine Abordnung des Landesschützenverbandes in

der Magdeburger Staatskanzlei.                                                                    Foto: Michael Eisert

 

Sieben Plaketten für Sachsen-Anhalts Sportschützen

Bei der Deutschen Meisterschaft in München haben Sachsen-Anhalts Sportschützen sieben Medaillen gewonnen. Allein fünf Plaketten gingen auf das Konto der Laufende Scheibe-Spezialisten vom SV Wolmirstedt, Michael Jakosits stand zweimal ganz oben auf dem Podest.

Für die erste Medaille bei der Meisterschaft für Sachsen-Anhalt hatten Marco Hummler vom SV Schwanebeck gesorgt, der sich im Liegendschießen der Herren II mit 596 Ringen als Zweiter nur Richard Dietsch von der FSG Partenkirchen geschlagen geben musste. Mit André Böhme (592) und Holger Anderssohn (588) bot Schwanebeck eine geschlossene Mannschaftsleistung, belegte Platz fünf in der Teamwertung.

 

Ruth Krone deutsche Vizemeisterin

Eine Medaille für den Landesverband gab es bei der Deutsche Meisterschaft Auflage mit dem KK-Gewehr und der Pistole in Hannover. Ruth Krone belegte im Wettbewerb mit der Luftpistole der Seniorinnen I den zweiten Platz.

Mit 306,4 Ringen verfehlte die Magdeburgerin, die bei den Titelkämpfen für den SV Estedt angetreten war, den Titel nur um 1,5 Zähler. Unter 60 Frauen hatte Krone schon in der ersten Zehnerserie, als sie mit 102,8 Ringen zwischenzeitlich die Spitze des Klassements übernommen hatte, den Grundstein für eine Topplatzierung gelegt.

 

Dirk Buttgereit war diesmal der Treffsicherste

Dirk Buttgereit ist am ersten Sonnabend im September als neuer Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck ausgerufen worden. Der nun 22. König des Vereins war beim Wettbewerb mit dem Mauser K 98 über 100 Meter diesmal der treffsicherste Schütze der 34 Teilnehmer.

Mit nur 3,1 Zentimetern Abstand zum Mittelpunkt der Königsscheibe hatte Dirk Buttgereit bei dem traditionellen Wettbewerb mit nur einem Schuss ohne Probe den besten Treffer auf der Scheibe platziert und sich damit knapp vor Gerald Kleinefeld durchgesetzt.

Dirk Buttegereit (li.) wurde Anfang September als 22. Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck

ausgerufen.                                                                                                Foto: Michael Eisert

 

Sachsen-Anhalter gewinnen Vorderlader-Länderkampf

 

Sachsen-Anhalts Auswahl hat den 9. Mitteldeutschen Vorderlader-Länderkampf gewonnen. In Nienburg verwiesen die Gastgeber die Mannschaft Thüringens auf den zweiten Platz. Nach sieben Disziplinen in der offenen Klasse, in den Einzelentscheidungen wurden dabei für die Plätze eins bis zehn Punkte vergeben, setzte sich die heimischen Schützen mit 364 Punkten deutlich vor der sportlichen Konkurrenz durch.

 

 

mds/red 27. 08. 2018

mds-online im August

 

 

Drei Medaillen für den Flinten-Nachwuchs

Beim Finale der RWS Jugendverbandsrunde Flinte haben Sachsen-Anhalts Nachwuchsschützen drei Medaillen gewonnen. Trapschütze Julian Cremer wurde Zweiter, die beiden Skeeter Tom Fischer und Bruno Deutsch belegten jeweils den dritten Platz.

Sechs Flintenschützen hatten den Landesverband bei der Endrunde in Wiesbaden vertreten, vier davon standen im Finale. Bei der Wander-Pokal-Wertung des Förderkreises Wurfscheibe für die Landesverbände mit der besten Nachwuchsarbeit belegte Sachsen-Anhalt im Trap und Skeet jeweils Platz vier.

Bruno Deutsch wurde Dritter im Skeetwettbewerb der Jugendklasse.                Foto: Michael Eisert

 

Henry Herper in Pforzheim bester Sachsen-Anhalter

Bei der Deutschen Meisterschaft Vorderlader vom 20. bis 22. Juli in Pforzheim haben die neun Teilnehmer aus Sachsen-Anhalt 14 Starts bestritten. Die beste Platzierung erreichte Dr. Henry Herper als Neunter mit der Steinschlossflinte.

Der Schütze vom SV Klötze traf mit der Steinschlossflinte 43 von 50 Wurfscheiben und erzielte damit auch einen neuen Landesrekord. In der ersten Runde hatte Herper den Deutschen Meister Franz Lotspeich unter Druck gesetzt, lag wie der spätere Champion mit 24 getroffenen Scheiben an der Spitze des 33-köpfigen Feldes.

 

Ausleber feierten ihr 25-jähriges Vereinsjubiläum

Von den 34 im Kreissportschützenverband Börde von 1990 e.V. organisierten Vereinen gehört der SV Ausleben 1993 e.V. mit zu den ersten neugegründeten Vereinen nach der Wende. In diesem Jahr feierte man das 25-jährige Bestehen.

Für alle neu und ungewohnt war dann auch das vorgezogene Ausschießen der Vereinsmajestäten und Volkskönige, schon zwei Wochen vor dem Schützenfest. Entsprechend überschaubar war dann leider auch die Teilnahme der Bevölkerung an ihren Wettbewerben.

Die Mitglieder des SV Ausleben feierten das 25-jährige Vereinsjubiläum.                     Foto: Verein

 

Angela Hertwig und Mike Lindemann neue Gildekönige

Bei ihrem Vereinsschützenfest hat die Schützengilde Dessau auch ihre neuen Schützenkönige ausgerufen. Am treffsichersten mit dem Kleinkalibergewehr hatten sich diesmal Angela Hertwig und Mike Lindemann erwiesen.

Ihre Treffer waren dem Zielmittelpunkt auf der Abbildung der künftigen Königsscheibe am nächsten gekommen. Mit der feierlichen Übergabe der Schützenkette, der Königsscheibe und der Urkunde wurden beide Majestäten in ihrem neuen Amt feierlich bestätigt.

 

Juliane Paulus wird erste Adler-Königin

Mitte Mai fand in Aschersleben das 18. Kreisschützenfest des KSV Aschersleben-Staßfurter Landkreis statt. Das Fest war eingebettet in die Feiern zum 20. Gildefest in der Stadt Aschersleben sowie dem Schützenfest der Harzschützenkorporation Salzkoth-Ascania 1547 e.V. Aschersleben und wurde traditionell mit dem Adlerschießen eröffnet. Erstmals gewann mit Juliane Paulus eine Frau.

 

 

mds/red 18. 06.2018

mds-online im Juni

Skeeter machen es nur viermal dreistellig

Junior Tom Fischer vom PSV Heiderand Korgau hat bei der Landesmeisterschaft Wurfscheibe Skeet in Ballenstedt mit 105 Treffern das beste Resultat erzielt. Nur vier der 18 Flintenschützen hatten am Ende ein dreistelliges Ergebnis geschossen.

Tom Fischer hatte die Grundlage für das gute Resultat und die persönliche Bestleistung bereits am ersten Wettkampftag gelegt, als er 67 Scheiben getroffen hatte. Auch die 95 Treffer von Bruno Deutsch in der Jugendklasse, ebenfalls PSV Heiderand Korgau, zählten zu den sportlichen Lichtblicken. Der Nachwuchsschütze hatte damit seine Bestmarke eingestellt, so Verbands-Referent Axel Bohmüller.

Beiden Herren III setzte sich Jörg Voigtländer (vorn) beim Stechen um den Titel gegen den zuvor

mit 101 Scheiben treffergleichen Thomas Reiche durch.                                Fotos: Michael Eisert

 

Magdeburger küren Hans-Jürgen Semrow zum König

Hans-Jürgen Semrow ist als neuer Schützenkönig der Magdeburger Schützengilde ausgerufen worden. Der mitgliederstärkste Schützenverein im Landesverband hatte am letzten Sonnabend im Mai sein Schützenfest gefeiert.

Der 61-jährige Wahl-Hamburger, der in der Hansestadt ein Fischrestaurant betreibt und Sachsen-Anhalts größtem Schützenverein seit nun fünf Jahren angehört, gewann das Königsschießen mit dem Kleinkalibergewehr, das nur einmal im Jahr zum Königsschießen zum Einsatz kommt, mit 17 Ringen vor den mit jeweils 12 Zählern ringgleichen Wolfgang Koch jun. und Andreas Stacker.

Hans-Jürgen Semrow wurde beim Schützenfest im Mai als neuer Schützenkönig der Magdeburger

Schützengilde ausgerufen.

 

Achtungserfolg für Landeskönigin Maggy Rieche

Beim Bundeskönigsschießen in Schwandorf hat Sachsen-Anhalts Landesschützenkönigin Maggy Rieche Platz vier belegt. Die Schützin vom SV Stiege erzielte in der Oberpfalz einen 29.6-Teiler.

Die Schützin vom SV Stiege belegte im Feld der 20 Landeskönige und –königinnen mit ihrem besten Treffer den vierten Platz. Der Titel bei den Erwachsenen ging in diesem Jahr an den Brandenburgischen Schützenbund, Regina Martin-Trefz vom Schützenverein Neuenhagen hatte mit einem Teiler von 13.9 die beste Zehn der Konkurrenz erzielt.

 

Carla Vollmer und Wolfgang Fahr am treffsichersten

Beim diesjährigen kleinen Schützenfest des SV Eilsleben 1909 e.V. überraschte der Vorstand die neuen Schützenkönige erstmals mit einem Salut aus einer Kanone. Das versetzte nicht nur die neuen Majestäten Carla Vollmer und Wolfgang Fahr in Staunen.

Nach der Übergabe der Königsscheiben war Vereinskanonier Matthias Mewes in Aktion getreten und hatte zu Ehren der Königin und des Königs aus seiner Kanone drei lautstarke Salutschüsse in den sommerlichen Abendhimmel gefeuert.

 

Anja Koch neue Vorsitzende des DSSB

Anja Koch ist neue Vorsitzende des Dessau-Roßlauer Stadtschützenbundes. Die Schützin von der SGi Dessau trat die Nachfolge des langjährigen Vorsitzenden Klaus Hiltrop an. Dem Vorstand gehören weiter Sportleiter Matthias Härtel, Erhardt Berner als Koordinator und Schriftführer, Damenleiterin Angela Hertwig, Jugendleitern Nicole Heim und Michael Pakropa als Leiter Traditionspflege an.

 

mds/red 17. 04. 2018

mds-online im April

Eduard Korzenek als Präsident wiedergewählt

Eduard Korzenek steht für weitere vier Jahre an der Spitze des Landesschützenverbandes. Mit Michael Hecht als neuem 1. Vizepräsidenten und Damenleiterin Siegrun Niebel wurden beim Landesschützentag daneben zwei neue Mitglieder in das achtköpfige Präsidium gewählt.

Für das Ressort Tradition und Brauchtum zeichnet als Vizepräsident für die nächsten vier Jahre weiter Eckart Schlaf zuständig. Im Ehrenamt bestätigt wurden von den 142 Delegierten daneben Schatzmeister Guido Lenz, Schriftführer Michael Eisert, Sportleiter Dirk Lunau und Jugendleiter Michael Weißbrich.

Das neue Präsidium des Landesschützenverbandes nach der Wahl, auf dem Foto fehlt Sportleiter

Dirk Lunau.                                                                                                Foto: Heiko Weidner

 

Mario Meißner ist Sportschütze des Jahres 2017

Mario Meißner von der Privilegierten SGi Lützen, amtierender Deutscher Meister mit der Perkussionspistole in der Herren-Altersklasse, ist Sachsen-Anhalts Sportschütze des Jahres 2017. Mit dem 57-Jährigen gewann bei der nun 22. Sportlerumfrage erstmals ein Vorderladerschütze den Umfragetitel.

Der zweite Platz ging an das Luftgewehr-Mixed-Duo Charleen Bänisch und Torsten Sperling vom SV Gölzau und der SGi Löbejün, als Umfrage-Dritter wurde Auflageschütze Erwin Millich vom SV Reinstedt ausgezeichnet.

 

Innenminister sprach Klartext

„Die Schützenvereine gehören in die Gemeinden wie der Kirchturm ins Dorf“, das sagte Innenminister Holger Stahlknecht beim Landesschützentag. Er stehe „ohne Wenn und Aber“ vor den Schützen, betonte der Minister. Nach Straftaten können man nicht ganze Gruppen kritisieren, „die Schützen sind ehrenwerte Mitglieder der Gesellschaft“.

Präsident Eduard Korzenek hatte dem Minister für seine Worte gedankt: „Wir wissen, wer unsere Partner sind.“ Mit dem Eintrag in das Ehrenbuch zollte der Landesverband dem Innenminister auch seinen Dank für die jahrelange gute Zusammenarbeit.

 

Beste Teiler durch Maggy Rieche und Jonas Bongartz

Landesschützenkönigin Maggy Rieche vom SV Stiege und Jugendkönig Jonas Bongartz vom SV Gölzau werden Sachsen-Anhalt beim Bundeskönigsschießen Anfang Mai im oberpfälzischen Schwandorf vertreten.

Die neue Landesschützenkönigin und der neue Jugendkönig hatten in ihren Altersklassen jeweils den besten Teiler erzielt und durften sich neben der Königswürde über das Ticket zum Bundeskönigsschießen freuen, das diesmal, da dieses Jahr kein Deutscher Schützentag stattfindet, separat ausgetragen wird.

Laura Boht und Jonas Bongartz wurden als Jugendkönige ausgerufen, der Junior vom  SV Gölzau

vertritt Sachsen-Anhalt beim Bundesschießen.                                              Foto: Michael Eisert

 

Junior debütierte im Nationalteam

Bei der Europameisterschaft in den 10 Meter-Disziplinen im ungarischen Györ hat Luftgewehr-Junior Pascal Melchert vom SV Eilsleben sein Debüt im deutschen Nationalteam bestritten. Der 17-Jährige wurde im Einzel mit dem Luftgewehr 52., belegte im Team-Event im deutschen Trio den neunten Rang.

 

Wolfgang Luks verstorben

Wolfgang Luks ist tot, der 1. Vizepräsident des Landesschützenverbandes Sachsen-Anhalt verstarb am 12. Februar 2018 plötzlich und unerwartet im Alter von nur 58 Jahren.

Der Verstorbene war seit 2006 Vizepräsident des Landesverbandes, war nach seiner Wahl im Präsidium zuerst für das Ressort Tradition und Brauchtum zuständig und seit Herbst 2014 erster Stellvertreter des Verbandspräsidenten und damit Mitglied des Gesamtvorstandes des Deutschen Schützenbundes. Neben seinem ehrenamtlichen Engagement auf Verbandsebene stand das Mitglied des SV Reddeber im Landkreis Harz seit 2006 ununterbrochen dem KSV Wernigerode, mitgliederstärkster Kreisschützenverband in Sachsen-Anhalt, als Vorsitzender vor. Im Jahr 2009 wählte ihn die Gründungsversammlung des Schützenbundes Harz, Dachverband der drei Schützenkreise im Harzkreis, zu dessen Präsidenten. Daneben wirkte Wolfgang Luks im Präsidium des Kreissportbundes Harz als Vizepräsident Finanzen.

Mit großem persönlichen Einsatz und viel Herzblut engagierte sich der Verstorbene, der sich insbesondere der deutschen Schützentradition verbunden sah, als Beauftragter des Landesverbandes für die Aktion „Ziel im Visier“. Eine große Lücke hinterlässt Wolfgang Luks als Mitglied des Organisationskomitees des 61. Deutschen Schützentages. Als „Mann vor Ort“ und Koordinator mit der Lokalpolitik, Behörden und Sponsoren schuf er die Grundlage für die Durchführung des Bundesschützentages im Jahr 2019.

Verbands-Präsident Eduard Korzenek würdigte den Verstorbenen in einem Nachruf als „guten Freund und Kameraden“, der mit seinem Wirken im Präsidium wesentlich die Entwicklung des Landesschützenverbandes in den letzten zwölf Jahren mitgeprägt hat. (me)

 

mds/red 14. 02. 2018

mds-online im Februar

 

Pascal Melchert im deutschen EM-Aufgebot

Junior Pascal Melchert vom SV Eilsleben steht im 30 Sportler zählenden Aufgebot des Deutschen Schützenbundes für die Europameisterschaft in den 10 Meter-Disziplinen im ungarischen Györ.

Der 17-Jährige hatte sich bei der EM-Ausscheidung mit dem Luftgewehr mit 1854.4 Gesamtringen nach drei Wettbewerben, darunter eine persönliche Bestleistung, für sein Debüt in der Nationalmannschaft qualifiziert.

 

Wanzleben, Gröningen und Estedt Pokalsieger

Beim 25. Damen-Pokal Luftgewehr und Luftpistole des Landesschützenverbandes haben die Trios vom PSV Wanzleben, vom Gröninger SV und vom SV Estedt die Trophäen gewonnen. Überragende Einzelschützin war Viola Pieper vom SV Hordorf, die beide Auflagewettbewerbe für sich entschieden hatte.

In den Auflagedisziplinen war das Gros der 65 Einzelstarts bestritten worden, allein im Wettbewerb mit dem Luftgewehr hatten im Wolmirstedter Schützenhaus 42 Frauen angelegt.

Viola Pieper vom SV Hordorf gewann beim Damen-Pokal beide Auflagedisziplinen.         Foto: Eisert 

 

Löbejüner verpassen den Durchmarsch

Nach dem Staffelsieg in der Gruppe Ost der 2. Bundesliga Luftgewehr hat das Team der SGi Löbejün den Aufstieg in die 1. Bundesliga verfehlt. Beim Aufstiegskampf in Hannover wurde die Mannschaft Fünfter.

Nach zwei Vollprogrammen über jeweils 40 Schuss fehlten dem Quintett am Ende 13 Ringe auf den zweiten Platz, für eine Aufstiegsrunde zur ersten Liga ein deutlicher Rückstand. Mit 1.949 Zählern hatte das Team nach dem ersten Wettkampf noch ringgleich mit dem PSS Inden/Altdorf hinter Kamen und Steinkirchen auf Platz drei gelegen.

 

Landrat traf beim Neujahrsschießen die beste Zehn

Landrat Michael Ziche hat beim Neujahrsschießen mit dem Großkalibergewehr in Klötze die beste Zehn erzielt. Sieger beim 26. Jahresauftakt des dortigen Schützenvereins waren die Magdeburgerin Ruth Krone, die das 15. Mal in Serie erfolgreich war, und Wilhelm Abel von der SLG Kläden/Schinne.

Insgesamt 249 Scheiben wurden beschossen. Trotz eines extra ausgelobten Pokals „Die erste 50“ inklusive eines Preisgeldes von 100 Euro wurden auch diesmal die 50 Ringe nicht erreicht.

Ehrung der Besten beim Jahresauftakt in Klötze: In der Mitte die beiden Sieger Ruth Krone und

Wilhelm Abel.                                                                                                       Foto: Herper

 

Erneut Mitgliederzuwachs im Landesverband

Die Zahl der Mitgliedschaften im Landesschützenverband hat im letzten Jahr erneut zugenommen. Nach einem Plus von 132 zählt der Verband nun 18.953 Mitglieder. Auch der Deutschen Schützenbund verzeichnete ein leichtes Plus von 2.514 Mitgliedern mehr gegenüberdem Jahr zuvor.

 

mds/red 18. 12. 2017

mds-online im Dezember

Auflage-Marathon beendet die Meisterschaftssaison

Mit der Landesmeisterschaft Luftgewehr und Luftpistole 100 Schuss aufgelegt hat die Meisterschaftssaison des Landesverbandes Anfang November in Letzlingen ihren Abschluss gefunden. Auf dem Stand der Heideschützen wurden noch einmal 118 Starts bestritten.

15 Titelträger in der Einzelwertung, davon acht mit dem Luftgewehr, wurden ermittelt. Mit 17 Aktiven war die Konkurrenz Luftgewehr der Senioren A der quantitativ am stärksten besetzte Wettbewerb der Titelkämpfe.

Die letzte Landesmeisterschaft des Sportjahres wurde auf dem Stand des SV Heide Letzlingen

ausgetragen.                                                                                              Foto: Michael Eisert

 

Sportschütze/In des Jahres wird gewählt

Das 22. Mal wird die Sportschützin oder der Sportschütze des Jahres in Sachsen-Anhalt gewählt. Für die Abstimmung zum Sportjahr 2017 stehen neun Kandidatinnen und Kandidaten und erstmals ein Team zur Wahl.

Vier Sportschützinnen und fünf Sportschützen von neun Vereinen sowie erstmals ein gemischtes Duo sind für die 22. Sportlerumfrage im Landesschützenverband nominiert worden, dabei handelt es sich fast durchweg um Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften.

 

Gölzauer stecken im Mittelfeld der Eliteliga fest

Mit einem 3:2 gegen Tabellennachbarn Wissen hat der SV Gölzau in der 1. Bundesliga Luftgewehr seinen vierten Saisonsieg gefeiert. In der vorletzten Runde der Spielzeit in Paderborn verlor Sachsen-Anhalts einziger Erstligist tags darauf die Partie gegen Kevelaer und ist mit nun 8:10 Punkten weiter Tabellenachter im Norden.

In der 2. Bundesliga Luftgewehr kann das Team der SGi Löbejün bereits für die Aufstiegsrunde zur 1. Bundesliga planen. Der Aufsteiger ist nach fünf Siegen in fünf Partien ungeschlagener Spitzenreiter. Zuletzt bezwang das Gildeteam Deutschenbora mit 3:2 und ist damit auf Kurs Staffelmeisterschaft.

In der Gruppe Nord der 1. Bundesliga Luftgewehr hat der SV Gölzau bislang vier Partien gewonnen.

                                                                                                                      Foto: Dirk Lunau

 

Drei Pokale gingen an Eilsleber Schützen

Bei seinem Kreiskönigsball im November in Gröningen hat der KSSV Börde auch seine Schützenkönige ausgerufen. Daneben war der Ball Anlass, die Gewinner der Pokale der Kreissparkasse auszuzeichnen.

Mit Junior Pascal Melchert, Frank Melchert in der Herrenklasse und Senior Burkhard Smikowski kamen gleich drei Pokalgewinner vom SV Eilsleben. Abgerundet wurde der Erfolg dann noch durch den zweiten Platz von Kerstin Melchert in der Damenklasse hinter Kathrin Brünnecke vom SV Krottorf.

 

Birgit Olbricht hatte das meiste Glück

Beim traditionellen Glücksscheiben-Schießen der Frauen des KSSV Börde hat Birgit Olbricht vom SV Hordorf den Wander-Pokal gewonnen. Erst nach mehrmaligen Stechen stand die Siegerin fest, auf den Plätzen zwei und drei folgten mit Viola Schulze und Nancy Türke zwei Schützinnen im SV Neuwegersleben.

 

 

 

mds/red 05. 12. 2017

 

Web-Präsenz zum 61. Deutschen Schützentag online

Die Web-Präsenz für den Deutschen Schützentag 2019 in Wernigerode ist online. Unter der Adresse www.deutscher-schuetzentag-2019.de informiert der gastgebende Landesschützenverband Sachsen-Anhalt unter anderem über das Programm des Bundesschützentages, die angebotenen Erinnerungsstücke sowie zur Gastgeberstadt.

Der 61. Deutsche Schützentag steht unter dem Motto „Der Schützentag in der Bunten Stadt am Harz“. Vom 25. bis 27. April 2019 ist Sachsen-Anhalt dann das zweite Mal Gastgeber für die deutsche Schützenfamilie, 1997 hatte der Landesschützenverband in Magdeburg den ersten Deutschen Schützentag in den neuen Bundesländern ausgerichtet.

Neben der Web-Präsenz wird der Landesverband auch den Kurznachrichtendienst Twitter für seine Informationen nutzen, seit Ende Oktober gibt es unter @61schuetzentag einen Twitter-Account des Organisationskomitees.

„Sie können sich auf einige Höhepunkte in der Bunten Stadt am Harz freuen“, schrieb Verbands-Präsident Eduard Korzenek in seinem Willkommensgruß. So wird der Schirmherr des Schützentages, Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU), den Gesamtvorstand und Gäste des DSB zu einem Empfang auf dem Schloss Wernigerode einladen. Am Freitagabend wird es vor dem historischen Rathaus einen Großen Zapfenstreich geben, das Partnerprogramm am Sonnabend führt per Sonderzug hinauf zum Brocken.

 

mds/red 18. 10. 2017

mds-online im Oktober

 

Ministerpräsident würdigt Engagement der Schützen

Beim Empfang der Landesregierung für den Landesschützenverband hat Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (CDU) das Engagement der Schützen gewürdigt. Die Mitglieder der Schützenvereine tragen wesentlich „zur Identifikation und zum Binden an die Heimat bei“, sagte der Regierungschef in der Magdeburger Staatskanzlei.

Haseloff, der auch Schirmherr des 61. Deutschen Schützentages im Jahr 2019 ist, betonte am ersten Sonnabend im Oktober daneben seinen Wunsch, den Heimatbegriff „in der politischen Mitte“ anzudocken, forderte die Schützen auf, „genau hinzuschauen, wer mitmachen will, kann und darf“.

Zu den in der Staatskanzlei ausgezeichneten Sportlern zählten auch die Deutschen Meister Charleen

Bänisch und Torsten Sperling.                                                                       Foto: Michael Eisert

 

Sachsen-Anhalter bei der Deutschen fünfmal auf dem Podest

Bei den Deutschen Meisterschaften in München-Hochbrück haben die Sportler aus Sachsen-Anhalt fünf Medaillen gewonnen, darunter zwei in olympischen Konkurrenzen. Das Mixed-Team Luftgewehr und Michael Jakosits im Wettbewerb Laufende Scheibe standen ganz oben auf dem Podest.

Im erstmals ausgetragenen Mixed-Wettbewerb Luftgewehr hatte sich Sachsen-Anhalts Duo Charleen Bänisch und Torsten Sperling im Medaillen-Match um Gold überraschend klar mit 7:3 gegen das bayerische Doppel mit Selina Gschwandter und Maximilian Dallinger durchgesetzt.

 

Wie zuletzt: Der erste Schuss blieb der beste Treffer

Marco Winkler ist für ein weiteres Jahr Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck. Beim Königsschießen Anfang September platzierte der alte und neue König wie im Jahr zuvor gleich als erster Schütze seinen Treffer am nächsten zum Zentrum der Scheibe.

Dem Sieger am nächsten waren im Verlaufe des Schießens noch Flinten-Spezialist Jan Fuhrmann mit einem Abstand und 37 Millimetern und später Pistolenschütze Jan Lunitz mit 30 Millimetern zur Scheibenmitte gekommen, „Jan und Jan“ errangen damit die Ehren des ersten und zweiten Ritters.

 

Hubertus-Schützenkönig Marco Winkler mit seinen beiden Rittern Jan Lunitz (li.) und Jahn Furhrmann.                                                                                                                                                         Foto: Michael Eisert

 

Kreisverband feiert das Vierteljahrhundert

Seinen 25. Verbandsgeburtstag hat der KSV Aschersleben-Staßfurter Landkreis am 7. Oktober in Nachterstedt gefeiert. Der Verband war am 2. Dezember 1992 als Kreisschützenverband Aschersleben gegründet worden.

Anlässlich des Jubiläums waren zahlreiche Mitglieder mit Auszeichnungen des Kreis- und Landesverbandes geehrt worden. Die Ehrenmitgliedschaft, die höchste Auszeichnung des KSV, war dabei den ehemaligen KSV-Vorstandsmitgliedern Gerda Block von der SGi Hecklingen und Reinhard Engler vom SV Frose als ersten Mitgliedern zuteil geworden.

 

Sachsen-Anhalter an der Oder auf Platz drei

Das zweite Mal nach 2013 richtete Brandenburg den Vergleich der Vorderladerschützen von vier Landesverbänden aus. Im Schießsportleistungszentrum in Frankfurt/Oder gewannen die Gastgeber den Pokal vor Thüringen, Sachsen-Anhalts Auswahl belegte Platz drei.

 

 

mds/red 14. 08. 2017

mds-online im August

 

 

Neun Zehner: Mario Meißner Deutscher Meister

Bei der Deutschen Meisterschaft der Vorderladerschützen hat Mario Meißner Gold in der Disziplin Perkussionspistole der Herren-Altersklasse gewonnen. Der Schütze von der Priv. SGi Lützen traf bei seinem Titelgewinn in Pforzheim 142 Ringe.

Meißner verwies bei seinem Titelgewinn den ringgleichen Joachim Haller von der SG Bad Boll nur hauchdünn auf den zweiten Platz. Der Württemberger hatte nur eine Zehn weniger als der Schütze aus Sachsen-Anhalt getroffen, dem es in der 63-köpfigen Konkurrenz als Einzigem gelungen war, die Treffer neunmal im Zentrum der Scheibe zu platzieren.

 

Zufriedene Gesichter beim Schützenverein Eilsleben

Zufriedene Gesichter gab es beim SV Eilsleben nach dem kleinen Schützenfest des Vereins. Das umfangreiche und rechtzeitige Publikmachen im Vorfeld und ideales Festwetter sorgten dafür, dass die Mitglieder wesentlich zufriedener mit dem Verlauf und dem Zuspruch durch die Einwohner und Gäste waren.

Mit Viola und Jens Zucker wurde erstmals in der Vereinsgeschichte ein Ehepaar als Königin und König proklamiert. Entsprechend umfangreich und herzlich waren dann auch die Glückwünsche der Mitglieder und Gäste ausgefallen.

Mit Viola und Jens Zucker wurde beim SV Eilsleben das erste Mal eine Ehepaar auch als Königspaar

ausgerufen.                                                                                       Foto: Burkhard Smikowski

 

Hubert Warnecke zum dritten Mal Schützenkönig

Hubert Warnecke hat beim Königsschießen des SV Granschütz im Juni das dritte Mal den Titel gewonnen. Bei dem Schießen auf den hölzernen Vogel war die Entscheidung erst mit dem 332. Schuss gefallen.

Das Zeremoniell des Wechsels der Königsinsignien wurde von acht Kanonen der Gäste und der Vereinskanone gebührend honoriert, zwischendurch auch mit gewichtigen Beiträgen von drei Schaftböllern. Die rund 340 Schützen von 14 Vereinen und Gäste zeigten sich begeistert.

 

Drei Medaillen in Wilhelmshaven

Vom 4. bis 6. August bestritten die Nachwuchsschützen im Bereich Flinte Trap und Skeet den Endkampf der diesjährigen RWS-Jugendverbandsrunde des DSB beim Jade-Wurftaubenclub Wilhelmshaven. Sachsen-Anhalts Nachwuchs gewann drei Medaillen.

Im Trapschießen wurde A-Junior Julian Cremer Zweiter der Konkurrenz, ebenfalls im Trap belegte Thomas Hoppe bei den Junioren B den dritten Rang. Eine weitere Bronzemedaille gewann B-Junior Tom Fischer im Skeetwettbewerb.

Drei der vier Nachwuchsschützen aus sachsen-Anhalt kehrten vom Finale der Jugendverbandsrunde

Flinte in Wilhelmshaven mit einer Medaille zurück.                                          Foto: Axel Bohmüller

 

Dessauer Gilde proklamierte Könige

 

Die Schützengilde Dessau hat bei ihrem Vereinsschützenfest im Juni ihre Vereinskönige ausgerufen. Yvonne Janke und Hans-Joachim Göllnitz waren beim Schießen mit dem Kleinkalibergewehr, das bereits Anfang Mai ausgetragen worden war, am zielsichersten.

 

mds/red 07. 06. 2017

mds-online im Juni

Landeskönige auf den Plätzen zwei und zehn

Mit Platz zwei hat Cedrik Weißbrich vom SV Wolmirstedt beim Bundesschießen in Frankfurt am Main die bislang beste Platzierung eines Sachsen-Anhalters beim Bundes-Jugendkönigsschießen erreicht. Der 14-Jährige schoss einen 32.5-Teiler.

Als Bundes-Jugendkönig wurde Steven Waschter aus dem Rheinland ausgerufen, dessen Teiler mit 23.8 nur unwesentlich näher zum Zentrum lag. Sachsen-Anhalts Landesschützenkönigin Carla Vollmer wurde unter acht Frauen und zwölf Männern Zehnte bei den Erwachsenen.

Landesschützenkönigin Carla Vollmer und Jugendkönig Cedrik Weißbrich (Mitte) platzierten sich beim

Bundeskönigsschießen auf den Rängen zehn und zwei.                                      Foto: Michael Eisert

 

Hans-Heinrich von Schönfels neuer DSB-Präsident

Hans-Heinrich von Schönfels ist zum neuen Präsidenten des Deutschen Schützenbundes (DSB) gewählt worden. Bei der Abstimmung um das höchste Ehrenamt im DSB votierten 278 der 528 Delegierten für den Chef des hessischen Landesverbandes, der sich damit gegen den Bayern Jürgen Sostmeier durchsetzte.

Von Schönfels (57) trat damit auf dem 60. Deutschen Schützentag die Nachfolge des Niedersachsen Heinz-Helmut Fischer an, der nicht noch einmal kandidiert hatte. Für den zehn Jahre älteren Jürgen Sostmeier, 2. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes, hatten 250 Delegierte gestimmt.

 

Magdeburger Gilde proklamierte Könige

Die Magdeburger Schützengilde hat am letzten Sonnabend im Mai ihre neuen Schützenkönige ausgerufen. Die Ehre gewann diesmal Stefan Lehnert, bei den Damen hatte sich Vivian Ihlau beim Schießen mit dem Kleinkalibergewehr am treffsichersten erwiesen.

Der 53-jährige Schützenkönig, der der Gilde im zweiten Jahr angehört, gewann das 27. Königsschießen nach der Wiedergründung des Vereins mit 17 Zählern knapp vor den ringgleichen Matthias Heise und Matthias Münx.

Schützenkönig Stefan Lehnert zusammen mit Ehefrau Petra Barth sowie dem Stellvertretenden

Gildevorsitzenden Manfred Schulze (li.). nach der Proklamation.                   Foto: Michael Eisert

 

Drei Teams in die 2. Liga aufgestiegen

Bei der Aufstiegsrunde zu den Ost-Staffeln der 2. Bundesliga Luftgewehr und Luftpistole haben sich Löbejün, Halle und Gröningen für die zweithöchsten Ligen im Spielsystem des DSB qualifiziert.

Im Luftgewehr-Aufstiegskampf waren die Löbejüner ihrer Favoritenrolle gerecht geworden. Mit 3.886 Ringen nach zwei Vollprogrammen gewann das Team deutlich vor der Giebichensteiner SGi Halle. Mit dem Gröninger SV komplettiert wieder ein Team aus Sachsen-Anhalt die Luftpistole-Staffel. Der Verbandsliga-Sieger sicherte sich als Dritter hinter Oelsnitz und der Nord-Berliner SG den Aufstieg.

 

Zahlreiche Qualifikationen für Pforzheim

Zur 25. Auflage der Vorderlader-Landesmeisterschaft in Nienburg hatten Aktive von 34 Vereinen ihre Teilnahme gemeldet. In elf Disziplinen wurden 140 Starts bestritten. Für die Deutsche Meisterschaft qualifizierte sich neben 21 Schützinnen und Schützen in zehn Disziplinen auch die Gröninger Mannschaft in der Konkurrenz Steinschlosspistole für Pforzheim.

 

 

mds/red 11. 04. 2017

mds-online im April

Gesamtvorstand ernennt zwei Ehrenmitglieder

Mit Rainer Krümmel aus dem KSV Altmark-West und Eckhardt Okon vom KSV Wittenberg hat der Gesamtvorstand des Landesschützenverbandes beim Landesschützentag in Oschersleben zwei neue Verbands-Ehrenmitglieder ernannt.

Erstmals ging die höchste Auszeichnung des Landesverbandes damit an zwei Vorsitzende von Kreisschützenverbänden. Die beiden Geehrten hatten über viele Jahre an der Spitze ihrer Verbände gestanden und im März nicht noch einmal für das Ehrenamt kandidiert.

 

Pascal Melchert ist Sportschütze des Jahres

Pascal Melchert vom SV Eilsleben ist beim Landesschützentag als Sachsen-Anhalts Sportschütze des Jahres 2016 ausgezeichnet worden. Der Gewehr-Junior hatte bei der 21. Sportlerumfrage im Landesschützenverband die meisten Punkte erhalten.

Der 16-jährige Gewehrschütze hatte sich im Vorjahr den Titel des Deutschen Meisters im Luftgewehr-Dreistellungskampf der Jugend gesichert und im KK Liegendschießen mit der Mannschaft Bronze gewonnen. Umfragezweite wurde Gewehrschützin Emely Roos von der Giebichensteiner SGi Halle vor Pistolenschützin Christine Schmidt von der Magdeburger SGi.

Pascal Melchert ist sachsen-Anhalts Sportschütze des Jahres, Emely Roos belegte bei der Umfrage den

zweiten Platz.                                                                                                                 Foto: Eisert

 

Bester Teiler bei den Frauen

Landesschützenkönigin Carla Vollmer hat beim 26. Landeskönigsschießen mit einem Teiler von 7.07 die beste Zehn geschossen. Die Schützin vom SV Eilsleben qualifizierte sich damit für das Bundeskönigsschießen Ende April in Frankfurt am Main. Den Titel des Landesschützenkönigs sicherte sich Bernd Rahmel vom SV Kroppenstedt.

Beim Bundes-Jugendkönigsschießen wird Jugendkönig Cedric Weißbrich vom SV Wolmirstedt die Farben Sachsen-Anhalts vertreten. Als neue Jugendkönigin des Landesverbandes wurde Freya Simon vom SV Langenstein ausgerufen.

 

Carla Vollmer (Mitte) vom SV Eilsleben hatte beim 26. Landeskönigsschießen die beste Zehn erzielt.

                                                                                                                                   Foto: Eisert

 

Titelkämpfe erstmals nach Zehntelwertung

Bei den Landesmeisterschaften Luftgewehr und Luftpistole Ende Februar in Halberstadt sind 52 Meister in den Einzelwertungen ermittelt worden. In den Auflagedisziplinen wurde das erste Mal nach Zehntelwertung geschossen.

Mit der Einführung der Zehntelwertung eröffneten sich für die Auflageschützen ergebnistechnisch neue Dimensionen, das optimale Resultat liegt nun bei 327.0 Ringen. In den acht Luftgewehrkonkurrenzen hatten 20 der 24 Medaillengewinner mehr als 300 Ringe erzielt. Mit 314.3 Zählern war B-Senior Wolfgang Witte vom SV Wolmirstedt mit dem besten Tagesresultat hier der Treffsicherste.

 

Wander-Pokal ging nach Wolmirstedt

 

Beim ersten Frauentags-Schießen des KSV Ohre-Kreis ging der Wander-Pokal an den SV Wolmirstedt, der gastgebende Verein hatte die meisten Aktiven am Start. Beste Schützin beim Auflageschießen mit dem Luftgewehr über 20 Schuss war KSV-Damenleiterin Gritte Grützner vom Neuenhofer LSV, die 206.1 Ringe erzielt hatte.

 

mds/red 13. 02. 2017

mds-online im Februar

„Wende, aber noch kein Trend“

„Hoffentlich“ eine Wende, aber noch kein Trend – so sieht Verbands-Präsident Eduard Korzenek den Mitgliederzuwachs im Landesverband im letzten Jahr. Es sei beeindruckend, wie sehr viele Kreisverbände und Vereine um den Mitgliederzuwachs regelrecht gekämpft haben.

Zum Jahresabschluss 2016 zählte der Landesschützenverband 18.821 Mitglieder, das waren 809 Mitgliedschaften mehr als noch im Jahr zuvor. In 15 der 20 Landesverbände unter dem Dach des  Deutschen Schützenbundes hatte es zuletzt einen Zuwachs an Mitgliedern gegeben.

 

Gölzauer wieder Sechster im Norden

Nach zwei Niederlagen zum Abschluss der Vorrunde hat das Team des SV Gölzau den Einzug in die Finalrunde der Luftgewehr-Bundesliga verpasst. Mit 12:10 Punkten belegte Sachsen-Anhalts einziger Erstligist Platz sechs in der Abschlusstabelle.

Gölzau hatte vor der letzten Runde noch auf Platz vier der Tabelle gelegen, das hätte die Teilnahme am Finale der Bundesliga in Paderborn bedeutet, fiel aber durch die Niederlagen gegen Hilgert (2:3) und Kevelaer (0:5) noch auf Rang sechs zurück.

 

Emersleben und Gröningen Pokalsieger

Die Trios der SG Emersleben in der Konkurrenz Luftgewehr Auflage und des Gröninger SV in der Luftpistole haben die Damen-Pokale des Landesschützenverbandes gewonnen. Bei der nun 24. Auflage des Pokalschießens hatte Verbands-Damenleiterin Silvia Suchland Ende Januar nur zwei der vier ausgelobten Mannschafts-Trophäen vergeben.

An dem Wettkampf im Wolmirstedter Schützenhaus hatten sich 51 Frauen und Mädchen von 25 Vereinen beteiligt. Von den zusammen 54 Einzelstarts waren allein 42 in den Auflagedisziplinen bestritten worden, davon gleich 37 im Luftgewehr.

Verbands-Damenleiterin Silvia Suchland zeichnete wie im Jahr zuvor das Trio des Gröninger SV als

Siegermannschaft mit der Luftpistole aus.                                                                      Foto: Eisert

 

Hallenser gewinnen die Auflage-Verbandsliga

Das Trio der Giebichensteiner SGi Halle mit Uwe Neef, Rolf Riekewald und Wolfgang Matheis hat die Verbandsliga Luftpistole Auflage gewonnen. In Letzlingen setzte sich Halle im Finale mit 2:1 gegen den SV Diana Bitterfeld durch.

Die an Spannung kaum zu überbietende Partie war erst nach dem Stechen an zwei Positionen entschieden worden. Eine Neun von Wolfgang Matheis im zweiten Shoot-off war der entscheidende Treffer zum 2:1 für Halle.

 

25. Jahresauftakt beim SV Klötze

Die Ehrung für die beste Zehn ist fester Bestandteil des Klötzer Neujahrsschießens, der Großkaliber-Wettkampf zum Jahresauftakt wurde im Januar das 25. Mal ausgetragen. Der beste Treffer des Tages gelang Ralf Schiller vom gastgebenden Verein, die besten Ergebnisse hatten wie im Vorjahr Ruth Krone von der Magdeburger SGi und Torsten Wagner vom SV Gardelegen erzielt.

Ruth Krone von der Magdeburger SGi gewann beim Neujahrsschießen des SV Klötze das 14. Mal in

Serie die Konkurrenz der Frauen.                                                                                   Foto: Herper

 

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds/red 14. 12. 2016

21. Sportlerumfrage eröffnet

 

Das 21. Mal wird der die Sportschützin bzw. der Sportschütze des Jahres in Sachsen-Anhalt gesucht,  wie im Vorjahr wurden zehn Kandidaten/Innen nomniert. Mehr zu der traditionellen Umfrage gibt es im aktuellen E-Magazin. Die Redaktion von mds freut sich über jede Zuschrift, bittet aber auch, die Teilnahmebdingungen zu beachten.

Den Stimmschein findet man im E-Magazin oder separat unter "mds downloaden". Die zehn nominierten Sportler sind: 

 

Jana Beckmann, Flinte Trap (Priv. SGi Nienburg), Richard Bennemann, Gewehr (SV Gölzau), Tom Fischer, Flinte Skeet (PSV Korgau/Pretzsch), Constantin Fuchs, Gewehr (GSGi Halle), Michael Jakosits, Laufende Scheibe (SV Wolmirstedt), Kathrin Lanfermann, Flinte Doppeltrap (Mansfelder Schloßberg-Schützen), Pascal Melchert, Gewehr (SV Eilsleben), Natalie Pfeiffer, Gewehr (SV Gölzau), Emely Roos, Gewehr (GSGi Halle), Christine Schmidt, Luftpistole Auflage (Magdeburger SGi).

 

 

mds/red 13. 12. 2016

mds-online im Dezember

Ministerpräsident übernimmt Schirmherrschaft

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff hat die Schirmherrschaft über den 61. Deutschen Schützentag übernommen, der Ende April 2019 in Wernigerode stattfinden wird. Verbands-Präsident Eduard Korzenek hatte den Regierungschef bereits beim Empfang Ende Oktober in der Staatskanzlei offiziell um die Übernahme der Schirmherrschaft gebeten.

„Wenn Sie bei uns im Boot sind, werden wir gemeinsam zeigen, was Sachsen-Anhalt ist“, zeigte sich der Präsident optimistisch. Man werde den Deutschen Schützentag wie den 1997 „mit Akkuratesse vorbereiten“.

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff (li.), hier Ende Oktober beim Empfang in der Staatskanzlei mit

dem Verbandspräsidium und erfolgreichen Sportlern, hat mittlerweile die Schirmherrschaft über den 

61. Deutschen Schützentag übernommen.                                                        Foto: Staatskanzlei

 

Gölzauer liegen auf Finalkurs

In der Gruppe Nord der 1. Bundesliga Luftgewehr hat der SV Gölzau Spitzenreiter Buer-Bülse die erste Saisonniederlage beigefügt. Mit 12:6 Punkten verbesserten sich die Naumann-Schützlinge auf den vierten Platz der Staffel, der die Teilnahme am Bundesligafinale bedeuten würde.

Beim 3:2-Erfolg gegen Buer-Bülse, das zuvor alle sieben Partien gewonnen hatte, glänzte vor allem Illia Charheika, der Weißrusse bezwang in einem hochklassigen Spitzenduell den Ungarn Istvan Peni mit 399:398 Zählern. Daneben hatten Charleen Bänisch (396) und Natalie Pfeiffer (395) ihre Duelle gewonnen.

 

Gitte Grützner gewinnt den Damen-Pokal

Gitte Grützner hat den Damen-Pokal des KSV Ohre-Kreis gewonnen. An dem Wettkampf am 4. November hatten sich 25 Frauen von zwölf Vereinen beteiligt. Geschossen wurde mit dem Luftgewehr aufgelegt nach Zehntelwertung.

In dem Wettkampf über 20 Schuss hatte die Pokalsiegerin am Ende 1.2 Ringe Vorsprung auf die Zweitplatzierte Martina Graeveling vom Barleber SV. Auch Platz drei ging nach Barleben, Katrin Jungmann hatte 201.9 Ringe erzielt.

 

Zum Saisonausklang noch einmal acht Rekorde

Die Landesmeisterschaft Luftgewehr und Luftpistole Auflage im war die letzte des Sportjahres. Zusammen 118 Einzelstarts waren auf dem Stand in Letzlingen bestritten worden, acht Mal erzielten die Landesmeister dabei einen neuen Landesrekord.

Zu den Rekordschützen zählte auch B-Senior Dr. Hans-Günter Heinze vom Neuenhofer LSV. Dessen 993 Ringe im Luftgewehr waren nur eins der zahlreichen starken Resultate auf dem Stand der Heideschützen. Herausragend in den Luftgewehr-Einzelkonkurrenzen waren die 999 Zähler von Erwin Millich vom SV Reinstedt.

 

Dr. Hans-Günter Heinze und Regina Schwerin erzielten mit dem Luftgewehr in ihren Altersklassen

jeweils Landesrekorde.                                                                                    Foto: Michael Eisert

 

Der Sportschütze des Jahres wird gesucht

Wer wird Sportschützin oder Sportschütze des Jahres 2016 in Sachsen-Anhalt? Wie im Vorjahr stehen zehn Kandidatinnen und Kandidaten zur Wahl. Für die nun 21. Abstimmung wurden fünf Sportschützinnen und fünf Sportschützen von acht Vereinen nominiert, darunter auch alle Medaillengewinner bei Deutschen Meisterschaften im abgelaufenen Sportjahr.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds/red 19. 10. 2016

 

mds-online im Oktober

 

Pascal Melchert ganz oben dem Podest

Bei der Deutschen Meisterschaft in München haben Sachsen-Anhalts Sportschützen fünf Medaillen gewonnen. Einmal Gold sowie je zweimal Silber und Bronze lautete die insgesamt erfreuliche Bilanz.

Erfolgreichster Schütze im Team aus Sachsen-Anhalt war Pascal Melchert, der sich in der Jugendklasse den nationalen Meistertitel im Luftgewehr-Dreistellungskampf sicherte und im Team mit Emely Roos und Constantin Fuchs Bronze im KK Liegendschießen mit der Mannschaft gewonnen hatte.

 

Gölzau nach zwei Heimerfolgen Vierter

In der Gruppe Nord der 1. Bundesliga Luftgewehr hat der SV Gölzau seine beiden Heimkämpfe gewonnen und sich auf Platz vier der Tabelle verbessert. Dem 3:2-Erfolg gegen den SV Wieckenberg ließ der Erstligist aus Sachsen-Anhalt ein 4:1 gegen Nordstemmen folgen.

Bester Schütze beim SV Gölzau in den beiden Heimpartien am 15. und 16. Oktober war der weißrussische Spitzenmann Illia Charheika. Der Olympiasechste von Rio, der gegen Wieckenberg mit 399 Zählern geglänzt und beim Sieg gegen Nordstemmen 397 Ringe erzielt hatte, erwies sich an Nummer eins erneut als eine Bank.

 

Nach zwei Heimerfolgen ist der SV Gölzau Vierter in der Gruppe Nord der 1. Bundesliga.  Foto: Lunau

 

Anja Koch erzielte den besten Teiler

Die beste Zehn entschied traditionell beim nun 6. Finale des Rosen-Pokals der Schützenfrauen am 25. September in Wolmirstedt. Diesmal traf Anja Koch mit dem Luftgewehr am besten, deren Teiler von 23.4 bescherte der Schützin von der SGi Dessau den Pokalsieg.

Anja Koch war mit ihrem Teiler die Beste der 20 Finalistinnen. Auf den Plätzen folgten Colette Kolbe von der SGi Oebisfelde und Vorjahressiegerin Gitte Grützner vom Neuendorfer LSV, deren Treffer nur unwesentlich weniger nahe am Zentrum lagen.

 

Klaus-Dieter Klose Tagesbester auf dem Bramberk

Beim freundschaftlichen Vergleich der tschechischen Jagdschützen des MS NISA/Lucany n. N. waren die deutschen Flintenschützen aus dem Kreisschützenverband Merseburg-Querfurt im August so erfolgreich wie noch nie.

Bei dem traditionellen Vergleich im Trapschießen über 50 Scheiben, der zum 19. Mal ausgetragen wurde, hatte Schützenmeister Klaus-Dieter Klose auf dem Bramberk mit 47 Treffern diesmal die meisten Scheiben getroffen.

 

Das deutsche Team beim freundschaftlichen Vergleich auf dem Bramberk.                Foto: Dreyhaupt

 

Christine Schmidt mit Landesrekord zum nationalen Titel

Mit einer souveränen Vorstellung hat sich Christine Schmidt von der Magdeburger SGi Gold bei der Deutschen Meisterschaft der Auflageschützen gesichert. Die B-Seniorin siegte in Hannover mit 287 Zählern in der Konkurrenz Luftpistole. In dem 19-köpfigen Klassement hatte sich die 67-Jährige nach zwei von drei Zehnerserien an die Spitze des Feldes gesetzt und mit starken 97 Zählern in der letzten Serie den Erfolg perfekt gemacht.

 

mds/red 12. 08. 2016

 

mds-online im August

 

61 Treffer reichen nur für Platz 19

Mit 61 Treffern hat Jana Beckmann beim Trapschießen in Rio de Janeiro nicht in den Kampf um vordere Plätze eingreifen können. In der olympischen Konkurrenz der 21 Frauen platzierte sich die Magdeburgerin am Ende auf Rang 19. Gold hatte Catherine Skinner aus Australien gewonnen.

Serien von zweimal 20 und einmal 21 Treffern reichten nicht aus, um in der hochkarätigen Konkurrenz eine bessere Platzierung zu erreichen. Schon nach der ersten Serie, in die die Magdeburgerin mit 13 getroffenen Scheiben in Folge gut gestartet war, hatte Jana Beckmann später den Kontakt zur Spitze verloren. Zum Einzug in das Halbfinale fehlten sechs Scheiben.

 

Stechen entscheidet über letztes Gold

Die Landesmeisterschaft Wurfscheibe Trap der Frauen, Männer und Junioren waren die letzten Flinte-Titelkämpfe der laufenden Saison. Im Juli wurden in Aschersleben noch einmal vier Landesmeister in der Einzelwertung gekürt. Die letzte Goldmedaille wurde erst im Stechen vergeben, Alexander Mittler siegte bei den Herren.

Zuvor hatten der neue Champion und Silbermedaillengewinner Andreas Tetzel das 15-köpfige Feld der Männer mit jeweils 114 Treffern deutlich dominiert. Mit 102 Treffern folgte Heiko Kriese vom SV Hamersleben schon mit gehörigem Abstand als Drittplatzierter auf dem Podest. Dreistellig hatte daneben nur noch ein Junior getroffen.

Landesmeister Alexander Mittler stand bei der Siegerehrung ganz oben auf dem Podest.               Foto: Eisert

 

Carla Vollmer und Ingo Abel am treffsichersten

Die ganze Arbeit, der große Aufwand und die viele Mühe der Mitglieder des SV Eilsleben 1909 e.V. bei der Vorbereitung und Durchführung ihres kleinen Schützenfestes waren auch in diesem Jahr erneut ein so genannter Schlag ins Wasser. Daher wird dies in dieser Form wohl auch nicht mehr geben.

Obwohl auch beim Königsschießen die Teilnahme zu wünschen übrig ließ, freute sich das neue Königspaar ungemein über ihren Titelgewinn. Bei den Damen erwies sich diesmal Schatzmeisterin Carla Vollmer auf dem Kleinkaliberstand am treffsichersten. Von den angetretenen Herren hatte Ingo Abel die ruhigste Hand und das beste Auge.

Carla Vollmer und Ingo Abel wurden als Könige des SV Eilsleben ausgerufen.                         Foto: Smikowski

 

Natalie Pfeiffer und Tom Fischer Endrunden-Dritte

Zwei dritte Plätze gab es für Sachsen-Anhalts Nachwuchs bei der Endrunde der RWS Jugend-Verbandsrunden des DSB. Gewehrschützin Natalie Pfeiffer und Flintenschütze Tom Fischer gewannen jeweils Bronze.

Natalie Pfeiffer vom SV Gölzau wurde Dritte im KK Liegendschießen. Mit 587 Zählern musste sich die B-Juniorin nur dem Bayern Johannes Ulbrich und Marcel Weber aus Hessen geschlagen geben. Im Skeetschießen der Jugend hatte Tom Fischer vom PSV Korgau/Pretzsch das Medaillen-Match um Bronze für sich entschieden.

 

„Ein angesehener Verein der Stadt“

In diesem Jahr feiert die Schützengesellschaft Elbingerode von 1541 e.V. ihr 475-jähriges Bestehen, sie entwickelte sich in dieser Zeit zu einem angesehenen Verein der Stadt. Nach Aktenaussagen nahm im Jahr 1541 das organisierte und satzungsgebundene Schützenleben seinen Anfang. Die vielen Ehrenplaketten auf den Kranz- und Königsketten zeugen schon damals von einem aktiven Schützenleben.

 

 

mds/red 22. 06. 2016

Jana Beckmann löst Olympiaticket

Beim Weltcup der Sportschützen in Baku hat Jana Beckmann aus Magdeburg das Ticket für den Start im Trapwettbewerb der Frauen bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro gelöst. Mit 68 Treffern wurde die 33-jährige Auswahlschützin 13. der Konkurrenz und war damit um drei Treffer besser als Sonja Scheibl aus Itzstedt, die zuvor das interne Qualifikationsranking des Deutschen Schützenbundes angeführt hatte. Beckmann, die in Aserbaidschan zumindest eine Scheibe mehr als Scheibl treffen musste, lag vor der der letzten der drei Serien treffergleich mit ihrer Kontrahentin noch auf Rang zehn. Von den letzten 25 Scheiben traf die Magdeburgerin dann 22, Scheibl nur 19.

 

 

mds/red 14. 06. 2016

 

mds-online im Juni

 

Entscheidung im Trap der Frauen vertagt

Beim Weltcup Wurfscheibe Anfang Juni in San Marino haben sich die drei deutschen Trapfrauen allesamt im Mittelfeld platziert. Jana Beckmann war mit 66 Treffern als 22. zweitbeste Deutsche. Die Entscheidung um die Nominierung für den einen deutschen Startplatz in Rio de Janeiro wurde damit auf den Weltcup in Baku am 22. Juni vertagt.

Erstes Kriterium für den Vorschlag zur Nominierung ist eine Finalteilnahme, die die drei deutschen Damen in San Marino durchweg verpasst hatten. Sollten Scheibl, Beckmann und Göhring auch in Aserbaidschan am Halbfinale vorbeischießen, wird die Schützin zur Nominierung vorgeschlagen, die in der Addition der beiden Weltcups von San Marino und Baku über die meisten Treffer verfügt.

Das Trap-Finale der Frauen von San Marino: 

 

Wolfgang Krause traf die meisten Scheiben

Bei der Landesmeisterschaft Wurfscheibe Trap der Herren-Altersklasse und der Senioren haben sich Torsten Seide, Lothar Sperling und Wolfgang Krause die ersten Landesmeistertitel mit der Flinte im laufenden Sportjahr gesichert. Damit gab es in den drei Einzelkonkurrenzen durchweg neue Champions.

Am treffsichersten auf dem Stand in Ballenstedt war Senior Wolfgang Krause vom SV Hubertus Schönebeck mit 112 Treffern. Der Vorjahres-Dritte hatte bereits am ersten Tag mit 67 getroffenen Scheiben die Führung im 17-köpfigen Klassement übernommen und verteidigte mit Serien von 22 und 23 Treffern seinen Vorsprung vor Uwe Meier vom SSZ Ballenstedt.

 

Gildevorsitz in Magdeburg bleibt Frauensache

Christine Schmidt ist auf der Hauptversammlung der Magdeburger Schützengilde im Mai als Vorsitzende wiedergewählt worden, auch ihre sechs männlichen Vorstandskollegen erhielten das Vertrauen für die nächsten vier Jahre. Als neuer Schützenkönig der Gilde wurde Dieter Sander ausgerufen.

Mit Dieter Sander gab es diesmal einen neuen Schützenkönig. Wenige Tage vor seinem 77. Geburtstag erwies sich der passionierte Vorderlader-Pistolenschütze, der auch den Sudenburger Großkaliberschützen angehört, mit 18 Ringen am treffsichersten mit dem KK Gewehr.

Christine Schmidt nach der Proklamation rechts neben dem neuen Schützenkönig der Gilde Dieter

Sander.                                                                                                                       Foto: Eisert

Sportschützen haben ab 6. August Gold im Visier

Fünfzehn Entscheidungen in neun Tagen: Ab dem 6. August geht es bei den Olympischen Spielen in Rio de Janeiro für die 390 Sportschützen/Innen um olympisches Edelmetall. An neun der 16 olympischen Wettkampftage wir d in Rio geschossen. 15-mal werden Olympiasieger gekürt, neun bei den Männern und sechs bei den Frauen.

Traditionell zählen die Schießsport-Konkurrenzen zu den Disziplinen, bei denen die ersten Entscheidungen früh fallen. Bereits am 6. August, dem Tag nach der Eröffnungsfeier, finden die beiden ersten Finals statt, das im Luftgewehr der Frauen und das mit der Luftpistole der Männer.

 

Hohes  Leistungsniveau in Eilenstedt

Beste Wetterbedingungen bei der Landesmeisterschaft in Eilenstedt ermöglichten beste Ergebnisse, darunter zwei Landesrekorde. Die neuen Bestleistungen erzielten Senior Jürgen Heide und das Team des SV Klein Schierstedt.

Jürgen Heide wurde mit neuem Rekord Landesmeister bei den Senioren.                       Foto: Herper

 

 

mds/red 18. 04. 2016

Jana Beckmann 18. in Rio

Beim vorolympischen Weltcup der Sportschützen in Rio de Janeiro hat Jana Beckmann im Trapschießen der Frauen Rang 18 belegt. Mit 63 getroffenen Scheiben war die Magdeburgerin damit im Feld der 39 Frauen zweitbeste Deutsche hinter Sonja Scheibl aus Itzstedt. Scheibl, zuletzt im März Weltcup-Zweite auf Zypern, hatte in der Qualifikation mit 69 Treffern das drittbeste Resultat erzielt und im Medaillen-Match um Bronze die Chinesin Fang Chen mit 11:9 bezwungen.

 

mds/red 12. 04. 2016

 

mds-online im April

 

Verband kürte sein 25. Königspaar

Beim 26. Landesschützentag hat der Landesschützenverband Sachsen-Anhalt am 2. April  sein nun 25. Königspaar ausgerufen. Sabine Gräfe von der SG Dingelstedt und André Böhme vom SV Schwanebeck sicherten sich in Magdeburg die Titel, die das erste Mal 1992 in Wernigerode ausgeschossen worden waren.

Dank des besseren Teilers von 7.8 wird die neue Landesschützenkönigin Sachsen-Anhalt beim Bundesschießen in Köln vertreten. Im Jugendwettbewerb, der das 24. Mal ausgetragen wurde, hatte mit der 15-jährigen Emely Roos von der Giebichensteiner SGi Halle ebenfalls die Jugendkönigin die bessere Zehn erzielt. Als neuer Jugendkönig war auf dem Königsball Michael Reichmann vom SV Domersleben ausgerufen worden.

Das neue Königshaus des Landesschützenverbandes zusammen mit Verbandspräsident Eduard

Korzenek.                                                                                                                    Foto: Eisert

 

Cornelia Niebel Sportschützin des Jahres

Behindertenschützin Cornelia Niebel ist Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres 2015. Auf die Gewehrschützin aus Kalbe/Milde entfielen bei der nun 20. Sportlerumfrage des Landesschützenverbandes 18,3 Prozent der vergebenen Punkte. Auch die Plätze zwei und drei gingen an Sportschützinnen.

Rang zwei ging an Sachsen-Anhalts einzige Auswahlschützin Jana Beckmann aus Magdeburg. Die Trapschützin hatte Deutschland mehrfach auf internationaler Bühne vertreten. Auch Platz drei ging an eine Flintenschützin. Doppeltrap-Schützin Kathrin Lanfermann (Gerbstedt) hatte bei der Deutschen Meisterschaft im Vorjahr als Vierte nur knapp an einem Podestplatz vorbeigeschossen.

 

Cornelia Niebel ist Sachsen-Anhalts Sportschützin des Jahres 2015.                                Foto: Lunau

 

Jana Beckmann wahrt Olympiachance

Beim Weltcup-Auftakt der Wurfscheibenschützen in Nikosia hat Jana Beckmann ihre Olympiachance gewahrt. 61 Treffer reichten gerade so aus, um sich in der internen Qualifikation der deutschen Trapfrauen auf Platz drei zu behaupten. Mit Sonja Scheibl schoss sich seit langem wieder eine deutsche Trapschützin auf das Podest.

Trapschützin Jana Beckmann hat im März ihre Olympiachance gewahrt. Mit mäßigen 61 Treffern belegte die Magdeburgerin zwar nur Platz 35 unter 46 Damen, behauptete aber in der internen Qualifikation der vier deutschen Frauen Rang drei. Beste Deutsche war Sonja Scheibl aus Itzstedt, die sich erst im Medaillen-Match um Gold der Libanesin Ray Bassil geschlagen geben musste.

 

Ranglisten-Auftakt in Nienburg

31 Aktive haben am 9. April in Nienburg den Auftakt zur 20. Rangliste Vorderlader des Landesverbandes bestritten. In den elf Disziplinen gab es neun Sieger, insgesamt waren im Jesarsteinbruch 67 Starts absolviert worden.

Drei Erfolge feierte Dr. Henry Herper vom SV Klötze, der mit dem Perkussionsgewehr aufgelegt und in den Flintendisziplinen gewann. Friedrich Klühe vom SV Kabelitz war zweimal in den Kurzwaffendisziplinen erfolgreich.

 

Gastgeber dominierten im Tiergarten

Bei der Kreismeisterschaft des Traditions- und Sportschützenbundes Burgenlandkreis Kurzwaffe Großkaliber im Zeitzer Tiergarten haben die Aktiven der gastgebenden Schützengilde alle Medaillen gewonnen. Titelträger mit der Gebrauchspistole wurde Edwin Pitzschler, mit der Zentralfeuerpistole war Roger Hünniger erfolgreich.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds/red 10. 02. 2016

 

mds-online im Februar

 

Damen-Pokal: Nur zwei von drei Trophäen vergeben

Die Trios des SV Estedt im Luftgewehr-Auflagewettbewerb mit der Einzelbesten Annerose Schwieger und des Gröninger SV in der Luftpistole haben die die Damen-Pokale des Landesschützenverbandes gewonnen. Bei der 23. Auflage des Wettkampfes in Wolmirstedt wurden diesmal nur zwei der drei ausgeschriebenen Mannschaftstrophäen vergeben.

In den Freihand-Konkurrenzen war nur der Pokalsieger in der Luftpistole gekürt worden. Das junge Gröninger Team mit Lea Bohndorf, mit 358 Ringen als Zweite im Einzel Beste des Trios, Nicole Schönecker und Jennifer Tyrock übernahm den „Pott“ von der Magdeburger SGi. Im Luftgewehr gab es mangels Mannschaften diesmal keinen Pokalgewinner.

 

Torsten Wagner und Ruth Krone Beste in Klötze

Torsten Wagner bei den Herren und Seriensiegerin Ruth Krone bei den Frauen haben das Neujahrsschießen des SV Klötze gewonnen. Der Einladung zum 24. Jahresauftakt waren 92 Aktive gefolgt, der Tag stand unter dem Motto „Mit dem Klötzer Neujahrsschießen das Jahr 2016 begrüßen“.

Torsten Wagner vom SV Gardelegen sicherte sich den Sieg ringgleich vor dem Zweitplatzierten Volker Engel vom BDMP Drömling mit 46 Zählern und einer Zehn mehr. Bei den Damen blieb auch 2016 die Überraschung aus, Ruth Krone von der Magdeburger SGi siegte mit 43 Ringen zum 13. Mal in Folge.

 

Ruth Krone (Zweite von li.) und daneben Torsten Wagner waren die Sieger beim Neujahrsschießen des SV

Klötze im Januar.                                                                                                         Foto: Henry Herper

 

Gölzau am Ende Sechster im Norden

Nach zwei Niederlagen in der letzten Runde der 1. Bundesliga Luftgewehr hat der SV Gölzau die Saison als Sechster der Gruppe Nord beendet. Mit 12:10 Punkten war das Team aus Sachsen-Anhalt damit bester Aufsteiger in den Eliteligen.

Ohne seine Stammkräfte Illia Charheika und Richard Bennemann musste sich der SV Gölzau in der letzten Doppelrunde der Bundesliga Düsseldorf mit 0:5 und Buer-Bülse mit 2:3 geschlagen geben. Die Naumann-Schützlinge, davor noch Tabellenvierter, fielen in der Abschlusstabelle damit noch um zwei Ränge zurück.

 

Zweitligist aus Halle nach Staffelsieg abgemeldet

Mit dem siebten Erfolg hat das Team der Giebichensteiner SGi Halle die Saison in der 2. Bundesliga Luftgewehr ungeschlagen beendet. Halle, das sich zum Schluss mit 5:0 gegen Berlin durchsetzte, stand schon vor dem letzten Spieltag als Staffelsieger fest. Wie es mit dem Team weitergeht ist derweil unklar, am 21. Januar wurde es vom Spielbetrieb des DSB-Ligasystems abgemeldet.

Das Kapitel 2. Liga hat sich damit unter dem Namen Giebichensteiner SGi Halle ebenso wie die Zweitklassigkeit erledigt. Ob ein tieferklassiger Neuanfang möglich ist, war noch unklar.

 

Gröningen und Halle II Verbandsliga-Sieger

Mit der letzten Doppelrunde haben die Verbandsligen Luftpistole und Luftgewehr im Januar in Bitterfeld und Gölzau ihren Abschluss gefunden. Neuer Staffelmeister mit der Luftpistole wurde der Gröninger SV, Sieger der Verbandsliga Luftgewehr wurde wie in der Spielzeit zuvor und erneut ungeschlagen die zweite Mannschaft der Giebichensteiner SGi Halle.

Das Team des Gröninger SV gewann die Verbandsliga Luftpistole.                                   Foto: Michael Eisert

 

red/14. 12. 2015

mds-online im Dezember

 

Die 20. Sportlerumfrage startet

Das nun 20. Mal sucht der Landesschützenverband seine Sportschützin bzw. den Sportschützen des Jahres. Bei der Umfrage zum Sportjahr 2015 wird es das erste Mal nur eine Siegerin bzw. einen Sieger geben.

Nominiert wurden zehn Kandidaten/Innen von neun Vereinen. Wer Sportschützin oder Sportschütze des Jahres wird, entscheiden traditionell die Leser des Online-Magazins mitteldeutscher schütze. Die Umfrage ist mit dieser Ausgabe eröffnet, Einsendeschluss ist der 5. Februar 2016.

 

Wolfgang Bendisch neuer KSV-Präsident

Wolfgang Bendisch von der SGi Seehausen/A. ist neuer Präsident des KSV Stendal-Altmark. Der 68-Jährige wurde Anfang November in Stendal zum Nachfolger von Eckart Schlaf gewählt, der dem Kreisverband zuvor 16 Jahre vorgestanden hatte.

Der neue Kreisschützenmeister, zuvor Schlafs zweiter Stellvertreter, ist im neuen Vorstand auch das einzige Mitglied des bisherigen Präsidiums. Mit dem 20-jährigen Lukas Reddigan vom BSV Tangerhütte, neuer 1. Vizepräsident, und dem 2. Vizepräsidenten Nick Eggert vom BSV Stendal wurden nicht nur die Ehrenämter der Stellvertreter des KSV-Präsidenten neu besetzt.

 

Wolfgang Bendisch (li.) übernahm im November den KSV-Vorsitz von seinem Vorgänger Eckart Schlaf.

                                                                                                                           Foto: Bärbel Schlaf

Böllerschützen huldigten Schutzpatronin

Das zehnte Mal huldigten die Böllerschützen des KSV Ohre-Kreis Ende November der Heiligen Barbara von Nikomedien, ihrer Schutzpatronin. Doch dieses Mal war alles etwas anders. Das Treffen fand nicht auf heimatlichem Terrain, sondern in Dardesheim statt.

Anlass war der 25. Jahrestag der Wiedergründung der Schützengesellschaft Dardesheim. Vertreter von 15 Vereinen mit insgesamt 49 Schützinnen und Schützen waren der Einladung in den Vorharz gefolgt.

 

Gölzau hat das Bundesliga-Finale im Visier

Nach den Saisonsiegen fünf und sechs ist das Team des SV Gölzau in der Gruppe Nord der 1. Bundesliga Luftgewehr Vierter. Bliebe es bei der Tabellenkonstellation, wäre der Aufsteiger aus Sachsen-Anhalt für das Bundesliga-Finale qualifiziert.

In den letzten beiden Partien der Ligaserie steht Gölzau Mitte Januar in Nordstemmen mit den Duellen gegen den Post SV Düsseldorf und den BSV Buer-Bülse vor zwei scheinbar lösbaren Aufgaben. Ärgster Konkurrent beim Kampf um Platz vier sind die derzeit mit 12:6 Zählern punktgleichen Mengshausener.

Das Luftgewehr-Bundesligateam des SV Gölzau ist nach den Siegen gegen Hamm und Braunschweig

nun Tabellenvierter der Gruppe Nord.                                                                     Foto: Dirk Lunau

 

Henry Braune sichert sich den Pott

Mit 91 Ringen hat Henry Braune das Pokalschießen mit dem K 98 des SV Heide Burgstall gewonnen. Der Lokalmatador siegte vor seinem ringgleichen Vereinskameraden Wolfgang Rost, Dritter wurde Maik Bruer vom PSV Magdeburg. An dem Wettkampf hatten sich 13 Aktive von drei Vereinen beteiligt.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

red/14. 10. 2015

 

mds-online im Oktober

 

Ministerpräsident empfing Schützen

Die Schützen haben zur Identifikation mit dem Bundesland Sachsen-Anhalt beigetragen. Das sagte Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff beim traditionellen Empfang zum Tag der deutschen Einheit in der Magdeburger Staatskanzlei vor dem Verbands-Gesamtvorstand und geladenen verdienten Ehrenamtlichen und Sportlern.

Er wisse, dass die Erfolge der Schützen „im Wesentlichen aus dem Ehrenamt“ gewachsen sind. „Viel Glück und gute Ergebnisse“ gab der Regierungschef den Schützen am 10. Oktober mit auf den Weg.

 

Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff zusammen mit seiner Gattin und Mitgliedern des

Verbands-Präsidiums.                                                                             Foto: Staatskanzlei

 

Das Beste gab’s zum Schluss

Martin Hoffmann ist erneut als Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck ausgerufen worden. Den besten Treffer des Tages hatte allerdings Axel Bohmüller erzielt. Erstmals in der Vereinsgeschichte musste um die Ehre des 1. und 2. Ritters gestochen werden, drei Schützen hatten sich zuvor mit ihren Treffern hinter dem alten und neuen König auf Rang zwei eingeordnet.

Hubertus-Vizepräsident Axel Bohmüller war am Ende der „Strahlemann“ des Tages. Beim nun 19. Königsschießen gelang ihm der beste Schuss des Tages, sein Treffer „in der Verlängerung“ bescherte ihm die Würde des 1. Ritters.

 

Gitte Grützner gewinnt den Rosen-Pokal

Gitte Grützner vom Neuenhofer LSV hat den Rosen-Pokal der Schützenfrauen gewonnen. Beim Finale der des Pokalschießens mit dem Luftgewehr aufgelegt verwies sie mit dem besten Teiler von 42.2 Nicole Möhring vom Gröninger SV und Petra Bendisch von der SGi Seehausen/A. auf die Plätze.

Die Vorjahreszweite war damit in Wolmirstedt diesmal Beste unter 20 Frauen. Im Vorausscheid waren 899 Scheiben abgesetzt worden, rund 170 mehr als im Jahr zuvor. Beigetragen dazu habe auch, dass für die Qualifikation die beiden besten Teiler gewertet wurden. „Das wurde gut angenommen“, sagte Damenleiterin Silvia Suchland.

 

Die drei besten Damen beim Finale des Rosen-Pokalschießens.                         Foto: Niebel

 

 

Länderkampf-Sieg für Vorderladerschützen

Sachsen-Anhalts Auswahl hat den 6. Mitteldeutschen Vorderlader-Länderkampf gewonnen. Im Leipziger Schützenhof war man mit 2.701 Gesamtringen vor den Mannschaften aus Thüringen (2.684) und Sachsen (2.554) erfolgreich.

Zwar gelangen bei dem Vier-Länder-Vergleich nur zwei Mannschaftserfolge, im Steinschlossgewehr und in der Steinschlosspistole, dafür schoss man in der Breite gute Ergebnisse.

 

Eberhard Marek (Zweiter von li.) nahm in Leipzig bei seinem letzten Wettkampf als Referent

Vorderlader den Siegerpokal entgegen.                                                        Foto: Gehrmann

 

Deutsche Flintenschützen ohne Medaille

Bei der Weltmeisterschaft der Flintenschützen in Lonato (Italien) sind die deutschen Aktiven ohne Medaillen geblieben. Rang sechs im Skeet der Frauen war die beste Platzierung, im Skeet der Männer sicherte Ralf Buchheim als Achter dem Deutschen Schützenbund den insgesamt 17. Quotenplatz für Olympia. Auch die deutschen Trapfrauen mit Jana Beckmann hatten nichts mit der Entscheidung zu tun.

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

Trapfrauen verfehlen zweiten Quotenplatz

Zum Auftakt der Weltmeisterschaft der Wurfscheibenschützen in Lonato (Italien) haben die deutschen Trapfrauen mit Jana Beckmann nichts mit der Entscheidung zu tun gehabt und damit auch die letzte Chance auf den möglichen zweiten Quotenplatz für Olympia 2016 vergeben. Die Auswahlschützin aus Magdeburg war mit 66 getroffenen Scheiben als 29. unter 89 Damen Zweitbeste des deutschen Trios hinter der treffergleichen Katrin Quooß auf Rang 27.

In der Mannschaftswertung belegte das Team als Titelverteidiger diesmal Rang sieben unter 22 Mannschaften.

 

Vermischtes aus dem Landesverband

Nach Rangliste Länderkampf

Mit dem Wettkampf am 22. August in Nienburg haben Sachsen-Anhalts Vorderladerschützen mittlerweile ihre diesjährige Ranglisten-Serie abgeschlossen.
In einem Dutzend Konkurrenzen wurden die Sieger ermittelt, Mario Meißner von der Privilegierten SGi Lützen und Dr. Henry Herper vom SV Klötze gewannen jeweils zwei Wertungen.

Noch einmal anlegen werden die Vorderlader-Spezialisten am 26. September. In Leipzig trifft man beim dann 6. Mitteldeutschen Länderkampf auf die sportliche Konkurrenz aus Sachsen, Thüringen und Brandenburg.

Blume statt Pulver

Etwas beschaulicher als bei den Mannen um Vorderlader-Referent Eberhard Marek
wird es tags darauf  in heimischen Gefilden bei Verbands-Damenleiterin Silvia Suchland zugehen. Der beste Teiler ist beim Finale um den Rosen-Pokal der Schützenfrauen gefragt. Die Endrunde des Luftgewehr-Wettbewerbs wird am 27. September im Wolmirstedter Schützenhaus ausgetragen. 

Das Beste zum Schluss

Das Beste zum Schluss hieß es beim Königsschießen des SV Hubertus Schönebeck am ersten Sonnabend im September. Gleich drei der 24 Teilnehmer lagen beim Schießen mit dem K 98 am Ende hinter dem König mit ihren Einschlägen acht Zentimeter vom Zentrum der Scheibe entfernt gleichauf auf dem zweiten Platz.

Im Stechen über die 100 Meter-Distanz setzte sich Hubertus-Vizepräsident Axel Bohmüller mit dem besten Treffer des Tages durch. Der Abstand von gerade einmal sechs Millimetern zur Mitte bescherte dem Skeet-Landesmeister den Titel des 1. Ritters. Den Königstitel hatte sich zuvor wie im Vorjahr Martin Hoffmann gesichert.

Hubertus-Schützenkönig Martin Hoffmann (li.) und sein 1. Ritter Axel Bohmüller.       Foto: Eisert

Noch etwas königlich

Nicht die Trefferlage, sondern die Ringe entschieden beim Königsschießen des Reservisten-Schützenvereins Magdeburg-Buckau. Schatzmeisterin Kerstin Lohß und Andreas Wolf waren mit dem Gewehr am treffsichersten und wurden auf dem Stand am Schanzenweg als neue Majestäten ausgerufen.

Auch die Schützengilde Merseburg hat einen neuen König. Peter Engel traf mit dem 551. Schuss in Schkopau die Krone und gewann damit den Titel.

-----------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

 

 

Magdeburgerin beim Weltcup 37.


Beim letzten Saison-Weltcup der Sportschützen in Gabala (Aserbaidschan) hat Jana Beckmann aus Magdeburg im Trapwettbewerb der Frauen nichts mit dem Ausgang der Konkurrenz zu tun gehabt.

Mit 68 Treffern belegte die 32-Jährige Rang 37 und war damit zweitbeste Deutsche hinter Christiane Göhring aus Suhl, die mit 72 Treffern als Achte das Halbfinale knapp verfehlt hatte. Beckmann hatte nach einem mäßigen Beginn mit 22 Treffern nachfolgend zwar alle 25 Scheiben getroffen, musste aber nach vier Fehlern in der dritten Serie alle Hoffnungen auf eine bessere Platzierung begraben.

Nächste Chance Lonato

Sachsen-Anhalts einzige Auswahlschützin wurde zuletzt in das 20-köpfige Aufgebot des Deutschen Schützenbundes für die Weltmeisterschaft Wurfscheibe im September in Lonato (Italien) berufen. Die Entscheidung im Trap der Frauen, hier sind Katrin Quooß aus Heiligenrabe und die deutsche Mannschaft mit Jana Beckmann jeweils Titelverteidiger, ist die erste des Championats des Welt-Schießsportverbandes ISSF.

Die Medaillen werden am späten Nachmittag des 11. September vergeben.

 

Nächste Chance Lonato: Jana Beckmann konnte bei der Europameisterschaft (Foto) und beim Weltcup

nicht in die Entscheidung eingreifen.

 

Quote in Italien? 

Vor der Shotgun-Weltmeisterschaft in der Nähe des Gardasees stehen für die deutschen Sportschützen 16 Quotenplätze für Olympia 2016 zu Buche, davon aktuell drei in den  Flintendisziplinen.

Die hatten Katrin Quooß im Trap, Christine Wenzel im Skeet und Michael Goldbrunner im Doppeltrap gewonnen.

Im Trap und Skeet der Männer heißt es bislang Fehlanzeige.

 


 

 

mds-online im August

 

Jana Beckmann EM-Elfte in Maribor

Bei der Europameisterschaft im slowenischen Maribor hat Jana Beckmann im Trapschießen der Frauen Rang elf belegt. Die Magdeburgerin war damit Zweitbeste des deutschen Trios, Sonja Scheibl aus Itzstedt wurde Neunte. In der Mannschaftswertung hatten die deutschen Damen Rang vier belegt.

In der 37-köpfigen Konkurrenz reichten die 69 Treffer der Magdeburgerin nur zum elften Platz. Sachsen-Anhalts einzige Auswahlschützin, die mit zwei Serien á 22 Treffern schon frühzeitig die Chance auf eine Top-Platzierung eingebüßt hatte, beendete den Wettkampf mit einer optimalen Serie von 25 getroffenen Scheiben.

 

Wittenberger feiern Verbands-Jubiläum

Sein 25-jähriges Bestehen hat der Kreisschützenverband Wittenberg am 26. Juni mit einem Festakt begangen. KSV-Präsident Eckhardt Okon ließ in der Cafeteria der Sparkasse der Lutherstadt die Geschichte des Verbandes Revue passieren.

Im Mai 1990 hatten sich Vertreter der neugegründeten Schützenvereine des Landkreises Wittenberg zusammengefunden und den Kreisverband gegründet. Aus den Anfängen heraus entwickelte sich der KSV zu einem leistungsstarken Kreisfachverband mit rund 1.000 Mitgliedern in 24 Vereinen.

 

Schützenkommers mit Überraschungen

Der Schützenkommers des SV Ausleben war erneut der Höhepunkt im Vereinsleben und hielt einige Überraschungen bereit. Schon am ersten Tag freute sich Schießsportleiter Burkhard Smikowski über eine Rekordbeteiligung beim Ausschießen der Volkskönige und dem Mannschaftswettbewerb um den Pokal des Bürgermeisters.

Auf der Proklamationsfeier gab es eine angenehme Überraschung, den begehrten Titel des Schützenkönigs sicherte sich Neumitglied Dirk Barnstorff. Mit 47 Ringen verwies er nicht nur viele langjährige Mitglieder auf die nachfolgenden Plätze, sondern auch alle anderen aktiven Schützen des Vereins.

 

Stadtkönige in Dessau-Roßlau ausgerufen

Anja Koch und René Gentner sind im Juli als Schützenkönige des Dessau-Roßlauer Stadtschützenbundes ausgerufen worden. Die beiden Majestäten kommen von der Schützengilde Dessau.

An dem schon traditionellen Königsschießen mit dem Kleinkaliber-Gewehr hatten sich 54 Schützinnen und Schützen von fünf Vereinen beteiligt. Die Ehrung der Stadtmajestäten erfolgte im Rahmen des 10. Leopoldsfestes auf der Festwiese im Stadtpark.

 

Ohne vordere Platzierungen in Pforzheim

Ohne vordere Platzierungen sind Sachsen-Anhalts Aktive von der Deutschen Meisterschaft Vorderlader zurückgekehrt. Bei den nationalen Titelkämpfen erzielte Mario Meißner als 14. mit der Perkussionspistole noch die beste Platzierung. Bei der „Hitzeschlacht“ in Pforzheim, so Referent Eberhard Marek, hatten die elf Teilnehmer des Landesverbandes 16 Starts absolviert.

 

mds-online im Juni

 

Der Bundesbeitrag steigt ab 2017

Ein Festumzug mit mehr als 3.000 Schützen aus ganz Deutschland, ein ökumenischer Gottesdienst im Michel und der Bundesschützenball waren die Höhepunkte des 59. Deutschen Schützentages in Hamburg Anfang Mai.

Zuvor hatten die Delegierten eine Erhöhung des Bundesbeitrages ab 2017 beschlossen. Die fällt allerdings niedriger aus als vom DSB-Präsidium vorgeschlagen. Ab dem 1. Januar 2017 müssen pro Mitglied und Jahr dann 50 Cent mehr an den Dachverband der deutschen Schützen abgeführt werden.

 

KSV-Merseburg-Querfurt feierte 20-jähriges Bestehen

Sein 20-jähriges Bestehen hat der KSV Merseburg-Querfurt bei seinem Kreisschützentag in Milzau gefeiert. Bei dem Jubiläumsschützentag war Klaus-Dieter Klose im Ehrenamt des Kreisschützenmeisters bestätigt worden.

Dem alten und neuen Verbandschef stehen Werner Bianga als 1. Schützenmeister, Mario Jeschke als 2. Schützenmeister, Kreisschatzmeisterin Birgit Wilms sowie Kreisschriftführerin Grit Anger im derzeit nicht komplett besetzten Vorstand zur Seite.

 

Jürgen Wienhold als Schützenkaiser ausgerufen

Beim Schützenfest Ende Mai hat die Magdeburger Schützengilde mit Jürgen Wienhold das zweite Mal einen Schützenkaiser ausgerufen. Das Fest stand im Zeichen des 200-jährigen Jubiläums der Gründung eines Schützenvereins, dessen Rechtsnachfolger die Gilde ist, und des 25. Jahrestages der Wiedergründung.

Jürgen Wienhold hatte sich mit 24 Ringen gegen die Konkurrenz durchgesetzt. Da es sein zweiter Königstitel war, wurde er zum Kaiser gekrönt. Das Königsschießen der Damen hatte Grit Becker gewonnen, als Jugendkönigin wurde wie im Vorjahr Sandra Noeske ausgerufen.

 

Favoritensiege bei den Skeet-Titelkämpfen

Favoritensiege gab es bei der Landesmeisterschaft Wurfscheibe Skeet am 20. und 21. Juni auf dem Schießstand „An den Gegensteinen“ beim SSZ Ballenstedt. Angetreten waren 17 Aktive von drei Vereinen, mit Tom Fischer vom PSV Korgau/Pretzsch hatte ein Nachwuchsschütze in der Jugendklasse debütiert.

Die Einzeltitel bei den Erwachsenen sicherten sich Axel Bohmüller vom SV Hubertus Schönebeck bei den Herren, dessen Vereinskamerad Jörg Voigtländer in der Herren-Altersklasse und Lutz Kaufmann vom PSV Korgau/Pretzsch bei den Senioren.

 

Jana Beckmann 18. in Baku

Bei den ersten Europaspielen in Baku hat Jana Beckmann nichts mit der Entscheidung im Trapwettbewerb der Frauen zu tun gehabt. Die Magdeburgerin belegte mit 63 Treffern nur Platz 18 der Konkurrenz. Gold im Trap der Frauen hatte sich bei den Premierenspielen Fatima Galvez aus Spanien gesichert.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds-online im April

 

Schützentag im Zeichen des Verbandsjubiläums

Ganz im Zeichen des 25. Verbandsgeburtstages stand der Landesschützentag am 28. März in Thale. Nach dem Festakt am Vormittag feierten über 400 Schützen und Gäste das Jubiläum beim abendlichen Königsball.

Prominenter Gratulant unter den zahlreichen Gästen war Ministerpräsident Dr. Reiner Haseloff, der nach dem Fahneneinmarsch und der Totenehrung das Wort ergriffen hatte. „Sie haben Traditionen aufleben lassen, dafür ist das Land Ihnen dankbar“, sagte der Regierungschef beim Festakt im Klubhaus Thale.

 

Drei Königstitel gingen in den Harzkreis

Beim 24. Landeskönigsschießen sind drei der vier Titel in den Harzkreis gegangen. Mit Cornelia Schmidt, Nina Marie-Thiede und Florian Schmidt wurden in drei Wettbewerben Mitglieder des Schützenbundes Harz als neue Majestäten ausgerufen. Der Titel des Landesschützenkönigs ging diesmal in den KSSV Börde, bei den Herren hatte Gisbert Schulze den besten Teiler erzielt.

Mit Cornelia Schmidt vom KKS Freischütz Ballenstedt und Nina-Marie Thiede vom SV Langenstein werden die beiden Schützenköniginnen Sachsen-Anhalt beim Bundesschießen Anfang Mai in Hamburg vertreten.

 

SV Eilsleben bilanzierte erfolgreiches Jahr

Hinsichtlich der schießsportlichen Aktivitäten liegt das Augenmerk beim SV Eilsleben erneut auf einer konstanter Nachwuchsarbeit und einer verbesserten Trainingsarbeit der erwachsenen Schützinnen und Schützen zur Vorbereitung auf anstehende Wettkämpfe.

Auf der Hauptversammlung des Vereins wurden den aktiven Schützen auch die in der Saison 2014 errungenen Urkunden und Pokale übergeben. Zu den zahlreichen erfolgreichen Sportschützen zählten unter anderem C-Senior Eberhard Reinsdorf, A-Senior Lothar Julius sowie die Eheleute Kerstin und Frank Melchert.

 

Erste Championats in Halberstadt und Letzlingen

Über 450 Einzelstarts sind bei den ersten Landesmeisterschaften des Jahres in den Luftdruckdisziplinen absolviert worden. Mit 255 Starts bei den Feihandwettbewerben in Halberstadt und 201 bei den Auflage-Titelkämpfen in Letzlingen blieb die Zahl der Antritte in etwa auf Vorjahresniveau.

Bei den beiden Titelkämpfen wurden fünf Landesrekorde erzielt, eine Bestleistung wurde eingestellt. In die Rekordlisten hatten sich mit Marina Bliss, Christine Schmidt, Klaus Zimpel, Wolfgang Matheis und Erwin Millich durchweg Senioren eingetragen.

 

Festschrift zum Landesschützentag

Der April-Ausgabe des E-Magazins liegt die Festschrift zum 25-jährigen Verbandsjubiläum, das beim Landesschützentag in Thale gefeiert wurde, bei. Restexemplare der gedruckten Festschrift können kostenpflichtig über die Geschäftsstelle des Landessschützenverbandes angefordert werden. Die Festschrift steht als Download nicht zur Verfügung.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds-online im Februar

 

Präsident Eduard Korzenek im Interview

Mit Blick auf die zukünftige Entwicklung des Landesschützenverbandes muss „die verstärkte Arbeit mit Kindern und Jugendlichen in den kommenden Jahren“ eine gemeinsame Zielsetzung sein, das sagte Verbands-Präsident Eduard Korzenek im Interview mit mitteldeutscher schütze.

Vor dem Landesschützentag in Thale, bei dem der Landesverband auch das 25-jährige Bestehen feiern wird, würdigte der Oppiner das ehrenamtliche Engagement der Mitglieder. „Aus dem Nichts“ wurde ein gut funktionierender Landesverband geschaffen, blickte der Präsident zurück.

 

Julia und Petra Okon sowie Dieter Lübbers treffsicher

Mit seinem Neujahrsschießen ist der SV Astoria Wittenberg in die neue Saison gestartet. Beim Jahresauftakt der Lutherstädter erwiesen sich diesmal Julia und Petra Okon sowie Dieter Lübbers mit dem Luftgewehr am treffsichersten.

Bei den Schülern siegte Julia Okon mit 87 Ringen, bei den Gästen gewann diesmal die Vorjahresvierte Petra Okon mit 93 Ringen. In der Wertung der Vereinsmitglieder erzielte Dieter Lübbers mit 99 Ringen das beste Ergebnis vor Steffen Tischler (98) und Katrin Pareigis (92).

 

Gölzau nach Durchmarsch in der Eliteliga

Der SV Gölzau hat den Aufstieg in die 1. Bundesliga Luftgewehr geschafft. Mit sieben Siegen in sieben Partien gewannen die Schützlinge von Trainer Fritz Naumann wie in der letzten Saison die Meisterschaft der 2. Bundesliga Ost und werden in der nächsten Spielzeit in der Nord-Gruppe der Eliteliga starten.

Der Staffelsieg stand allerdings erst nach den letzten Partien fest. Da hatten die Gölzauer, mit ihrem erstmals eingesetzten weißrussischen Spitzenmann Illia Cherhaika auch in Bestbesetzung, den langjährigen Rivalen Halle mit 3:2 sowie den Überraschungszweiten Berlin mit 5:0 bezwungen.

 

Pokale gingen nach Estedt und Magdeburg

Die Trios des SV Estedt im Luftgewehr und in der Konkurrenz Luftgewehr Auflage sowie die Frauen der Magdeburger SGi mit der Luftpistole haben die Damen-Pokale des Landesschützenverbandes gewonnen. In Wolmirstedt hatten Ende Januar 63 Frauen und Mädchen von 27 Vereinen angelegt.

„Wir sind am Limit“, bilanzierte Damenleiterin Silvia Suchland den Tag mit dem Blick auf den angespannten Zeitplan. Zwar lag die Anzahl der Aktiven und der Antritte nur unwesentlich über denen des Vorjahres, doch scheint die Zeit reif für Veränderungen. Beim Treffen der Kreisdamenleiterinnen im April soll entschieden werden, wie der Wettkampf künftig organisiert wird.

 

Andreas Prawda neuer Kreisschützenmeister

Beim Kreisschützentag in Halberstadt hat der dortige Kreisschützenverband am 8. Februar ein neues Verbandspräsidium gewählt. Die Mehrheit der 44 Delegierten wählte den bisherigen Schatzmeister Andreas Prawda zum neuen Präsidenten. Neuer Vizepräsident ist David Spuhler. Neu im Präsidium sind ebenfalls Schatzmeister Tino Ziem und Schriftführerin Katrin Bock. Wiedergewählt worden war Sportleiter Heinz Nehrig.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds-online im Dezember

 

Sportschützen des Jahres werden gesucht

Das nun 19. Mal kürt der Landesschützenverband seine Sportschützin und seinen Sportschützen des Jahres, diesmal für das Sportjahr 2014. Für die Umfrage unter den Lesern des E-Magazins mitteldeutscher schütze wurden diesmal 16 Aktive nominiert.

Sieben etablierte Sportschützinnen und neun Sportschützen von der Jugend- bis zur Seniorenklasse, darunter auch erfolgreiche Bogensportler und Sommerbiathleten, stehen auf der Kandidatenliste. Sie stehen für unterschiedliche Erfolge bei Wettbewerben auf Verbandsebene sowie bei internationalen Wettkämpfen und Meisterschaften und bei den nationalen Titelkämpfen.

 

Gerfried im Glück: Gans ging nach Apolda

Bereits das sechste Mal wurde in Naumburg um die Martinsgans geschossen. Die frisch geschlachtete Gans ging diesmal nach Apolda. Der Thüringer Vorderladerschütze Gerfried Barth hatte in der „Sonderwertung“ den besten Treffer erzielt.

Bei angenehmen Temperaturen hatten sich dazu zahlreiche, teilweise historisch gekleidete Schwarzpulverschützen aus Sachsen-Anhalt und Thüringen auf der Schießsportanlage des Privilegierten Bürgerschützencorps in Naumburg getroffen. In drei Vorderlader-Gewehrdisziplinen ging es dabei auch um begehrte Sachpreise.

 

Favoriten vorn, aber keine Vorentscheidung

Gölzaus zweite Mannschaft in der Verbandsliga Luftgewehr und der SV Gardelegen in der Verbandsliga Luftpistole gehen als Spitzenreiter der Staffeln in das neue Jahr. Die Entscheidung um die Meisterschaft fällt in beiden Ligen aber erst in der letzten Runde.

Beim Saisonfinale im Januar wird der Staffelmeister im Luftgewehr nur noch zwischen Gölzau und Halle ermittelt, mit der Luftpistole kann nur noch das Team der Magdeburger SGi den jetzigen Spitzenreiter vom ersten Platz verdrängen.

 

Sportschützen gingen in die Winterpause

Am ersten Advents-Wochenende fand für einen Großteil der Sportschützen des KSSV Börde mit dem letzten Durchgang der Kreisrunde Luft in Schermcke der letzte Saisonwettkampf statt. Vor der Winterpause wollten es 76 Aktive von 14 Vereinen noch einmal wissen und zeigten teils tolle Leistungen.

Im freien Anschlag glänzte Schüler Pascal Melchert vom SV Eilsleben mit 191 Ringen mit dem Luftgewehr. Auch Juniorin Michelle Becker und Kathrin Brünnecke bei den Damen, beide vom SV Krottorf, zeigten mit 378 und 376 Zählern respektable Resultate und sicherten sich den Sieg.

 

Dörg Engeln gewinnt Trap-Pokalschießen

Dörg Engeln hat den Pokal der Wiedervereinigung im Trapschießen in Aschersleben gewonnen. Der amtierende Landesmeister in der Herren-Altersklasse vom SV Rippachtal setzte sich nach 20 getroffenen Scheiben im Finale mit 113 Treffern vor Marko Hollburg vom SC Diana Berlin, der im Endkampf mit 21 die meisten Scheiben getroffen hatte, und Jana Beckmann von der Privilegierten SGi Nienburg durch.

 

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

 

 

mds-online im Oktober

 

Gesamtvorstand bestätigt neue Aufgabenverteilung

Der Gesamtvorstand des Landesverbandes hat auf seiner Sitzung am 11. Oktober die Neuverteilung der Aufgaben im Präsidium bestätigt. Bis zum nächsten Delegiertentag fungiert Wolfgang Luks als erster Stellvertreter von Präsident Eduard Korzenek. Für Luks übernahm Schriftführer Eckart Schlaf ebenso übergangsweise dessen Ressort als Vizepräsident für Tradition und Brauchtum.

Neu im Präsidium ist Michael Eisert, der stellvertretende Schriftführer übernahm die Schriftleitung. Luks, Schlaf und Eisert werden die Ehrenämter kommissarisch bis zur nächsten Delegiertenversammlung im Jahr 2016 ausüben.

 

Martin Hoffmann setzt den besten Treffer

Martin Hoffmann ist neuer Schützenkönig des SV Hubertus Schönebeck. Der 22. und damit letzte Schütze hatte beim 18. Königsschießen mit dem Mauser K 98 den Meisterschuss des Tages gesetzt und damit den Treffer seines Vorgängers aus dem Jahr zuvor noch getoppt.

Über die Distanz von 100 Metern lag der Treffer des neuen Königs, der als König Martin I. in die Vereinsgeschichte eingeht, nur minimal mit einem Abstand von zwei Millimetern von der Scheibenmitte. Hubertus-Präsident Lothar Kassuhn: „Der beste Treffer seit 20 Jahren.“

 

Neue Königsrotte beim SV Astoria

Am 26. September führten die Wittenberger Astorianer ihr jährliches Vereinskönigsschießen in ihrem Schießsportzentrum durch. Als neuer Schützenkönig des Vereins aus der Lutherstadt wurde Rüdiger Banse ausgerufen.

Um 21.13 Uhr gelang es dem stellvertretenden Astoria-Vorsitzenden, den Vogelrumpf zu Fall zu bringen. Dem König stehen der 1. Ritter Joachim Bresack, der 2. Ritter Mario Hentze sowie die Knappen René Dotschko und Yvonne Gießmann zur Seite.

 

Sachsen-Anhalt und Thüringen teilen sich den Sieg

Das fünfte Mal wurde am 13. September der Mitteldeutsche Vorderlader-Cup zwischen den Vertretungen aus Brandenburg, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen ausgetragen. Nach 2010 fand der Vergleich erneut in Nienburg statt, erstmals gab es zwei Sieger.

Was niemand vor fünf Jahren für möglich gehalten hatte, war eingetreten - Ringgleichheit zwischen den Landesverbänden. Mit jeweils 2724 Ringen teilten sich Sachsen-Anhalt und Thüringen Platz eins. Brandenburg folgte mit 2668 Ringen als Dritter.

 

Trapfrauen mit Jana Beckmann Weltmeister

Bei der ISSF-Weltmeisterschaft hat Jana Beckmann zusammen mit Christiane Göhring aus Suhl und der neuen Weltmeisterin Katrin Quooß aus Heiligenrabe Gold im Trap der Frauen gewonnen. Das deutsche Trio hatte dabei den Weltrekord eingestellt. Jana Beckmann erreichte als Vierte ihre bislang beste Einzelplatzierung bei Welttitelkämpfen.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

mds-online im August

 

Granschützer Personalunion

Hubert Warnecke ist als neuer Schützenkönig des Schützenvereins 1899 Granschütz ausgerufen worden. Der neue König des Vereins gewann bei dem traditionellen Wettkampf auch die Würden des ersten und zweiten Ritters.

An dem jährlichen Wettstreit um die Königswürde hatten sich im Juni elf Vereinsmitglieder beteiligt, die Entscheidung beim Schießen auf den Adler war erst mit dem 496. Schuss gefallen.

 

Könige brachten Scheiben an

Wer sich in Eilsleben am ersten August-Sonntag auf einen ruhigen und entspannten Vormittag auf der Terrasse oder im Garten freute, wurde gleich zwei Mal ein wenig gestört. Den Grund dafür lieferten die Mitglieder des dortigen Schützenvereins, die das traditionelle Scheibenanbringen bei den diesjährigen Majestäten durchführten.

Überraschungskönigin Vivien Schrage sowie Schützenkönig Ingo Abel mussten dafür auf die Leiter. Beide Majestäten verloren nicht den Überblick, absolvierten die Zeremonie wie am Schnürchen.

 

Sachsen-Anhalter im Mittelfeld

Mit elf Aktiven war Sachsen-Anhalt bei der Deutschen Meisterschaft der Vorderladerschützen im Juli vertreten. Die Schwarzpulverschützen aus Sachsen-Anhalt hatten bei den nationalen Titelkämpfen 17 Starts bestritten, konnten in den Kampf um vordere Platzierungen aber nicht eingreifen.

Das beste Ergebnis in Pforzheim erreichte mit Platz elf und 132 Ringen Klaus-Dieter Schneider vom Schützenverein Neidschütz/Boblas in der Konkurrenz Steinschlossgewehr 100 Meter. Schneider fehlten fünf Ringe auf einen Podestplatz.

 

Überraschungssieger bei den Männern

Mit dem Finale der Männer fiel die letzte Entscheidung der Landesmeisterschaften Wurfscheibe Trap am 13. Juli in Ballenstedt. Erstmals wurde der Endkampf bei den Herren nach den neuen Finalregeln bestritten. Kai Priebe vom PSV Korgau/Pretzsch, der sich als Vorkampfsechster gerade so für das Halbfinale qualifiziert hatte, gewann am Ende Gold.

Für das beste Resultat der Titelkämpfe hatte Dörg Engeln vom SV Rippachtal gesorgt, der Vizemeister des Vorjahres gewann die Konkurrenz der Herren-Altersklasse mit 110 Treffern vor dem Trebitzer Detlev Zinke.

 

Vorkampfbeste auch nach Finals vorn

Frank Herrmann, Dr. Henry Herper und Dietmar Hinz haben sich bei der 19. Landesmeisterschaft Ordonnanzgewehr in Eilenstedt die Titel in der Einzelwertung gesichert. Die drei Landesmeister hatten jeweils die beste Vorkampfleistung in ihren Klasen erzielt und ihre Führung auch in den Finals verteidigt.

 

Kontakt und Redaktion: michael.eisert@gmail.com

 

 

 

Nach oben